powered by Motorsport.com

Williams-Teamchef: 2022er-Regeln große Chance und großes Risiko zugleich

Im Angesicht der neuen Formel-1-Regeln 2022 will Williams bei der Designplanung "vorsichtiger" sein, aber nicht alle Arbeiten am aktuellen Auto opfern

(Motorsport-Total.com) - Nach einer extrem enttäuschenden Formel-1-Saison 2019 verzeichnete Williams zuletzt Fortschritte, auch wenn man die Konstrukteurswertung einmal mehr als Schlusslicht beendete. Der britische Traditionsrennstall weiß, dass er mehr tun muss, um die Lücke zu den Autos vor ihm zu schließen.

Nicholas Latifi

Williams will zwischen Upgrades für 2021 und Entwicklung für 2022 clever abwägen Zoom

Allerdings räumt Teamchef Simon Roberts ein, dass die dramatischen Änderungen am Formel-1-Auto für 2022 das Unternehmen dazu zwingen würden, bei der Designplanung "vorsichtiger" zu sein. "Es ist eine große Chance für alle Teams, aber es ist auch ein großes Risiko", sagt er über das 2022er-Reglement.

"Aber die Sache, auf die wir uns konzentrieren, ist, dass es keinen Übertrag von '21 auf '22 gibt. Man darf also mit nichts spät dran sein", weiß Roberts. "Das kleinste Teil kann dich zurückwerfen. Also sind wir mit unserem Programm vorsichtiger als sonst."

"Wir arbeiten vom ersten Rennen 2022 an rückwärts und schauen, was wir vor Ort haben müssen, was wir für die Wintertests brauchen, und dann gehen wir damit den ganzen Weg zurück durch das Entwicklungsprogramm, um herauszufinden, wie viel Platz und Kapazität wir in der gesamten Organisation haben", erklärt der Teamchef.

Zwar werde sich Williams voll und ganz darauf konzentrieren, das Auto für 2022 so gut wie möglich zu machen, verrät er weiter. Aber das würde nicht bedeuten, die Arbeit an den diesjährigen Upgrades dafür komplett zu opfern.


7 gewagte Thesen mit Marc Surer & Alex Wurz

Sieben gewagte Thesen im etwas anderen Formel-1-Jahresrückblick mit den Experten Marc Surer und Alexander Wurz ... Weitere Formel-1-Videos

"Wir haben definitiv Zeit, Leute, Windkanal- und CFD-Kapazitäten im frühen Teil des Jahres, um das 2021er-Auto zu entwickeln, und das ist es, was wir tun werden", betont Roberts. "Es wird einen Überschneidungspunkt geben. Doch wenn Sie mich fragen: 'Wann ist der Crossover-Punkt?', dann weiß ich es noch nicht."

"Aber es wird nicht im August sein - wir werden zu 100 Prozent bei der Autoentwicklung für 2022 sein, bevor August ist. Aber es wird auch nicht Ende Januar sein. Irgendwo in diesem Bereich werden wir den Übergang vollziehen", blickt er voraus.

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!