powered by Motorsport.com

Williams gratuliert Racing Point: Haben einfach super kopiert

Dave Robson, Performance-Ingenieur bei Williams, sieht in Racing Points Mercedes-Kopie nichts Verwerfliches - Man müsse das selbst "ernsthaft in Betracht ziehen"

(Motorsport-Total.com) - Während die Legalität der "Mercedes-Kopie" von Racing Point weiterhin Gegenstand von Untersuchungen bleibt, springt dem Team nach Formel-1-Sportchef Ross Brawn nun auch der Performance-Ingenieur von Williams, Dave Robson, zur Seite.

Lewis Hamilton, Lance Stroll

Racing Point kupferte vom Mercedes des Vorjahres ab und sorgt für Diskussionen Zoom

"Es war schon immer so, dass das Kopieren ein wichtiger Teil des Spiels ist, das wir spielen", sagt er und schließt sich damit Brawns Urteil an. "Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese Autos so kompliziert sind, dass man in der Lage sein muss, das Konzept zu kopieren. Wenn man also das gesamte Videomaterial anschauen und verstehen kann, wie und warum der Mercedes funktioniert, und wenn man das selbst machen kann."

Einige Teile seien ziemlich offensichtlich, "was die Fahrhöhen angeht, auch einige der wichtigsten Teile der Aero-Oberflächen kann man sehen", erklärt Robson weiter. "Wenn man all das kopieren kann und versteht, wie sie funktionieren, und sie an seinem eigenen Auto zum Funktionieren bringt, dann ist das Fairplay."

Gesamtpaket von Mercedes ist "phänomenal"

Der Ingenieur sieht darin also kein Problem. "Ich denke, das gehört alles zum Spiel, und sie haben dabei außergewöhnlich gute Arbeit geleistet", lobt er Racing Point sogar. Wie sie bezieht auch Williams seine Motoren von Mercedes. Fünf Prozent der Anteile am britischen Traditionsrennstall hält noch immer Toto Wolff.


Formel-1-Autos 2020: Design-Präsentation Racing Point

Wenn das Kopieren des dominantesten Autos der offenbar schnellste und einfachste Weg zum Erfolg ist, wäre das auch ein Weg, den Williams einschlagen würde, um konkurrenzfähig zu werden? "Das ist eine gute Frage. Möglicherweise müsste man das", sagt Robson. "Es ist klar, dass Mercedes seit einigen Jahren das herausragende Auto ist, auch wenn Red Bull und Ferrari auf bestimmten Strecken manchmal überragend sind."

Mercedes habe das beste Gesamtpaket: "Wie auch immer sie es machen, es ist phänomenal. Ihr Tempo ist im Vergleich zum Rest des Feldes geradezu grenzwertig. Wenn man sich die harte Realität und die Art und Weise ansieht, wie Racing Point das geschafft hat, müsste man es meiner Meinung nach ernsthaft versuchen."

Williams zieht Kopieren "ernsthaft in Betracht"

Doch Robson räumt auch ein, dass damit ein gewisses Risiko einhergehe. "Vielleicht war Racing Point der Meinung, dass es sich angesichts der großen Veränderungen, die sich im Jahr 2021, aber jetzt 2022 ergeben, leisten könnte, dieses Risiko einzugehen, und dass sie finanziell stabil wären", mutmaßt der Brite.


Mercedes' siegbringende Upgrades in Spielberg

Neben einer neuen Lackierung hat Mercedes in Österreich auch ein überarbeitetes Auto gebracht. Autosports Technikredakteur Jake Boxall-Legge stellt mit einer neuen 3D-Animation das neueste Paket heraus. Weitere Formel-1-Videos

"Wenn es also in diesem Jahr nach hinten losgegangen wäre, hätte es vielleicht keine Rolle gespielt", glaubt er. "Ich halte es für eine unglaublich schwierige Entscheidung, sein Konzept komplett zu ändern. Man muss so zuversichtlich sein, dass man es kopieren, verstehen und zum Funktionieren bringen kann."

Denn es einfach nur zu fotografieren und zu kopieren und dann zu erwarten, dass es funktioniert, sei zu kurz gedacht. "Dafür ist es zu kompliziert, aber man müsste es angesichts des Erfolgs, den sie mit diesem Ansatz hatten, ernsthaft in Betracht ziehen. Man müsste sich sehr, sehr ernsthaft damit befassen", so Robson.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar