powered by Motorsport.com
  • 03.06.2017 13:19

  • von Dominik Sharaf

Wegen Geldverteilung: Zwei Formel-1-Milliardäre zanken sich

Force-India-Boss Vijay Mallya attackiert Gene Haas: Er findet es "enttäuschend", dass der US-Amerikaner nicht die Benachteilung von Privatiers anprangert

(Motorsport-Total.com) - Force-India-Boss Vijay Mallya ist nicht gut auf die Haas-Mannschaft zu sprechen. Er zeigt sich im Gespräch mit 'Autosport' enttäuscht, dass ihr Besitzer Gene Haas die aktuelle Verteilung der allgemeinen Einnahmen der Königsklasse unterstützt. Der Inder poltert: "Ich finde es ernüchternd, dass ein neuer Teilnehmer, der keine Erfahrung als Teambesitzer in der Formel 1 hat, so eine markige Aussage trifft." Vielmehr würde sogar ein Laie das Ungleichgewicht auf den ersten Blick erkennen.

Titel-Bild zur News: Vijay Mallya

Vijay Mallya wünscht sich von Haas mehr Solidarität statt lobender Worte Zoom

Mallya goutiert die Bestrebungen des neuen Formel-1-Mehrheitseigners Liberty Media und meint, dass Chase Carey das vertreten würde, wofür "Force India seit einer Weile plädiert" - nämlich die Streichung leistungsunabhängiger Boni für die Platzhirsche zugunsten der Privatiers. "Zu der DNS des Sports gehören auch unabhängige Teams, nicht nur Werksmannschaften", unterstreicht Mallya.

Haas und Force India befinden sich in einer ähnlichen Situation, schließlich bekommen beide derzeit nur das Geld, das sie über die Boni für ihre Platzierung in der Konstrukteurs-WM einfahren. Ferrari, Red Bull, Mercedes, McLaren und Williams dagegen können mit fixen Beträgen rechnen. Da Renault und Toro Rosso an Konzerne angebunden sind, befindet sich außer den beiden Streithähnen nur die Sauber-Truppe in einer ähnlichen wirtschaftlichen Lage.