powered by Motorsport.com

Theissen: "Die Formel 1 rechnet sich auf jeden Fall"

Die Formel 1 in Zeiten der Finanzkrise: BMW Motorsportdirektor Mario Theissen ist davon überzeugt, dass der Sparkurs "signifikante Erfolge" zeigen wird

(Motorsport-Total.com) - Die Zeiten, in denen in der Formel 1 nach dem Motto "was kostet die Welt" das Geld mit vollen Händen ausgegeben wurde, sind erst einmal vorbei. In der Königsklasse des Motorsports wird täglich mit Summen jongliert, bei denen Otto Normalverbraucher nur schwindlig werden kann. Hochtechnologisches Wettrüsten gepaart mit Glitter und Glamour - das war die Formel 1 bisher.

Die weltweite Finanzkrise erfordert Sparmaßnahmen in der Formel 1

Doch angesichts der globalen Finanzkrise ist allen Beteiligten klar - so kann die Formel 1 nicht weitermachen. "Sie macht nicht so weiter", betonte BMW Motorsportchef Mario Theissen in München. "Wir sehen erhebliche Änderungen beim Reglement, wir erleben derzeit massive Anstrengungen aller Teams, gemeinsam mit der FIA die Kosten zu senken und diese Anstrengungen werden auch signifikante Erfolge zeigen." Doch das könne nicht über Nacht passieren, so Theissen.#w1#

Die Formel 1 ist auch deshalb so von der Krise betroffen, weil den engagierten Automobilhersteller global ein harter Wind entgegenbläst. Die Automobilbranche bekam nach den Banken als erstes die Finanzkrise zu spüren. Der Verkauf von Serienfahrzeugen ging massiv zurück - und wird das wohl auch weiter tun, wenn die Käufer noch mehr auf ihr Geld achten müssen.

"Die Schwierigkeiten gibt es überall, es gibt sie im Motorsport, es gibt sie in der Autoindustrie und in jeder anderen Industrie", pflichtete Theissen bei. Das sei jeden Tag spürbar. Um die Krise zu überstehen, ist für die Konzerne Sparen in allen Bereichen nötig. Und das gilt natürlich auch für das Engagement in der Formel 1 - zumal auch die Sponsorengelder nicht mehr so üppig fließen wie bisher. Bei BMW habe man das Budget für das BMW Sauber F1 Team im Sommer mit dem Vorstand diskutiert. "Das steht unverändert", so Theissen.


Fotos: BMW Motorsportparty 2008


Für die weitere Zukunft vertraut er auf den Sparkurs, der in der Formel 1 eingeschlagen wurde. "Wir haben, was die Kosten angeht, einen Schritt in diesem Jahr gemacht und wir werden den nächsten Schritt für 2009 machen", erklärte er. "Derzeit diskutieren wir ein Programm von Regeländerungen für die Jahre 2010/11 und folgende, um weiter runterzukommen." Er sei sich "ganz sicher", dass in der Formel 1 eine Nutzen-/Aufwand-Relation erreicht werde, in der die Serie auch unter verschärften wirtschaftlichen Bedingungen die Krone des Sports bleibe - bei angemessenem Aufwand.

Und dann lohne es sich für Automobilkonzerne weiter, in die Formel 1 zu investieren, so Theissen: "Wenn wir es schaffen, und davon bin ich überzeugt, den Aufwand zu reduzieren, dann wird es auch wieder ein - wie es im Neudeutschen heißt - 'Businesscase', der sich rechnet." Für BMW rechne sich die Formel 1 auf jeden Fall, betonte er: "Sie war immer schon ein starkes Marketinginstrument und sie ist inzwischen auch ein starker Technologietreiber geworden."

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!