powered by Motorsport.com

Szafnauer: Alpine wird Aston Martin in der Alonso-Zeit schlagen

Otmar Szafnauer glaubt, dass sich Fernando Alonso mit seinem Wechsel sportlich keinen Gefallen getan hat, denn er sieht Alpine kurzfristig vor Aston Martin

(Motorsport-Total.com) - Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer ist überzeugt, dass sein Team weiter vor Aston Martin liegen wird, solange Fernando Alonso bei seinem neuen Team sein wird. Der Spanier hatte Anfang der Woche überraschend einen Deal bei Alpine ausgeschlagen und seinen Wechsel zu Aston Martin als Nachfolger von Sebastian Vettel verkündet.

Fernando Alonso (Alpine A522) vor Sebastian Vettel (Aston Martin AMR22) beim formel-1-Rennen in Österreich 2022

Wird Fernando Alonso erst einmal kleinere Brötchen backen? Zoom

Sportlich ist das für den zweimaligen Weltmeister auf den ersten Blick ein Abstieg. Denn während sein aktuelles Team mit 99 Punkten auf dem vierten WM-Rang liegt, hat Aston Martin gerade einmal 20 Zähler geholt und kann nur Williams hinter sich halten (zum WM-Stand).

Szafnauer ist überzeugt davon, dass sich Alonso zumindest sportlich keinen Gefallen getan haben wird, weil er Alpine auf absehbare Zeit vor Aston Martin sieht.

"Ich kenne beide Teams sehr gut und kenne sie [Aston Martin; Anm. d. Red.) wohl besser als alle Mitarbeiter hier, weil ich zwölf Jahre bei dem anderen Team war", sagt Szafnauer, der vor der Saison 2021 von Silverstone nach Enstone gekommen war.


Hintergründe: Alonso wird Vettels Nachfolger!

Aston Martin hat Fernando Alonso für 2023 unter Vertrag genommen. In diesem Video erklären wir, was wir bisher zu dieser Transfersensation wissen. Weitere Formel-1-Videos

Er weiß auch, dass Aston Martin seit seinem Abgang weitere hochrangige Namen wie Dan Fallows und Eric Blandin verpflichtet hat - auch weil er teilweise noch daran beteiligt war. "Von daher weiß ich, was sie vorhaben", sagt er und bescheinigt beiden Teams "großartiges Potenzial".

"Aber aktuell performt dieses Team hier auf einem deutlich höheren Niveau", sieht er Alpine obenauf. "Natürlich kann man die Zukunft nur schwierig vorhersagen, aber in naher Zukunft wird das Team sicherlich weiter auf diesem Niveau performen, wenn nicht sogar besser."

Alpine stockt weiter auf

Szafnauer betont, dass auch Alpine sein Team weiter aufstockt. Es gibt ein internes Programm namens "Mountain Climber" - also Bergsteiger -, bei dem 75 Leute in strategischen Bereichen verpflichtet werden sollen, um das Team besser zu machen.

"Und zusammen mit den 75 Mitarbeitern gibt es auch Werkzeuge, die wir jetzt verbessern, einige Simulationswerkzeuge, einen neuen Simulator, erweiterte Kapazitäten in der Fertigung, einige Upgrades für unseren Windkanal. Alles mit dem Ziel, in 100 Rennen zu gewinnen", so der Teamchef.


Alonso & Aston: Rollen bald die ersten Köpfe?

Fernando Alonso und Lawrence Stroll: Man muss damit rechnen, dass "Köpfe rollen können bei Aston Martin", glaubt Formel-1-Experte Marc Surer. Weitere Formel-1-Videos

Alpine hatte sich nach dem fehlgeschlagenen Fünf-Jahres-Plan von Renault Anfang der Saison 2021 ein neues Ziel gesetzt und es als "100-Rennen-Plan" bezeichnet. Bei diesem sieht man sich auf gutem Weg.

"Diese Dinge passieren hier also immer noch. Und sie geschehen schnell. Wir haben hier bereits 850 Mitarbeiter", sagt Szafnauer. "Ich bin also zuversichtlich, dass wir das Team, zu dem Fernando geht, in der Zeit, in der er dort sein wird, übertreffen können."

Neueste Kommentare