powered by Motorsport.com

Streit um Doppelgänger in Werbung: Max Verstappen geht leer aus

Max Verstappen geht im Streit mit einer Supermarktkette leer aus - Der Niederländer hatte geklagt, weil die Kette mit einem Verstappen-Doppelgänger geworben hatte

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen ist als Verlierer aus einem Rechtsstreit mit einer Supermarktkette hervorgegangen. Der Niederländer hatte gegen die Kette namens Picnic geklagt, weil diese im Jahr 2016 einen Verstappen-Doppelgänger in einer Werbung eingesetzt hatte. Der Red-Bull-Pilot sah seine Rechte verletzt und forderte eine Entschädigung in Höhe von 350.000 Euro.

Max Verstappen

Max Verstappen bekommt nun doch keine Entschädigung Zoom

Bereits im Jahr 2018 wurde Picnic tatsächlich zu einer Zahlung in Höhe von 150.000 Euro verurteilt. Man ging daraufhin in Berufung - mit Erfolg. Das Urteil wurde nun gekippt. Laut 'nltimes.nl' heißt es in der Urteilsbegründung, dass der Schauspieler in dem Werbespot eindeutig nicht Verstappen selbst gewesen sei und dass es sich um eine Parodie handelte.

Kurios: Auch Verstappen selbst hatte 2018 Berufung eingelegt, weil er die Entschädigung als zu gering ansah. Nun geht er komplett leer aus. Das fragliche Video, das ursprünglich auf Facebook hochgeladen wurde, ist dort übrigens schon längst nicht mehr zu finden. Es wurde unmittelbar gelöscht, nachdem der Streit mit Verstappen begonnen hatte.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Folgen Sie uns!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt