powered by Motorsport.com
  • 23.06.2006 · 22:40

Starker Auftakt des BMW Sauber F1 Teams

Robert Kubica fuhr in beiden Trainingssitzungen die Bestzeit, auch Nick Heidfeld und Jacques Villeneuve unter den besten Zehn

(Motorsport-Total.com) - Das BMW Sauber F1 Team sorgte am ersten Trainingstag in Montréal für etwas Furore. Testpilot Robert Kubica fuhr in beiden einstündigen Sitzungen die Bestzeit, aber auch die Stammfahrer Nick Heidfeld und Jacques Villeneuve waren mit den Positionen neun und zehn im Konzert der Großen mit dabei.

Robert Kubica

Robert Kubica sorgte für optimistische Stimmung im BMW Sauber F1 Team

"Wir haben zwei ziemlich gute Dauerläufe gemacht. Sowohl das Tempo als auch die Rundenzeiten waren gut und konstant", freut sich Kubica, der erneut zeigte, dass eines der größten Formel-1-Talente für die Zukunft ist. "Wir sind hier anscheinend stark. Ich habe keine Probleme, mich auf eine für mich neue Rennstrecke einzustellen. Deshalb konnte ich heute früh auch gleich schnell fahren."#w1#

Auch Heidfeld zeigte sich nach dem ersten Tag zufrieden. "Ich bin generell zufrieden, auch mit unseren Positionen. Robert war heute in beiden Sessions Schnellster, und Jacques und ich waren auch beide unter den schnellsten Zehn", so der Mönchengladbacher. "Dabei ist die Balance des Autos noch nicht perfekt, es war ziemlich schwierig zu fahren. Im zweiten Training musste ich einen Run wegen eines mechanischen Problems mit der Lenkradwippe abbrechen, sonst wäre ich ein paar Runden mehr gefahren."

Villeneuve kann sich darüber freuen, dass der BMW Sauber F1.06 gerade bei seinem Heimrennen einen sehr starken Eindruck macht. "Das Auto ist stark", so der Weltmeister von 1997. "Mit dem relativ geringen Abtriebsniveau ist es nicht ganz einfach zu fahren, und die Strecke ist sehr rutschig. Aber die Rundenzeiten sind gut. Ich bin zuversichtlich für das weitere Wochenende."

"Es war ein sehr guter erster Trainingstag, an dem Robert sein volles Programm problemlos absolviert hat", so BMW Motorsport Direktor Mario Theissen. "Die Tagesbestzeit deutet an, dass wir hier an die starke Leistung von Silverstone anknüpfen können. Nick und Jacques werden morgen von Roberts Abstimmungsarbeit profitieren."

"Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir hier bisher erreicht haben", erklärte auch Willy Rampf, Technischer Direktor Chassis. "Die Rundenzeiten von allen drei Fahrern sind gut. Wir hatten auch keine größeren Probleme, die die Zuverlässigkeit beeinträchtigen. Die Fahrzeuge kamen nach dem Test in der vergangenen Woche sehr gut präpariert zur Strecke. Wir konnten praktisch ab der ersten Runde an der Feinabstimmung arbeiten. Das ist auch der starken Leistung des Testteams und der Mannschaft zu Hause zu verdanken. Wir freuen uns auf das morgige Qualifying."