powered by Motorsport.com
  • 21.02.2013 · 13:02

  • von Dominik Sharaf

Speeddating bei Force India: Di Resta ist nicht wählerisch

Solange es sich um einen gleichwertigen Teamplayer handelt, wäre der Schotte mit jedem Stallgefährten zufrieden - Ungewissheit betrifft ihn "in keiner Weise"

(Motorsport-Total.com) - Bei allen Teams haben sich Fahrerpärchen gefunden, nur bei Force India ist Paul di Resta noch Single. Dass er nicht alleine bleibt, ist eindeutig. Wer den zweiten VJM06 bekommt hingegen nicht. Die heißesten Bewerber durften in den vergangenen Wochen testen: Jules Bianchi war schon in Jerez im Einsatz, Adrian Sutil feiert am Donnerstag in Barcelona sein Formel-1-Comeback. Den Schotten interessiert das nur am Rande: "Es ist nicht meine Entscheidung und nichts, worüber ich nachdenke."

Paul di Resta, Jules Bianchi

Paul di Resta und Jules Bianchi sind ein mögliches Force-India-Pärchen Zoom

Sollten tatsächlich der Franzose oder der Gräfelfinger den letzten noch vakanten Posten für die Saison 2013 bekommen, wäre di Resta zufrieden: "Ich kenne beide sehr gut. Es sind vernünftige Leute, die schon lange zum Team gehören. Das zählt." Der ehemalige DTM-Champion glaubt, dass bei den Indern bald Nägel mit Köpfen gemacht werden und spielt den Ball in die Chefetage: "Es liegt jetzt nur noch an den Vorstandsmitgliedern, den Schlüsselpersonen im Team. Sie treffen die Entscheidung."

Das lange Zögern und die andauernde Ungewissheit betrachtet di Resta nicht als Nachteil für Force India oder sich persönlich: "Es betrifft mich in keiner Weise. Ich arbeite mit meinen Jungs und es sind die gleichen wie in den vergangenen Jahren. Wir entwickeln das Auto und holen das Beste heraus." Und so ist es dem 26-Jährigen dann auch gleichgültig, wer künftig die Box mit ihm teilt: "Ich unterstütze jeder Personalie, solange es sich um jemanden handelt, der mich antreibt und ein Teamplayer ist."