powered by Motorsport.com
  • 11.10.2021 · 09:10

  • von Roberto Chinchero

Sebastian Vettel im Interview: Was er der Formel 1 vorwirft

Sebastian Vettel äußert sich im Interview zu seinen vielbeachteten Positionen und erklärt, was er sich von der Formel 1 wünscht

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel sorgte zuletzt vor allem abseits der Strecke für Aufmerksamkeit. Sein Bekenntnis zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit rief geteilte Meinungen hervor, er selbst stellte sich die Frage, ob er aufgrund seines Berufes als Formel-1-Fahrer nicht ein Heuchler sei, wenn er sich plötzlich für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzt.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel fordert mehr Engagement von der Formel 1 Zoom

Doch Vettel ist das Thema wichtig. Die zahlreichen Naturkatastrophen, etwa die Flut in Deutschland vor wenigen Wochen, stimmen ihn nachdenklich. Zum Interviewtermin, bei dem auch 'Motorsport-Total.com' dabei war und der virtuell abgehalten wurde, erschien Vettel mit etwas Verspätung, weil er sich zuvor noch mit einer Schulklasse aus der betroffenen Region ausgetauscht hatte.

Doch Vettel liegen auch einige andere Themen am Herzen, die mit seinem eigentlichen Beruf als Rennfahrer nicht viel zu tun haben. Jedoch will er seine Strahlkraft nutzen, um Dinge zu verändern. Von der Formel 1 fordert er mehr Taten als Worte.

Frage: "Sie haben sich sehr stark für die LBGT-Community eingesetzt. Ist es einfacher, eine solche Position außerhalb von Ferrari einzunehmen, außerhalb des Profils von Ferrari?"
Sebastian Vettel: "Ich weiß es nicht. Ich denke, es ist auch... Das glaube ich nicht. Ich habe das Gefühl, dass man einmal das Wort ergreift, weil man eine Frage gestellt bekommt, und dann werden die nächsten Fragen gestellt, und ich habe kein Problem damit, die Tatsache zu wiederholen, dass ich bestimmte Ansichten zu einigen Dingen habe. Offensichtlich sind einige dieser Dinge meine Meinung. Und ich kann sehen, dass nicht jeder damit einverstanden ist, aber das ist meine Meinung, und ja, ich stehe gerne für meine Meinung ein, und ebenso gerne höre ich mir die Meinung anderer Leute an und lerne dabei. Aber ich denke, es gibt bestimmte Dinge, die wir für richtig halten, und bestimmte Dinge, die wir für falsch halten."


Sebastian Vettel: Harte Kritik an der Formel 1!

Großes Interview mit Sebastian Vettel: Warum er sich für Umwelt und soziales Miteinander einsetzt und was er an der aktuellen Formel 1 kritisiert! Weitere Formel-1-Videos

Frage: "Es gibt Menschen, die ihre Ansichten im Vergleich zur Vergangenheit geändert haben. Einige beginnen, nach einer bestimmten Episode, einem bestimmten Moment, anders zu denken. Ist das bei Ihnen auch so gewesen?"
Vettel: "Ahm, es gab kein Trauma, oder so etwas. Nein, es gab kein Ereignis, an das ich mich erinnern kann, das etwas verändert hat, aber... Ich weiß nicht, ich denke, wir leben in einer Zeit, in der es sehr, sehr wichtig für uns ist, bestimmte Dinge zu verstehen und zu verändern, und nicht nur darüber zu reden, sondern zu handeln."

"Wir haben keine Wahl, wir haben keine Alternative, und um unser Leben und unsere Zukunft auf diesem Planeten zu erhalten, denke ich, wir müssen uns mehr um den Planeten kümmern. Das ist eine Sache. Und wenn es um Menschenrechte geht, um Gleichberechtigung, wie wir Menschen behandeln... Ich denke, es ist ein Prozess, denn in jüngeren Jahren ist man wahrscheinlich nicht... Ich will nicht sagen, dass man diese Dinge nicht unbedingt sieht, aber man wird, glaube ich, einfach erwachsen und reifer, und man sieht immer mehr Dinge und wird sich bestimmter Dinge, die in der Welt vor sich gehen, mehr und mehr bewusst."

Vettel kritisiert Tempo der Veränderungen in der Formel 1

"Und das Enttäuschende für mich ist, dass wir so viele Defizite hatten, so viele Beispiele für Dinge, die wir schlecht gemacht haben, und dennoch sind wir in der Formel 1 so langsam, wenn es um Veränderungen geht. Es ist, als würden wir denselben Fehler immer wieder machen. Und das Schlimme ist, dass man in der Formel 1 selbst argumentieren kann, dass es nur um das Ergebnis geht, dass man also ein paar Positionen verliert, dass man ein paar Punkte verliert, dass man eine Chance verliert, dass man am Ende deswegen nicht die Meisterschaft gewinnt, aber spielt das denn eine Rolle?"


Vettel: Wer hat die Reifenentscheidung getroffen?

Der Türkei-Grand-Prix in der Analyse: Vettels Reifen-Entscheidung, Bottas' Sieg und Hamiltons fünfter Platz - alles drin! Weitere Formel-1-Videos

"Aber in der realen Welt tun wir den Menschen weh, wir kümmern uns nicht um sie. Und das hat enorme Auswirkungen auf ihr Leben, nicht nur auf das Ergebnis oder die Punkte und die Meisterschaft, sondern auf das Leben der Menschen und ihre Zukunftschancen. Ich weiß nicht, vielleicht ist es ein Gefühl der Gerechtigkeit, und diese Ungerechtigkeit ist nicht richtig. Und ich bin gerne bereit, mich dafür einzusetzen."

Frage: "In Deutschland ist kürzlich gewählt worden. Wie bewerten Sie das Ergebnis der Wahl? Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden? Haben Sie mehr von den Grünen erwartet? Was denken Sie darüber?"
Vettel: "Nun, es ist schwer zu sagen... ob man zufrieden ist. Das muss die Zeit zeigen, und ich hoffe, dass wir eher früher als später mehr Klarheit darüber haben werden, wer in welcher Konstellation das Sagen haben wird. Es gibt bestimmte Themen, die angegangen werden müssen, und ich hoffe, dass sie sehr schnell angegangen werden. Das wird der entscheidende Faktor für die Zufriedenheit sein, ob es nun meine persönliche Zufriedenheit ist oder die allgemeine. Ich denke, es geht um eine viel, viel größere Botschaft. Das wird das entscheidende Ergebnis und nicht so sehr das Ergebnis der Wahlen jetzt."

Vettel hofft auf Taten der neuen Regierung

Frage: "Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, wie sollte die neue Regierung in Deutschland aussehen?"
Vettel: "Ich denke, sie sollte glücklich sein, neue Wege zu gehen und an die Zukunft zu denken, anstatt an die Vergangenheit. Es ist wahrscheinlich besser, Risiken einzugehen und, Sie wissen schon, aktiv zu werden. Ich denke, es gibt eine Menge Dinge, die angegangen werden müssen. Nun bin ich kein Spezialist für die meisten dieser Dinge. Aber bestimmte Dinge liegen einem offensichtlich näher als andere Themen."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel

"Deshalb hoffe ich, dass wir, wer auch immer das Sagen haben wird, in welcher Form auch immer, in der Lage sein werden, die Stärke, die Deutschland meiner Meinung nach hat, zu nutzen, um viele gute Dinge umzusetzen und Beispiele für das übrige Europa und den Rest der Welt zu setzen, die dann hoffentlich nachziehen werden. Das ist der Schlüssel."

"Wenn es um den Kampf gegen die Klimakrise geht, geht es natürlich auch um mehr soziale Gerechtigkeit. Das sind zwei wichtige Punkte, die ich sehe, aber darüber hinaus hat das auch große Auswirkungen auf andere Bereiche. Ich bin kein Experte, aber das ist doch genau das, was wir wollen. Wir wollen eine Regierung an der Spitze haben, die mehr Fachwissen hat als vorher und die dazu beitragen wird, das 21. Jahrhundert endlich einzuläuten."

Vettel: Taten statt Worte für Menschenrechte

Frage: "Um auf das LGBT-Thema zurückzukommen: Es gibt verschiedene Ebenen der Akzeptanz und all die verschiedenen Kulturen, die wir in der Formel 1 besuchen. Denken Sie, dass sich die Formel 1 als Gruppe stärker einsetzen sollte? Wo sollte sie Ihrer Meinung nach ansetzen, um diese Botschaft zu vermitteln, ohne jemanden zu verprellen?"
Vettel: "Nun, wie ich eingangs sagte, denke ich, dass es bestimmte Themen gibt, die zu wichtig sind, um sie zu vernachlässigen. Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass es nur fair ist, alle Menschen gleich zu behandeln, egal, woher sie kommen. Es gibt natürlich Länder, in denen andere Regeln gelten, andere Regierungen, andere Hintergründe. Ich kann nicht für alle Länder sprechen und ein Experte sein, weil ich es nicht weiß. Aber offensichtlich gibt es bestimmte Aspekte in bestimmten Ländern, die ich zu kennen glaube."

"Wir gehen an einige dieser Orte und rollen einen riesigen Teppich mit netten Botschaften darauf aus. Aber es braucht mehr als nur Worte, es braucht Taten. Ich weiß nicht, was genau der beste Weg ist, um nicht nur mithilfe einer Flagge zu kommunizieren, die ein paar Minuten lang auf der Strecke liegt. Aber ich bin sicher, dass unser Sport eine Menge Druck ausüben und eine große Hilfe sein könnte, um mehr Fairness auf der ganzen Welt zu verbreiten."


Fotostrecke: Vettel Zweiter in Baku: Die schönsten Jubelfotos!

"Denn letztendlich denke ich, dass es nicht richtig ist, über Menschen zu urteilen oder bestimmte Gesetze anzuwenden und Menschen zu unterscheiden, nur weil sie zufällig einen Mann statt einer Frau oder eine Frau statt eines Mannes lieben. Oder wegen ihres Aussehens oder ihrer Herkunft oder ihres Glaubens. Ich denke, jede Form der Trennung ist falsch. Ich finde, wir sind so viel reicher, weil wir all das haben. Stellen Sie sich vor, wir würden alle gleich sein. Ich glaube, wir würden uns nicht weiterentwickeln."

Vettel spricht sich für Vielfalt aus

"Ich meine, stellen Sie sich vor, in der Formel 1 würden alle Autos gleich aussehen. Es wäre langweilig, nicht nur die gleiche Farbe, sondern auch die gleichen Aerodynamikteile. Es wäre absolut langweilig, wir würden nie Fortschritte machen. Und ich denke, wir haben so viele Fortschritte gemacht, weil wir unterschiedliche Formen, unterschiedliche Farben, unterschiedliche Spezifikationen für die Autos haben. Und das Gleiche gilt für uns. Wir haben uns als menschliche Spezies so sehr weiterentwickelt, weil wir alle in gewisser Weise anders sind. Deshalb sollten wir die Unterschiede feiern, anstatt Angst davor zu haben."

Frage: "Oftmals heißt es, dass der Sport neutral sein und sich nicht in Probleme in der weiteren Welt einmischen sollte, und dass er einfach nur ein Sport sein sollte, um die Menschen zusammenzubringen? Was antworten Sie darauf?"
Vettel: "Nun, ich denke, das Problem ist, dass ein Sport, genau wie ein Land, letztlich von einzelnen Menschen regiert wird. Und jeder Einzelne hat seine eigene Meinung, seinen eigenen Hintergrund, was auch immer. Deshalb ist es natürlich immer schwierig. Aber wir müssen die perfekten Leute finden, die unseren Sport steuern, und dann den richtigen Weg einschlagen, um voranzukommen. Wie Sie wissen, gibt es nicht nur dieses Interesse, sondern natürlich auch ein großes finanzielles Interesse."

"Aber ich denke, irgendwann muss man sich die Frage stellen, und die Verantwortlichen müssen sich selbst die Frage stellen: Haben Sieeine Moral? Sagen Sie deshalb zu bestimmten Dingen Nein? Oder sagen Sie einfach Ja zu jedem großen Geschäft, das um die Ecke kommt, aber aus den falschen Gründen? Ich denke, das sind die übergeordneten Fragen, die sich die Verantwortlichen letztlich stellen müssen."

Vettel nimmt Kritik von außen an

Frage: "Also ob der Sport einen moralischen Kompass hat?
Vettel: "Ja, das ist wohl das richtige Wort. So kann man es ausdrücken."


Sebastian Vettel: Läuft was falsch bei Aston Martin?

Ralf Schumacher findet: Es geht bei Aston Martin in der Formel 1 "nicht mehr in die richtige Richtung". Ob das Sebastian Vettel ähnlich sieht? Weitere Formel-1-Videos

Frage: "Sind Sie bereit, sich die Kritik von jemandem anzuhören, der sagt: 'Oh, Herr Vettel ist grün geworden, aber er fährt immer noch in der Formel 1'?"
Vettel: "Sicher. Und ich denke, es ist berechtigt. Denn die Formel 1 ist nicht grün. Wir leben in einer Zeit, in der es Innovationen und Möglichkeiten gibt, die Formel 1 umweltfreundlich zu machen, ohne dass das Spektakel, die Spannung, die Geschwindigkeit, die Herausforderung und die Leidenschaft verloren gehen. Wo, wenn nicht hier haben wir so viele clevere Leute und so viel Ingenieurskraft, um Lösungen zu finden."

"Ich denke zwar, die aktuellen Regeln sind sehr aufregend, der Motor ist super effizient, aber er ist nutzlos. Denn es wird keine Motorformel sein, die Sie sich in zwei Jahren in Ihrem Auto kaufen werden können, wenn Sie sich zum Beispiel für ein neues Auto entscheiden. Man kann also darüber streiten, welche Bedeutung das hat. Es gibt bestimmte Dinge, über die die Leute für die Zukunft des Sports in Bezug auf das Reglement sprechen, die den Wandel verschieben und zu relevanteren Änderungen führen könnten."

Lieber synthetische Kraftstoffe als Biosprit

"Wenn sie kommen, ist das gut für die Formel 1, und es ist auch wichtig. Wenn sie nicht kommen, bin ich nicht so optimistisch. Ich glaube, dann wird die Formel 1 verschwinden. Und das wahrscheinlich zu Recht. Denn wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir wissen, dass wir Fehler gemacht haben, und wir haben keine Zeit mehr, weitere Fehler zu machen."

Frage: "Es sieht so aus, als ob Biokraftstoff die Zukunft ist. Könnte das die Lösung sein?"
Vettel: "Nicht so sehr. Ich bin nicht gerade ein Spezialist für alle Kraftstoffe. Aber ich bin eher ein Fan von synthetischen Kraftstoffen als von Biokraftstoffen. Denn bei Biokraftstoffen ist es ein bisschen kompliziert. Man muss natürlich irgendwoher den Kohlenstoff beziehen. Hier könnte es einige Probleme oder Komplikationen geben. Ich finde es auf jeden Fall richtig, dass die Formel 1 einen Weg sucht, um in Zukunft erneuerbare Kraftstoffe oder eine Formel für die Verwendung synthetischer Kraftstoffe zu finden."

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel äußert sich klar Zoom

"Aber so wie es jetzt ist, haben wir einen Motor im Einsatz. Nächstes Jahr werden wir einen Anteil von nur 10 Prozent an E-Kraftstoffen im Auto haben. Aus technologischer Sicht ist das keine Revolution. Sie können diesen Kraftstoff bereits seit einigen Jahren an der Zapfsäule kaufen, und zwar weltweit. Es handelt sich also nicht um eine Neuheit. Ich glaube nicht, dass das zu den Ambitionen der Formel 1 passt, technologisch führend zu sein. Wir reagieren also eher, als dass wir proaktiv vorgehen und den Weg weisen."

Vettel fordert Erfindergeist bei neuen Entwicklungen

"Bei den synthetischen Kraftstoffen haben wir meines Erachtens die gleiche Chance. Aber ich befürchte, dass wir auch hier eher reagieren, als dass wir den Weg vorgeben. Denn die Motoren werden bis '22 eingefroren sein. Es gibt einige Gerüchte, dass sich vorher etwas ändern könnte, aber sie werden mindestens bis '25 eingefroren, wahrscheinlich eher bis 2026, das bedeutet also weitere fünf Jahre ohne Fortschritt. Das wird unseren Sport unter enormen Druck setzen, weil ich glaube, dass in diesen fünf Jahren hoffentlich eine Menge Veränderungen auf der ganzen Welt stattfinden werden, die auch uns zu Veränderungen zwingen."

Frage: "Wie müssen diese Änderungen Ihrer Meinung nach aussehen?"
Vettel: "Zunächst einmal bin ich nicht allmächtig, und ich habe nicht alle Antworten parat. Aber wir haben viele Ingenieure. Und wenn man sich die Mobilität anschaut, wo wir einen Beitrag zur Lösung leisten könnten, dann gibt es mehr als eine Milliarde Autos auf der Welt, die jeden Tag mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Es gibt Transportmittel oder Mobilitätsformen wie Flugzeuge oder Schiffe, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Eine echte Alternative für sie zu finden, könnte und wird eine der Lösungen für die Zukunft sein, abgesehen von der Elektrifizierung von Autos, der Entwicklung von Wasserstoffantrieben oder vielleicht etwas anderem, das ein kluger Mann oder eine kluge Frau in der Zukunft erfinden wird."

"Ich denke also, es ist immer eine Kombination dieser Dinge. Aber ich glaube, dass die Formel 1 eine große Chance hat, synthetische Kraftstoffe wirklich voranzutreiben und sie so schnell wie möglich einzuführen, auch wenn einige Vorkehrungen bereits getroffen sind. Aber wir haben keine Zeit, über persönliche Interessen und den einen oder anderen Hersteller zu sprechen, und darüber, ob etwas beschlossen wurde und es ein Stück Papier gibt. Denn ich glaube, es geht um etwas viel, viel Größeres."

"Wir könnten unsere Ressourcen nutzen, das heißt, die Intelligenz, die die Formel 1 mit all den klugen Leuten an Bord hat, die Ressourcen, die Einrichtungen und auch das Geld. Ich meine, vergessen wir nicht, dass wir die letzten fast zehn Jahre Geld für einen Motor ausgegeben haben, der super effizient ist und aus dem wir eine Menge Leistung herausgeholt haben, der aber im Grunde für den normalen Menschen auf der Straße und die nächste Generation von Autos keine Bedeutung hat, aber enorme Kosten hatte."

"Ich bin der Meinung, dass wir jetzt damit anfangen müssen, anstatt noch fünf Jahre lang zu diskutieren und in der Zwischenzeit fünf Jahre lang nichts zu tun." Sebastian Vettel

"Wahrscheinlich hat jeder Hersteller in diesen Jahren mehr als eine Milliarde für die Entwicklung dieses Motors ausgegeben. Dieses Geld lässt sich wieder wiederfinden, oder ein Teil dieses Geldes ist vorhanden, um hoffentlich die richtigen Dinge zu fördern. Ich weiß nicht genau, was genau die beste Lösung ist. Aber ich bin der Meinung, dass wir jetzt damit anfangen müssen, anstatt noch fünf Jahre lang zu diskutieren und in der Zwischenzeit fünf Jahre lang nichts zu tun."

Frage: "Um noch einmal auf die Frage zu den Wahlen in Deutschland zurückkommen: Sie haben ganz klar die Grünen unterstützt. Was war der Grund für Sie? Und es ist nicht sehr üblich, dass prominente Leute wie Sie eine Partei so deutlich unterstützen?"
Vettel: "Letztendlich gibt jede Partei ihre Ideen für die Zukunft bekannt oder veröffentlicht sie. Und ich denke, dass ich bei den Grünen die meisten Dinge finden konnte, die ich für wichtig und richtig halte. Außerdem habe ich das Gefühl, dass, wenn wir über die Klimakrise und den Klimawandel sprechen und über Dinge, die wir tun müssen, bestimmte Leute in der Vergangenheit ihre Chancen hatten und darüber gesprochen haben, aber zu wenig passiert ist."

Vettel: Darum habe ich die Grünen gewählt

"Damit einher geht das Gefühl, dass ich den Verantwortlichen bei den Grünen am meisten zutraue, diesen Wandel auch tatsächlich umzusetzen, wenn es darum geht, Verantwortung zu übernehmen. Ich hoffe also, dass die Grünen in welcher Koalition auch immer ein Wörtchen mitzureden haben werden, aber das ist nur ein Aspekt. Der andere Aspekt ist die soziale Gerechtigkeit. Ich denke, es geht darum, aufeinander aufzupassen."

"Nicht jeder ist ein Unternehmer und hat den Luxus, ein Leben zu führen, in dem man sich bestimmte Dinge aussuchen kann. Die meisten Menschen haben nicht den Luxus, darüber zum Beispiel nachzudenken, wie oft in der Woche sie Fleisch essen wollen oder nicht, oder irgendwelche Diskussionen darüber zu führen, ob das Tempolimit das Richtige oder das Falsche ist. Viele Menschen in unserem Land haben diesen gewissen Luxus nicht, und wir müssen auf sie Rücksicht nehmen. Das ist nur fair und gerecht, und das war meine Hauptmotivation, mein Kreuz bei den Grünen zu machen und nicht irgendwo anders."

Frage: "Hatten Sie einen persönlichen Kontakt zu Annalena Baerbock oder Robert Habeck?"
Vettel: "Nein, hatte ich nicht. Aber ja, ich habe die Kampagne natürlich in den Nachrichten verfolgt, und manchmal war ich enttäuscht, dass der Fokus aus Sicht der Medien auf den falschen Dingen lag. Und da ich durch meine Erfahrungen im Sport ein klein wenig weiß, wie die Medien funktionieren, kann ich das verstehen, aber ich denke, es war nicht immer richtig. Wir müssen endlich anfangen, das ganze Bild zu erzählen."


Vettel & Aston Martin 2022: Das steckt dahinter!

Ein Kommentar von Chefredakteur Christian Nimmervoll zur Vertragsverlängerung von Sebastian Vettel bei Aston Martin für die Saison 2022. Weitere Formel-1-Videos

"Wissen Sie, oft habe ich das Gefühl, dass die Leute das sagen, was richtig klingen und populär sein könnte, aber ich fände es richtig, viel mehr Transparenz zu haben und tatsächlich genau zu sagen, in welcher Position wir uns befinden und was in den nächsten Jahren passieren muss, sonst müssen wir mit diesen und jenen Konsequenzen leben. Also ehrlicher sein und die ganze Wahrheit sagen, anstatt nur Zahlen, die einem gerade passen."

Frage: "Die Entscheidung, einen Teil ihrer Autosammlung zu verkaufen, kam etwas überraschend. Ist das auf andere Interessen zurückzuführen, die Sie jetzt haben?"
Vettel: "Ja. Und es liegt auch daran, dass ich die Autos nicht sehr oft benutzt habe. Ich liebe Autos. Natürlich liebe ich Autos, und ich war sehr aufgeregt, als ich die Autos bekam. Aber ich glaube, nach einer Weile war ich nicht mehr so aufgeregt und habe die Autos, wie gesagt, nicht viel benutzt. Also denke ich, es war ein guter Zeitpunkt, sie zu verkaufen. Hoffentlich hat jemand anderes Spaß an ihnen, wenn sie in der Garage stehen, und hat etwas Freude daran. Für mich war es nicht mehr das Richtige."

Frage: "Gibt es schon einen Plan für Ihr Leben nach der Formel 1? Denken Sie vielleicht sogar darüber nach, in die Politik zu gehen oder Ähnliches?"
Vettel: "Da ich kein großer Fan der Medien bin, bin ich mir nicht sicher, ob die Politik der richtige Weg für mich wäre, also... (lacht) Aber wenn man sich mein Alter ansieht, ist klar, dass ich nicht noch die nächsten zehn Jahre dabei sein werde. Also denke ich natürlich darüber nach, was als nächstes kommen könnte."

Vettel lässt Zukunft noch offen

"Ich habe viele Interessen. Im Allgemeinen lasse ich mich leicht von leidenschaftlichen Menschen mitreißen. Selbst wenn es Dinge sind, die ich nicht wirklich mag, kann ich leicht eine neue Leidenschaft entwickeln. Wie nachhaltig das dann ist, muss man abwarten. Ich kann verstehen, dass es eine große Herausforderung ist, etwas anderes zu finden. Der einfachste Ausweg wäre, Sky-Reporter zu werden und für wie viele Jahre am selben Ort zu bleiben. Ich kann mir das nicht unbedingt vorstellen, aber wer weiß."

"Wissen Sie, ich liebe die sportliche Seite, und man will dem Sport auch nicht den Rücken kehren und sagen 'nie wieder'. Man weiß also nie, was passiert. Aber ich glaube, es ist wichtig, dass man darüber nachdenkt, was danach kommen könnte. Man erkundet schon verschiedene Dinge. Außerdem habe ich auch noch eine Familie. Es ist also ziemlich einfach, sich um anderes zu kümmern, falls ich mich zurückziehen sollte."


Fotostrecke: Von "Abbey" bis "Suzy": So tauft Sebastian Vettel seine Autos

Frage: "Die Formel 1 hat den neuen Kalender für nächstes Jahr bekannt gegeben - mit 23 Rennen. Als Sie in die Formel 1 kamen, hatte der Kalender etwa 18 Rennen, aber viele Tests. Jetzt ist das Ziel 23 Rennen, aber keine Tests. Was gefällt Ihnen besser?"
Vettel: "Ich glaube, ich kam an, als sich die Formel 1 in einer Art Übergangsphase befand. Im Vergleich zu den Jahren zuvor gab es nicht mehr so viele Tests. Und es gab immer mehr Rennen. Das ist jetzt nur meine Meinung, und sie ist nichts wert, aber ich denke, wir sollten nicht so viele Rennen haben. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen."

"Zum einen sind es vielleicht zu viele Rennen für die Leute, die sie sehen wollen. Es ist nichts Besonderes mehr, wenn es so viele sind. Zweitens habe ich Mitleid... Wir Fahrer stehen auf der guten Seite der Dinge. Wir können am Mittwochabend anreisen und, wenn wir einen Flug finden, am Sonntagabend wieder abreisen. Aber das Team hat viel mehr Stress. Sie kommen am Montag oder Samstag der Vorwoche an, bauen die Garage auf, bereiten die Autos vor. Und dann müssen sie alles wieder einpacken, zurückschicken und in der Fabrik vorbereiten."

"Für sie ist es also im Grunde ein Job, bei dem man die ganzen Wochentage und fast jedes Wochenende beschäftigt ist, sodass man keine Zeit für sich selbst hat. In einer Zeit, in der die Menschen sich mehr und mehr bewusst werden, dass sie auch ein Leben haben und dass dieses Leben nicht dem Arbeitgeber gehört... Ja, ich finde es kritisch, dass wir so weitermachen, dass es mehr und mehr Rennen gibt. Ich weiß, es liegt nicht in meinem Einflussbereich. Und natürlich gibt es noch andere Interessen."

"Aber wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen ein Gleichgewicht zwischen ihrem Leben zu Hause und der Zeit, die sie unterwegs verbringen, finden. Es sollte eine Anzahl von Rennen sein, die nachhaltig ist, damit man seine Leidenschaft über viele Jahre beibehält und nicht nach zwei oder drei Jahren ausgelaugt ist."

Vettel: Impfung ist persönliche Entscheidung

Frage: "Ein sehr wichtiges Thema ist im Moment die Impfung. Was denken Sie darüber? Es geht um Eigenverantwortung und Rücksichtnahme."
Vettel: "Na ja, wer bin ich, dass ich das beurteilen kann? Ich meine, ich habe mich impfen lassen. Offensichtlich reise ich viel. Also war ich sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, mich impfen zu lassen, um besser geschützt zu sein, für mich selbst, aber auch für andere Menschen."

"Ich denke, es ist eine Entscheidung, die man für sich selbst treffen muss, schließlich ist es der eigene Körper und die eigene Entscheidung. Aber ich denke auch, dass es teilweise nicht nur eine Entscheidung ist, die man für sich selbst treffen muss, sondern auch für andere Menschen, und aus Solidarität sollte man sich vielleicht impfen lassen. Aber auch hier ist es absolut frei oder liegt in der Freiheit der Menschen, zu sagen, ich lasse mich impfen oder nicht."

"Ich finde auch, dass es sehr schwierig ist, eine Lösung zu finden, die für alle passt. Ob 2G oder 3G, ob man getestet, geimpft oder genesen sein muss, oder nur getestet und geimpft oder welche Konstellation auch immer. Ich sehe, dass es sehr, sehr schwierig ist, weil viele Interessen auf dem Spiel stehen. Aber für mich geht es um das persönliche Interesse, aber auch die Rücksicht auf andere."

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!