powered by Motorsport.com
  • 31.05.2011 · 10:39

  • von Stefan Ziegler

Renault: Viel Lob für Vettel

Die Motorenlieferanten von Renault attestieren Sebastian Vettel (Red Bull) eine "grandiose Leistung" in Monte Carlo - Erleichterung um Witali Petrow

(Motorsport-Total.com) - Der Große Preis von Monaco stand 2011 im Zeichen eines spektakulären Dreikampfs um den Sieg, aber auch im Schatten von einigen schweren Unfällen. Bereits in den Trainings verunglückten Nico Rosberg (Mercedes) und Sergio Perez (Sauber), im Rennen schließlich noch Witali Petrow (Renault). Die beiden letztgenannten wurden sogar ins Krankenhaus gebracht, sind aber nicht ernsthaft verletzt.

Sebastian Vettel, Fernando Alonso

Mit Renault-Power zum Sieg in Monaco: Sebastian Vettel mit dem Red Bull RB7

Angesichts dieser Nachrichten atmete das Formel-1-Fahrerlager erleichtert auf und auch Remi Taffin, Motoreningenieur bei Renault, ist froh über diesen Ausgang. "Das Allerwichtigste ist natürlich, dass es Witali nach seinem Unfall gut geht. Das war ein heftiger Einschlag und wir waren alle beruhigt, als wir hörten, dass ihm nichts passiert ist", gibt der Franzose in seiner Wochenend-Analyse zu Protokoll.

Aus der Sicht von Renault ist natürlich vor allem der Triumph von Sebastian Vettel (Red Bull) zu nennen. "Meine Glückwünsche gehen an Sebastian für seinen ersten Sieg in Monaco, den zweiten in Folge im Fürstentum für Renault", sagt Taffin. "Der Kurs in Monaco verlangt unseren Ingenieuren sehr viel ab, denn die Fahrbarkeit und das Mapping des Motors sind dort der Schlüssel zum Erfolg."


Fotos: Großer Preis von Monaco


"Der Sieg ist daher ein Verdienst unserer Mitarbeiter in Viry-Chatillon und unserer starken Partnerschaft mit Red Bull", meint der Motoreningenieur. "In Punkto Strategie lief nicht alles glatt, aber Sebastian zeigte eine grandiose Leistung, hielt Fernando Alonso hinter sich und fuhr nach dem Restart souverän ins Ziel. Mark Webber krönte seine starke Leistung mit dem vierten Rang."

"Ein wirklich sehr gutes Ergebnis nach seinen Problemen beim Boxenstopp. Überholen ist in Monaco alles andere als einfach, aber Mark machte das großartig", findet Taffin. Während Renault dank Nick Heidfeld (Renault) noch weitere WM-Punkte einfahren konnte, blieb Lotus einmal mehr ohne Zähler. Taffin zeigt sich aber nicht unzufrieden mit der Leistung des malaysisch-britischen Rennstalls.

"Lotus zeigt weiterhin gute Fortschritte und brachte erneut beide Wagen ins Ziel - und das auf einer Strecke, auf der Ausfälle durchaus an der Tagesordnung sind", stellt der Franzose heraus. "Wir sind mit der Entwicklung dieser Partnerschaft sehr zufrieden und hoffen, dass wir dem Team dabei helfen können, seine Ziele zu erreichen." Lotus möchte 2011 zum Formel-1-Mittelfeld aufschließen.