powered by Motorsport.com
  • 21.06.2013 · 20:36

Pferdeflüsterer: "Immer ein Weg, sich durchzuwurschteln"

Auf der offiziellen Homepage von Ferrari moniert der sogenannte "Pferdeflüsterer" das Urteil gegen Mercedes und Pirelli in ironischer Art und Weise

(Motorsport-Total.com) - Ferrari hat keine formale Stellungnahme nach dem Urteil des internationalen FIA-Tribunals abgegeben - dafür äußert sich auf der offiziellen Homepage der sogenannte "Pferdeflüsterer" zu Wort: "Heute haben wir gelernt: Sogar, wenn jemand in diesem Fall schuldig ist, was ein unbestreitbarer und geprüfter Fakt ist, gibt es immer einen Weg, sich so gut wie möglich durchzuwurschteln. Es muss nur einer dem Richter vorschlagen, was die Strafe sein sollte. Und noch besser: warum es nicht etwas Leichtes wie ein Schlag auf die Finger sein soll", schreibt er.

Ferrari

Der selbsternannte Pferdeflüsterer meldet sich für Ferrari nach dem Urteil zu Wort Zoom

"Es ist, gelinde gesagt, etwas verwirrend zu sehen, dass die schuldige Partei nahezu ungeschoren davonkommt, abgeleitet von 'einem unfairen, sportlichen Vorteil'. Sag mir nicht, dass ein eigener Test für drei Tage auf der Strecke in Catalunya die gleiche Sache ist, wie einer mit neun anderen Teams in Silverstone mit jeder Menge von jungen Hoffnungen am Lenkrad - in einem Gebiet, wo das Wetter sehr wechselhaft sein kann, sogar im Hochsommer. Und was wäre, wenn der ganze Vorfall nach dem Young-Driver-Test stattgefunden hätte, was wäre dann die Bestrafung gewesen? Wäre ihnen dann verboten worden, am Dinner am Ende des Jahres teilzunehmen?"

Laut dem "Pferdeflüsterer" wird die "die Art und Weise langweilig, wie Dinge in der Formel 1 momentan laufen": "Du machst einen Fehler, du fährst mit einer illegalen Komponente, wirst dann aber nur darauf hingewiesen, es für das nächste Rennen zu ändern. Wir haben gesehen, was wir gesehen haben."


Fotos: FIA-Tribunal in Paris


Sollte der selbsternannte "Flüsterer" jemals in einem Formel-1-Team fahren und hätte einen schwierigen Start in die Saison, dann hätte er bereits einen Plan: "Alles, was du brauchst, ist ein schönes Testwochenende im richtigen Moment zu organisieren, dann vielleicht eine spätere Session zu überspringen und alles könnte getan und abgestaubt werden", schreibt er und schiebt die Frage hinterher: "Was schätzt du?"

Schließlich kommt er nicht umhin, nach den Hinweisen von Mercedes zu den Ferrari-Tests den Stuttgartern einen Seitenhieb zu verpassen: "Diejenigen, die sich über Transparenz und Glaubwürdigkeit auslassen, würde der Flüsterer daran erinnern, dass die Regeln klar sind: Du kannst nicht mit einem Auto aus dem aktuellen Jahr testen. Mit solchen, die mindestens zwei Jahre alt sind, kannst du fahren wenn du magst, wo du magst, mit jeglichem Fahrer, den du magst, angezogen, wie du es magst und du kannst einladen, den du magst."

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter