powered by Motorsport.com
  • 29.09.2022 · 16:24

  • von Kevin Hermann

Oscar Piastri froh über Anruf von Ricciardo während Vertragssaga

Oscar Piastri ist froh, dass sich sein Landsmann Daniel Ricciardo nach der Vertragssaga bei ihm gemeldet hat, obwohl er selbst auch vorhatte, anzurufen

(Motorsport-Total.com) - Oscar Piastri gibt zu, dass er nicht sicher war, ob Daniel Ricciardo von ihm hören wollte, bevor sein australischer Kollege ihn anrief, um über ihre Situation in der Formel 1 zu sprechen. Die Entscheidung von McLaren, Piastri zu verpflichten, trug dazu bei, dass Ricciardo das Team aus Woking verlassen musste und seine Zukunft in der Formel 1 nun ungewiss ist.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo am Mediendonnerstag in Singapur Zoom

Dieses Szenario hätte zu einer Menge Unannehmlichkeiten zwischen den beiden führen können, da ihre gemeinsame Nationalität den Bewegungen auf dem Fahrermarkt im Sommer einen zusätzlichen Reiz verlieh.

Aber um sicherzustellen, dass es nicht zu Spannungen kommt, hat Ricciardo nach der Sommerpause mit Piastri und seinem Manager Mark Webber gesprochen, um die Dinge zu klären.

Piastri: Respekt für Ricciardo jetzt noch größer als zuvor

Piastri verriet, dass er den Anruf von Ricciardo sehr begrüßte, da er zuvor etwas nervös war, ob es Probleme zwischen den beiden geben würde oder nicht. Im Gespräch mit dem offiziellen Podcast des Großen Preises von Australien 'In the Fast Lane' erklärt Piastri, wie wichtig es für ihn war, dass Ricciardo als Erster den Schritt gemacht hat.

"Ich hatte vor, mich selbst zu melden, aber aufgrund des Timings der Dinge, er war offensichtlich bei Rennen, wusste ich offen gesagt nicht, ob er von mir hören wollte", so Piastri. "Ich habe überlegt, was ich sagen sollte, aber er kam mir zuvor. Er ist ein echter Profi, mein Respekt vor ihm war schon extrem hoch, und die Art und Weise, wie er reagiert hat, hat ihn nur noch erhöht."

"Dass er sich so gemeldet hat, war für mich persönlich großartig, weil ich wusste, dass er mir nicht böse ist. Das hilft mir wirklich sehr, und es war gut, dass er sich gemeldet hat."

Bekommt Piastri noch eine Trainingssitzung im McLaren 2022?

Er fügt hinzu: "Es war ein schöner Moment. Wenn ich den Erfolg, den er auf der Rennstrecke hatte, und den Charakter, den er abseits der Rennstrecke hat, auch nur annähernd erreichen kann, denke ich, dass ich einen vernünftigen Job machen werde."

Während Piastris Wechsel zu McLaren nun in Stein gemeißelt ist, weiß er noch nicht, wann er seinen ersten Einsatz für sein neues Team haben wird. Er steht nach wie vor bei Alpine unter Vertrag, auch wenn er von offiziellen Aufgaben für das Team bei Grand Prix-Veranstaltungen freigestellt wurde.

Derzeit wird darüber diskutiert, ob Piastri möglicherweise vorzeitig aus dem Vertrag entlassen wird, was ihm die Möglichkeit geben könnte, in einer FT1-Sitzung für McLaren zu fahren. Allerdings ist in dieser Hinsicht noch nichts entschieden, sodass er nicht weiß, wann er seinen ersten Einsatz für McLaren haben wird.

"Ich bin mir noch nicht sicher und wir wissen es auch nicht", sagt er. "Das ist offensichtlich etwas, das wir im Moment mit Alpine besprechen. Aber ja, im Moment weiß ich noch nicht, wann, oder was der Rest des Jahres bringen wird."

Warum Piastri mit Startnummer 81 fahren wird

Piastri hat auch bestätigt, dass er in der nächsten Saison mit der Nummer 81 bei McLaren fahren wird. Zudem erklärt den Hintergrund seiner Wahl damit, dass er zu Beginn seiner Karriere nur sehr begrenzte Möglichkeiten hatte.

"Die 81 war die Nummer, die ich im Kartsport hatte", sagt er. "Die Geschichte, wie ich die 81 bekommen habe, ist nicht besonders interessant, aber ich werde sie trotzdem erklären."


Vettel sauer: F1 hält Klimaversprechen nicht ein!

Donnerstag in Singapur: Vettel kritisiert die F1, Alonso sagt, dass Ferrari das bessere Auto hat als Red Bull, und gute News für die deutschen Fans! Weitere Formel-1-Videos

"Als ich mein erstes Rennen fuhr, musste ich mir eine Nummer für mein erstes Rennen aussuchen, und der Kartshop, zu dem ich ging, hatte nur Einsen auf Lager. Es musste eine ein- oder zweistellige Nummer sein, und ich konnte aus offensichtlichen Gründen nicht die Nummer eins nehmen. Also hatte ich in den ersten paar Rennen die Nummer 11."

"Dann traten wir an, ich glaube, es waren die Staatsmeisterschaften von Victoria, und jemand hatte bereits Nummer 11 gemeldet. Ich weiß also nicht, was mich dazu bewogen hat, die 81 zu wählen. Aber ich tauschte die erste eins gegen eine Nummer acht aus, und das ist seitdem so geblieben."

Neueste Kommentare

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950