powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Nico Rosberg kritisiert Ferrari: "Tauscht ein paar Leute aus!"

Ex-Weltmeister Nico Rosberg hat kein Verständnis für die ständigen Fehler bei Ferrari - Er fordert die Scuderia auf, ihre Probleme endlich in den Griff zu bekommen

(Motorsport-Total.com) - Nico Rosberg übt erneut Kritik an Ferrari. Nachdem der Weltmeister von 2016 zuletzt gegenüber 'Bild' bereits erklärte, dass die Scuderia "keine Strategie und kein gutes Auto" habe, legt er nach dem Großen Preis von Kanada noch einmal nach. Dieses Mal dreht sich seine Kritik um die Entscheidungen an der Boxenmauer - und besonders um die Strategie von Charles Leclerc.

Nico Rosberg

Nico Rosberg fordert, dass Ferrari endlich reagieren muss Zoom

"Leclerc hat im Rennen [in Kanada] einen guten Job gemacht", urteilt er in seinem neuesten Vlog und erklärt: "Im Qualifying hat er es ein bisschen vermasselt, aber er hatte eine großartige Pace im Rennen. Er war immer dran. Ferrari, das sollten wir auch anmerken, hat seine Strategie erneut total versaut - erneut. Er ist hinter Verstappen zurückgefallen, das hat ihn viel Zeit gekostet."

"Ansonsten wäre er einfach auf Platz zwei gelandet auf dem Podium und hätte Vettel geschlagen", so Rosberg. Weil Vettel eine Fünf-Sekunden-Strafe bekam, fehlte Leclerc im Ziel nur eine Sekunde auf seinen Teamkollegen und damit auf Rang zwei. Rosberg glaubt, dass Ferrari diese Zeit wegen der Strategie verloren hat. Leclerc kam erst in Runde 33 zum Service - und damit deutlich später als Vettel und Lewis Hamilton.


Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Ex-Formel-1-Pilot Nico Rosberg analysiert den Grand Prix von Kanada und ist der Ansicht, dass die Strafe für Sebastian Vettel in Ordnung geht Weitere Formel-1-Videos

"Ferrari muss sich die Strategie noch einmal genau ansehen, weil sie die immer falsch hinkriegen", winkt Rosberg ab. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison steht die Strategieabteilung von Ferrari in der Kritik. Erst beim vorherigen Rennen in Monaco war Leclerc im Qualifying in Q1 ausgeschieden, weil man sich bei Ferrari verrechnet beziehungsweise verzockt hatte.

"Bitte, Ferrari, schaut euch das an!", fordert Rosberg und ergänzt: "Vielleicht tauscht ihr ein paar Leute aus, oder ich weiß auch nicht. Analysiert das, weil - bitte - kriegt eure Strategie richtig hin! Leclerc ist ein zukünftiger Weltmeister. Er liefert wirklich gut ab und baut Druck auf Vettel auf." In der WM liegt Leclerc aktuell auf Rang fünf. 28 Punkte fehlen auf Vettel, bereits 90 auf Spitzenreiter Hamilton.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Grand Prix von Frankreich, Freitag
Grand Prix von Frankreich, Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Formel-1-Videos

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck
Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck

So bewertet Nico Rosberg das Qualifying
So bewertet Nico Rosberg das Qualifying

Aus dem Archiv: Schumacher testet den Ferrari Enzo
Aus dem Archiv: Schumacher testet den Ferrari Enzo

Ferrari-Protest: Was ist da schiefgelaufen?
Ferrari-Protest: Was ist da schiefgelaufen?
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE