powered by Motorsport.com

Nicht (nur) des Geldes wegen: Darum hat Williams Nissany verpflichtet

An drei Formel-1-Rennwochenende setzt Williams 2020 auch auf das Input von Roy Nissany - Claire Williams erklärt, was für ihn als Testfahrer gesprochen hat

(Motorsport-Total.com) - Mit der offiziellen Verkündung von Roy Nissany als Testfahrer bei Williams hat der Rennstall seinen Fahrerkader für die Formel-1-Saison 2020 finalisiert. Die Vereinbarung mit dem 25-jährigen Israeli sieht vor, dass er drei Trainingssessions absolvieren wird. Daneben sind ein Rookie-Testtag und ein Simulatorprogramm vorgesehen.

Roy Nissany

Roy Nissany sicherte sich für 2020 eine Testfahrerrolle bei Williams Zoom

Der Deal bringt Williams auch kommerzielle Vorteile, denn an jenen Wochenenden, an denen Nissany fährt, wird den FW43 das Israel Start-Up Logo zieren. Die Aufstockung der Finanzen sei aber nicht der Hauptgrund für Nissanys Verpflichtung gewesen, betonte die stellvertretende Teamchefin Claire Williams bei seiner Vorstellung.

Sie sagt, dass seine Bereitschaft, sich während des Tests in Abu Dhabi auf die langfristige Entwicklungsarbeit statt die Rundenzeiten zu konzentrieren, das Team ebenso beeindruckt habe, wie seine Art und Weise, mit den Ingenieuren zu interagieren. In Abu Dhabi fuhr Nissany Ende 2019 seine ersten Runden für Williams.

Damit konnte Roy Nissany in Abu Dhabi punkten

"Wir sind ein Team, das sich gerade wieder aufrappelt, und wir brauchen Fahrer, die die Fähigkeit haben, zu verstehen, was vor sich geht", erklärt Williams. "Es hat keinen Sinn, einen Fahrer in ein Auto zu setzen, von dem man glaubt, dass er keinen guten Job für einen macht, besonders wenn man in der Position ist, in der wir uns befinden."

Folglich engagiere man nur Fahrer, die in der Lage sind zu verstehen, was im Auto passiert, und mit ihrem Feedback bei der Entwicklung helfen. "Roy hat das bewiesen, als er Ende des Jahres den Test in Abu Dhabi für uns machte." Dass er der mit Abstand langsamste Fahrer war, spiele in dem Zusammenhang eine untergeordnete Rolle.

Roy Nissany

In Abu Dhabi war Nissany drei Sekunden langsamer als seine Teamkollegen Zoom

"Es ging nur darum, Teile zur Auswertung zu bringen, und nicht darum, die Zeitlisten in Brand zu setzen", stellt die Teamchefin klar. "Einige Fahrer, die noch nie in einem Formel-1-Auto saßen, steigen vielleicht ein und sagen: 'Großartig. Das ist meine Gelegenheit, der Welt zu zeigen, was ich kann.' Und dann bauen sie einen Unfall."

Claire Williams schätzt Nissanys Teamfähigkeit

Nissanys Agenda sei von vornherein eine andere gewesen. "Also sollten die Rundenzeiten von damals keine Rolle spielen, und sie spielen auch keine Rolle. Aber was ich gesehen habe und was ich von unseren Ingenieuren gelernt habe, ist, dass er unglaublich fleißig war." Dabei lobt Williams vor allem seinen Umgang im Team.

"Er verbrachte Zeit mit dem Team, war präsent und sprach mit den Leuten. Man sollte nicht unterschätzen, wie wichtig es sein kann, besonders in unserer Situation diese Fahrer zu haben, auf die alle unsere Leute schauen und über die sie sagen können: 'Nun, sie geben sich Mühe, also werde ich mich auch bemühen'", so Williams.


Fotos: Williams, Testfahrten in Abu Dhabi


Nissany selbst bestätigt, dass er sich in Abu Dhabi vor allem auf seinen Auftrag konzentriert habe, anstatt den Schlagzeilen hinterherzulaufen. Zwar gibt der 25-Jährige zu: "Klar möchte jeder Rennfahrer seinen Namen so hoch wie möglich auf dem Monitor sehen." Doch für den Anfang waren die Prioritäten anders gelagert.

"Das bedeutete, dass ich mich auf jedes kleine Stückchen der Aufgabe konzentrierte, jede kleine Aufgabe, die das Team mir gab, ohne zusätzliche Gedanken", erklärt Nissany rückblickend. "Und ohne darüber nachzudenken, wo ich auf dem Monitor sein werde. Denn es hat keine Bedeutung, und die Arbeit wurde gut erledigt."

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE