Startseite Menü

Neuer Ferrari-Präsident: Buchhalter-Typ und Naomi Campbells Freund

Louis Camilleri will Ferrari als stiller Denker und Lenker zum Erfolg verhelfen - Der 63-jährige Ex-Tabakmanager poltert nicht und glitzert nur durch seine neue Freundin

(Motorsport-Total.com) - Das verruchte Paten-Image eines Enzo Ferrari ist ihm fremd. Und auch dem Bulldozer-Auftritt seines Vorgängers Sergio Marchionne kann der neue Ferrari-Chef Louis Camilleri nichts abgewinnen. Der 63-jährige Ex-Tabakmanager mit seinem breiten Grinsen und dem Charme eines Buchhalters bevorzugt es, leise zu treten. "Ferrari ist ein Juwel. Mein Job ist, es funkeln zu lassen", meint er.

Maurizio Arrivabene, Louis Camilleri

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene und sein neuer Boss Louis Camilleri (rechts) Zoom

Heißt: Die Mythosmarke steht im Vordergrund, wenn er ihre Geschicke leitet. Nicht die handelnden Personen. Camilleri will so agieren, wie er in der Geschäftswelt zu einem Schwergewicht geworden ist. Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an einer Elite-Universität in Lausanne, dann Karriere im Philip-Morris-Konzern. Er war erst einfacher Analyst, ehe er Stufe für Stufe befördert wurde.

2002 brachte er es zum Vorstandsvorsitzenden des Mutterkonzerns der Marlboro-Mutterfirma und hat den Posten bis heute inne. Dazu stieg er zwischenzeitlich in leitender Funktion bei Kraft Foods (bekannt für die Marken Philadelphia, Capri-Sonne, Oreo, Tassimo und Heinz-Ketchup) ein.

Nun auch noch Ferrari. Klar, dass der Sportwagenbauer mit John Elkann einen zweiten Mann für das operative Geschäft brauchte. Der Tausendsassa ist zu beschäftigt, möglicherweise auch mit seinem Privatleben: Der als Sohn einer maltesischen Familie in Ägypten geborene Camilleri ist seit 2017 mit dem Ex-Supermodel Naomi Campbell - einst die Gespielin Flavio Briatores - liiert.


Fotostrecke: Ferrari & Marlboro: Legendäres Sponsoring

Gemeinsame Fotos des Paares gibt es kaum, jedoch steht der schillernde Lifestyle der Modediva in krassem Kontrast zu Camilleris zurückgezogenem Dasein. Bekannt ist über ihn abseits der Vita wenig: 2004 ließ er sich von seiner ersten und einzigen Ehefrau, mit der er drei Kinder hat, scheiden.

Er spricht Englisch, Französisch und Italienisch sowie etwas Deutsch. Camilleris Vermögen wird auf 180 Millionen Euro geschätzt - einiges davon in Form diverser Unternehmensbeteiligungen.

In die Geschicke des Formel-1-Teams einmischen will er sich nur rudimentär: "Ich erwarte keine großartigen Veränderungen", sagt Camilleri über seinen Einfluss auf die Scuderia. "Das Team hat im Augenblick einen ordentlichen Lauf. Ich bin froh, dass ich mich in seinen Dienst stellen kann."


War's das für Vettel in der WM 2018?

Glenn Freeman, Scott Mitchell und Kevin Turner aus der Autosport-Redaktion sprechen über das Rennen in Singapur und die neue Situation in der Fahrer-W Weitere Formel-1-Videos

Camilleri, der für den neuen Job kürzlich nach Maranello umzog, beschreibt seinen Führungsstil als "unterschiedlich" zu dem Marchionnes - auch wenn er dessen Vermächtnis in den höchsten Tönen lobt. Zwischen den Zeilen wird aber deutlich, dass er dem Gepolter und Getöse seines Vorgängers nichts abgewinnen konnte "Ich würde niemals Verhandlungen über die Medien führen", sagt er.

Wer glaubt, Ferraris Ausstiegsdrohungen hätten mit dem Tode Marchionnes an Nachdruck verloren, könnte sich also bestätigt sehen. Camilleri behauptet: Bleibt die Formel 1 technologisch komplex und innovativ - gepaart mit spannender Rennaction auf der Strecke -, könnte Ferrari sein Engagement fortsetzen. Doch nicht um jeden Preis: "Bei den Prinzipien sind sich alle einig, aber wie man sie in die Tat umsetzt, steht auf einem anderen Blatt Papier", warnt Camilleri Liberty Media.

Heißt konkret: Die technischen und kommerziellen Rahmenbedingungen müssen passen, damit die Scuderia weitermacht. "Ich bin da zuversichtlich", meint Camilleri, der einen Konsens mit dem US-Medienunternehmen und der FIA begrüßen würde: "Es liegt doch im Interesse aller Beteiligten."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15
Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15

Der RB15 ist laut Giorgio Piola nicht nur wegen des Honda-Motors das erste richtig mutige Red-Bull-Design seit mehreren Jahren.

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke
Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke

Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos
Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos

Testfahrten in Barcelona, Montag
Testfahrten in Barcelona, Montag

Präsentation Haas VF-19
Präsentation Haas VF-19

Präsentation Alfa Romeo C38
Präsentation Alfa Romeo C38

Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)
Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel-1-Technik: Debüt Alfa Romeo & Racing Point
Formel-1-Technik: Debüt Alfa Romeo & Racing Point

Talkrunde: Darauf musst du bei den Tests achten!
Talkrunde: Darauf musst du bei den Tests achten!

Vorschau: Formel-1-Test in Barcelona
Vorschau: Formel-1-Test in Barcelona

Formel 1: Die Rückkehr von Tabakwerbung?
Formel 1: Die Rückkehr von Tabakwerbung?

Formel-1-Technik: Präsentation Ferrari SF90
Formel-1-Technik: Präsentation Ferrari SF90
Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE