powered by Motorsport.com

Nach Trump-Wahl: Sergio Perez trennt sich von Sponsor

Nach dem Wahlerfolg von Donald Trump in den USA gerät Force-India-Pilot Sergio Perez mit Sponsor in Konflikt: Konsequentes Handeln vom mexikanischen Piloten

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Wahlerfolg von Donald Trump im Ringen um das Präsidentenamt in den USA gibt es erste Konsequenzen in der Formel 1. Sergio Perez hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Sponsor Hawkers getrennt. Der mexikanische Ableger des spanischen Herstellers von Sonnenbrillen hatte nach dem Trump-Wahlsieg getwittert, dass Mexikaner mit ihren Produkten nun "ihre verheulten Augen verstecken können, wenn die Mauer gebaut wird".

Sergio Perez

Wird sich eine andere Sonnenbrille zulegen müssen: Sergio Perez Zoom

Die Drohung von Trump, als Präsident der USA eine Mauer zum Nachbarstaat Mexiko errichten zu wollen, hat die Beziehungen zwischen den beiden Nationen noch weiter verschlechtert. Perez reagierte nach diesem wenig unterhaltsamen Tweet seines Sponsors schnell und konsequent. "Ein schlechter Kommentar", twitterte der Force-India-Pilot. "Am heutigen Tag beende ich meine Zusammenarbeit mit Hawkers. Ich werde niemals zulassen, dass sich jemand über mein Land lustig macht."

Perez hatte den Sponsorvertrag mit dem Unternehmen erst vor wenigen Wochen unterzeichnet. Welche weiteren Auswirkungen die Wahl von Trump in der Formel 1 haben wird, ist derzeit noch unklar. Sollte der künftige amerikanische Präsident all seine Versprechen einlösen, dürften auf die Königsklasse beim geplanten Doppelpack der Rennen in Austin (22. Oktober 2017) und Mexiko-Stadt (05. November 2017) einige logistische Probleme zukommen.

Ob die Trennung des US-Teams Haas vom mexikanischen Piloten Esteban Gutierrez einen Zusammenhang mit der Wahl von Trump ins Präsidentenamt hat, ist nicht bekannt.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige