powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Mercedes klar hinter Ferrari: Alles nur ein großer Bluff?

Bottas war im Freien Training schneller als Hamilton, aber weit hinter Ferrari zurück - Sind die schlechten Zeiten mit und ohne Sprit Folge "verrückter Programme"?

(Motorsport-Total.com) - Das Mercedes-Team befindet beim Russland-Grand-Prix in Sotschi möglicherweise in Problemen. In den ersten beiden Freien Training am Freitag belegten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton nur die Plätze drei und vier. Auf ihren schnellsten Runden waren der Finne und der Brite 0,670 respektive 0,709 Sekunden langsamer als Sebastian Vettel im Ferrari, der am Schwarzen Meer das Tempo bestimmte. Auf den Longruns sah es für die Silberpfeile nicht besser aus - im Gegenteil.

Valtteri Bottas

Valtteri Bottas' Terrain in Feindeshand: Ferrari bestimmt in Sotschi das Tempo Zoom

Als es mit vollen Tanks und Ultrasoft-Reifen zur Sache ging, ließen sich Bottas und Hamilton von Kimi Räikkönen im Schnitt 1,5 beziehungsweise 1,6 Sekunden pro Umlauf aufbrummen. Zugegeben: Der "Iceman" rollte zu diesem Zeitpunkt auf frischeren Gummis, jedoch war auch Vettel auf ähnlich abgenutzten Pneus wie die Mercedes-Piloten fixer. Sportchef Toto Wolff erklärt unumwunden: "Der Ferrari war extrem schnell, sowohl auf einer Runde als auch auf den Longruns."

Hamilton spricht von einem "schwierigen Tag", betont, aber, dass Mercedes seine Vorhaben für das Freie Training umgesetzt hätte. Auch Bottas betont die Wichtigkeit des Rennens und erklärt, das Wochenende sinnvoll angegangen zu sein - das klingt eher nach Taktik als nach einer Schwächephase. Der Finne lobt außerdem die Balance. Auffällig war aber, dass Bottas und Hamilton in Kurve 14 Untersteuern und Probleme, die Reifen zum rechten Zeitpunkt ins Temperaturfenster zu bringen, hatten. Der Ex-Weltmeister nennt die Pneus "peaky", also empfindlich. Beides war man vom W08 bisher nicht gewohnt.

Rundenzeiten am Freitag waren 2017 schon mehrmals irreführend

Dass Ferrari in Sotschi scheinbar auftrumpft, kommt überraschend. Der Kurs, der viele lange Geraden besitzt und hohe Ansprüche an die Antriebe stellt, spielte in den vergangenen Jahren Mercedes in die Karten. Das ist wie weggeblasen, wofür Wolff die jüngste Regelnovelle verantwortlich macht: "Es hat sich alles verändert", unterstreicht der Österreicher und sieht sich in Warnungen vor einem Ende der Dominanz bestätigt: "Man konnte nicht erwarten, dass alles so weiterginge. Und bitteschön!"

Oder blufft Mercedes nur, wie es Vettel vermutet? Wolff weicht der Frage nach möglichen Alternativprogrammen bei Bottas und Hamilton am Freitag aus. "Wir haben in Melbourne oder Schanghai diese Unterhaltung geführt - als wir auf den Longruns eine Sekunde schneller waren als alle anderen", bleibt er schmallippig, um noch durchblicken zu lassen: "Dann hat sich am Samstag und Sonntag alles geändert. Jeder fährt manchmal ein verrücktes Programm, um eine Standortbestimmung zu erhalten."

Lewis Hamilton behauptet: Mercedes zündet keine Nebelkerzen

Hamilton und Bottas fordern, das Auto bis zum Qualifying zu verbessern. Dann würde ihre Mannschaft "um alles in der Verlosung sein", wie es der Brite mitsamt bewundernder Worte für die Roten ausdrückt. Von einer Nebelkerze will er nichts wissen: "Wir bluffen niemals, das bringt überhaupt nichts", behauptet er und spielt den Ball weiter. "Ferrari hat es früher gemacht. Wir wollen das Auto optimal ausbalancieren und es war heute knifflig."


Fotos: Mercedes, Großer Preis von Russland


Bei Mercedes könnte sich ein solches Experiment um Reifentemperaturen gedreht haben. Zuletzt schnellten sie teilweise ohne erkennbaren Grund in die Höhe, was den Piloten die Tour vermasselte. Ob das Problem bei den Tests gelöst worden wäre, will Wolff nicht abschließend beurteilen: "Bahrain bot genau die Laborbedingungen, um herauszufinden, wie man die Pneus bei Hitze behandeln muss." Auf die Bahn glattere und kühlere Bahn in Russland will er die Ergebnisse nicht übertragen.

Aktuelles Top-Video

Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?
Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?

War Melbourne der Ausreißer - oder eher die positiven Wintertests in Barcelona? Dieser Frage gehen wir in unserem TV-Studio nach ...

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
07.04. 22:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
07.04. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.04. 21:00
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.04. 22:00
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Mercedes SL: Die Baureihe 129 wird 30
Mercedes SL: Die Baureihe 129 wird 30

Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R
Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R

Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia  (2006)
Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia (2006)

Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?
Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?

Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern
Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern

BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite
BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite