powered by Motorsport.com
  • 24.05.2016 · 13:27

  • von Dominik Sharaf

Medienbericht: US-Investmentfirma will Formel-1-Anteile

Das Unternehmen Silver Lake, das über Verbindungen zur weltweit größten Sportmanagement-Agentur verfügt, verhandelt angeblich mit CVC Capital Partners

(Motorsport-Total.com) - Die US-amerikanische Investmentfirma Silver Lake soll nach Informationen des TV-Senders 'Sky Sports F1' interessiert sein, Formel-1-Anteile von dem angeblich verkaufswilligen Mehrheitseigner CVC Capital Partners und weiteren Teilhabern zu erwerben. Wie es in dem Artikel heißt, seien aber weitere Parteien interessiert, die laufenden Gespräche nicht exklusiv und in einem frühen Stadium. Ein chinesisch-amerikanisches Konsortium des Geschäftsmannes Stephen Ross sei nicht mehr im Rennen.

Daniel Ricciardo

Hat die Formel 1 bald einen Anteilseigner mit exzellenten Verbindungen? Zoom

Silver Lake war bisher für Investments in der Technologiebranche bekannt und hält Anteile an dem chinesischen Internetgiganten Alibaba und der Computerfirma Dell. Wie 'Sky Sports F1' auch noch erfahren haben will, könnte das Unternehmen entweder kleinere Teilhaber aus der Königsklasse rauskaufen oder sich einen Teil des Besitzes sämtlicher Beteiligter einverleiben . Von einem Kauf der gesamten CVC-Anteile, der zuletzt häufig Gegenstand von Spekulationen war, ist aber nicht die Rede.

Interessant für die Formel 1: Silver Lake besitzt per 31-prozentiger Teilhaberschaft an dem US-amerikanischen Entertainment- und Werbegiganten William Morris Endeavor (WME) Zugang zu Global Playern aus allen Branchen. Zu den Kunden zählen Apple, Samsung, Gucci und Pepsi-Cola. Auch die weltweit führende Management-Agentur IMG gehört über ihre Mutterfirma WME zum Portfolio. Sie kümmert sich um die Belange von Spitzensportlern wie Novak Djokovic und Maria Scharapowa sowie um Fotomodelle wie Kate Moss, produziert aber auch die Rallycross-WM.