Startseite Menü

McLaren verteidigt "Haifischflossen"-Veto

Neun Teams wollen die Heckfinne behalten - eins stellt sich quer: McLaren besteht auf beschlossene Regeln und gesteht den kommerziellen Gesichtspunkt ein

(Motorsport-Total.com) - Bleibt sie oder geht sie? Nicht einmal die Teamchefs können mit Sicherheit sagen, ob die Boliden in der Formel-1-Saison 2018 wieder mit den Heckfinnen an den Start gehen, die sich in diesem Jahr durchgesetzt haben. Erst sollten sie im kommenden Jahr abgeschafft werden, dann wurde doch wieder dagegen gestimmt. Jetzt will McLaren sie doch wieder abschaffen - und zieht damit den Unmut des Fahrerlagers auf sich. Denn die Entwicklung der neuen Autos läuft längst.

Fernando Alonso

McLaren gegen alle: Wohin mit der Werbefläche? Zoom

"Ich verstehe nicht, warum jetzt alle etwas anderes gemacht haben", verteidigt sich McLaren-Teamchef Eric Boullier. "Es wurde doch schon vor Monaten entschieden, dass wir ohne die Finne weitermachen, oder mit einer kleineren Version. Das steht in den Regeln für das kommende Jahr."

"Einige Teams glauben, dass sich daran noch etwas ändern wird und wollen die Finne behalten", erklärt Boullier weiter und verweist auf die Strategie-Gruppen-Diskussionen: "Es wurde diskutiert, dass wir die Finne von Mercedes übernehmen. Am Ende sind wir dabei geblieben, was wir vor sechs Monaten abgestimmt haben. Einige haben das Argument gebracht: 'Wir müssen das ändern, weil wir damit im Windkanal gearbeitet haben'. Aber sie kannten doch die Regeln, also gibt es keine Diskussionen."


Fotos: Großer Preis von Abu Dhabi


Bereits nach dem Saisonauftakt schien man sich über die schnellstmögliche Abschaffung der unästhetischen "Haifischflossen" einig. Dann kam die Kehrtwende - schließlich bieten die "Schrankwände" eine Menge mehr Werbefläche. McLaren scheint auf dem Heckflügel einen besseren Werbeeffekt zu erkennen.

"Wir betrachten die technischen Regeln zu wenig aus der kommerziellen Perspektive", prangert McLaren-Boss Zak Brown an. "Wenn man sich die aktuellen Autos anschaut: Der Frontflügel ist nicht kommerziell nutzbar, aerodynamische Teile blockieren die Seitenkästen. Und die große Heckfinne blockiert den Heckflügel. Es geht uns nur darum, mehr Werbefläche auf dem Rennwagen zu schaffen."

Zak Brown, Christian Horner

Christian Horner will sich Zak Brown noch einmal zur Brust nehmen Zoom

Das stößt bei der Konkurrenz auf Unverständnis. "Zak sagt, er hätte gerne mehr Platz für Werbefläche", äußert sich Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene verwirrt. "Aber wenn er die Finne abschafft, dann hat er weniger. Und die Startnummer muss man ja auch noch irgendwo unterbringe. Irgendwie funktioniert das so nicht."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner nimmt es mit Humor: "Zak hat festgestellt, dass man seinen Heckflügel nicht richtig sehen kann. Offensichtlich hat er einen Hauptsponsor dafür eingeplant und braucht jetzt den Platz. Vielleicht unterhalten wir uns noch einmal und schauen, ob wir Zak nicht davon überzeugen können, dass wir die Finne behalten."

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Aktuelle Bildergalerien

Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018
Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018

GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!