powered by Motorsport.com

McLaren: Button kämpft sich auf zwei Stopps in die Punkte

Weil McLaren noch immer zu langsam ist, musste man versuchen, mit zwei Stopps die Konkurrenz hinter sich zu halten - bei Button ging der Plan auf

(Motorsport-Total.com) - Jenson Button erzielte beim Großen Preis von China in Schanghai den fünften Platz. Dies war der Tatsache zu verdanken, dass er im Gegensatz zur Konkurrenz um sich herum mit einem Stopp weniger auskam. Bei Teamkollege Sergio Perez ging diese Strategie nicht ganz auf, der Mexikaner verbesserte sich lediglich von Startplatz zwölf auf den elften Rang.

Jenson Button, Felipe Massa

Button musste mehrmals Gegner freiwillig passieren lassen (hier Felipe Massa) Zoom

"Ich bin sehr zufrieden darüber, dass ich heute als Fünfter ins Ziel gekommen bin - und das Team sollte es auch sein", so Button. "Es war klar, dass das Rennen schwierig werden würde. Wir waren nicht schnell genug, um dieselbe Strategie anzuwenden wie die anderen, also mussten wir länger fahren als der Rest und zwei anstatt drei Boxenstopps durchführen."

"Für uns waren zwei Stopps der schnellste Weg, um das Rennen zu beenden. Dies bedeutete, dass ich andere Autos durchlassen und meine Reifen schonen musste. Wenn wir unsere anvisierte Runde hätte nicht erreichen können, hätte dies unser Rennen zerstört."

Button musste unfreiwillig vom Gas gehen

"Ich musste entspannt fahren, wenn ich normalerweise gegen andere kämpfen würde. Das ist nicht der aufregendste Weg, um Rennen zu fahren, aber wir haben heute zehn Punkte erhalten, weil wir genau das gemacht haben."

"Wir wissen, dass wir immer noch eine Menge Arbeit vor uns haben, um an der Spitze ein Herausforderer darzustellen. Aber aus diesem Wochenende können wir eine Menge positiver Dinge mitnehmen."

"Dies war für mich ein schwieriger Nachmittag", so Perez. "Es gibt für uns und das Team eine Menge zu analysieren. In Bezug auf die Geschwindigkeit war es nicht mein bestes Wochenende, es gibt also etwas Hausaufgaben zu erledigen."

Perez kann Button nur gratulieren

"Gratulation an Jenson, er fuhr heute ein fantastisches Rennen. Er fand einen besseren Rhythmus und brachte die Strategie wirklich zum Funktionieren. Ich kam das gesamte Rennen nicht in einen Fluss, hatte mit dem Auto zu kämpfen."

"Mein erster Rennabschnitt war ordentlich, und wir konnten in Bezug auf die Strategie ein gutes Ergebnis erzielen. Aber dann bekamen wir es mit sich Abnutzung den Reifen zu tun, das beeinträchtigte unsere Geschwindigkeit."

"Unser Auto verfügt noch nicht über die richtige Geschwindigkeit, aber das ganze Team hat an diesem Wochenende ordentlich dazu gelernt, wir haben nützliche Punkte geholt, und wir reisen mit einer klaren Vorstellung davon, was wir tun können, zum nächsten Rennen."

Lob für Button vom Chef

"Jenson fuhr ein brillant durchgeführtes Rennen", lobt Teamchef Martin Whitmarsh. "Er hat sich durch und durch extrem gut kontrolliert, verstand die Anforderungen der Strategen komplett und widerstand der Versuchung, Druck zu machen, wenn es das Richtige war, die Reifen zu schonen."

"Natürlich hatte sich das Team dazu entschieden, eine Zwei-Boxenstopp-Strategie durchzuführen - eine Entscheidung, die beiden Fahrern während des Rennens einiges an Arbeit bescherte. Sie mussten beide sehr kontrolliert fahren, auf ihre Reifen achten und im Hinterkopf behalten, dass das Ergebnis beim Fallen der Zielflagge entschieden wird, nicht davor. Dies erfordert eine Menge Disziplin."

Der "Neue" muss noch lerenn

"Die Tatsache, dass wir uns nicht in einer Position befinden, um realistisch weiter vorne ins Ziel zu kommen als auf dem fünften Platz, untermauert zusätzlich die brillante Fahrt von Jenson."

"Für Sergio war dies heute ein langes und hartes Rennen. Er startete von der zwölften Position, und die Strategie funktionierte bei ihm nicht ganz so gut, er leistete jedoch großartige Arbeit. Er lernt immer noch, und er wird aus diesem Wochenende eine Menge mitnehmen. Das wird alles dazu führen, dass er beim kommenden Rennen in einer Woche stärker zurückschlagen wird."