powered by Motorsport.com
  • 08.05.2017 · 14:20

  • von Dominik Sharaf & Roman Wittemeier

Mark Webber warnt weiter vor Red Bull: "Nicht abschreiben!"

Der Ex-Formel-1-Fahrer sieht Red Bull dank harter Arbeiter bald wieder auf Vormarsch, warnt jedoch vor der Aufgabe, einen erstarkten Vettel zu knacken

(Motorsport-Total.com) - Der zurückgetretene Formel-1-Pilot Mark Webber rechnet im Kampf um die WM-Krone 2017 weiter mit Ex-Arbeitgeber Red Bull. Wie der Australier erklärt, seien die Österreicher derzeit nur auf einigen Grand-Prix-Strecken stark einzuschätzen, aber jederzeit in der Lage, die Lücke zu Mercedes und Ferrari zu schließen. "Man darf sie nie abschreiben", sagt Webber und sieht die Truppe auf dem Vormarsch: "Red Bull ist ein realistisches Team. Sie träumen nicht. Sie arbeiten hart und machen ihren Job."

Mark Webber, Christian Horner

Mark Webber sieht Christian Horner und Co. weiter auf dem Vormarsch Zoom

Webber räumt aber ein, dass Red Bull "hinten dran" sei, eine "große Herausforderung" vor sich und mit dem Frust der Renault-Antriebsproblematik zu kämpfen hätte. Entsprechend spiele das Teamduell zwischen Daniel Ricciardo und Max Verstappen eine untergeordnete Rolle. "Es ist solange kein Problem, bis sie konstant gewinnen", warnt Sebastian Vettels früherer Erzrivale. "Wenn man um die Plätze drei, vier, fünf, sechs kämpft, ist es egal, weil beide versuchen, das Team voranzubringen."

Wie sich sein Landsmann und der hoch gelobte Teenager als Konkurrenten aus dem eigenen Stall verhalten würden, vermag er nicht einzuschätzen. "Sie wurden noch nicht wirklich getestet", weiß Webber. Er glaubt jedoch, dass das Duo gegen die erstarkte Ferrari-Truppe einen schweren Stand hätte: "Sie machen einen großartigen Job", lobt Webber die Scuderia und macht dafür einen frisch motivierten Vettel verantwortlich: "Sebastian ist wieder zum Leben erwacht, wo er Siege riecht."