powered by Motorsport.com

Maranello: Ein Formel-1-Ferrari auf öffentlichen Straßen!

Formel-1-Star Charles Leclerc hat bei einer besonderem Demofahrt in Maranello den aktuellen Ferrari SF1000 auf öffentlichen Straßen bewegt

(Motorsport-Total.com) - "Normalerweise bin ich kein Frühaufsteher, aber heute morgen hatte ich einen guten Grund dazu", sagt Charles Leclerc. Der Formel-1-Fahrer bewegte seinen aktuellen SF1000 in der Ferrari-Heimatstadt Maranello. "Vielleicht habe ich ein paar Leute aufgeweckt, aber es war einfach großartig, mit dem SF1000 durch diese Straßen zu fahren", meint er.

Charles Leclerc fährt aus der Ferrari-Fabrik (Gestione Sportiva) in Maranello

Am Firmeneingang: Charles Leclerc geht mit dem Ferrari SF1000 auf die Straße Zoom

Und Ferrari hatte sich eine besondere Route ausgedacht: Ausgangspunkt war das Ferrari-Werksgelände. Unmittelbar vor den ehemaligen Werkshallen der Rennabteilung warfen die Mechaniker den SF1000 an, anschließend wandelte Leclerc im Auto auf den Spuren der Ferrari-Historie in der italienischen Kleinstadt.

"Ich hatte regelrecht darauf hingefiebert, heute im Auto zu sitzen, noch dazu für diese spezielle Route", sagt Leclerc.

Die Route von Leclerc in Maranello

Diese Route führte ihn zunächst über die Via Abetone Inferiore, dann vorbei an der "Gestione Sportiva", wo Ferrari seit 2015 sämtliche Formel-1-Autos entwickelt und gebaut hat, und dann zum Ferrari-Musem. Zum Abschluss seiner Tour benutzte Leclerc die Via Gilles Villeneuve, die ihn an die Fiorano-Rennstrecke brachte.

"Wieder im Cockpit zu sitzen, das fühlt sich an, als ob man zuhause ist", sagt Leclerc nach seiner speziellen Rundfahrt. Ferrari habe damit zeigen wollen: Die Zwangspause der Formel 1 sei vorüber. Oder wie es Leclerc ausdrückt: "Es war eine witzige Art und Weise zu sagen, dass wir bereit sind, wieder auf die Rennstrecke zu gehen."

Tatsächlich erlaubt das Formel-1-Reglement solche Demonstrationsfahrten mit aktuellen Autos, sofern der Weltverband (FIA) vorab seine Zustimmung erteilt hat und die Formel-1-Konkurrenz ebenfalls vorab über alles in Kenntnis gesetzt wurde.

Und jetzt ab zum Saisonauftakt!

Jedem Team steht es demnach frei, pro Saison zwei Events dieser Art abzuhalten, natürlich auch auf speziellen Pirelli-Reifen. Und das zusätzlich zu den beiden Filmtagen über jeweils 100 Kilometer, die ebenfalls auf gesonderten, harten Demonstrationsreifen bewältigt werden müssen.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Ferrari seit 1950

Leclerc jedenfalls hat die kurze Ausfahrt in Maranello ebenso genossen wie jene mit dem SF90 Stradale in Monte Carlo: "Jetzt kann ich es kaum erwarten, den SF1000 in Österreich zu fahren", sagt er. Kein Wunder: Ferraris Formel-1-Auszeit seit dem letzten Tag der Wintertests in Barcelona betrug genau 110 Tage.

Sogar ganze Jahre hatten die Einwohner von Maranello darauf warten müssen, wieder einen aktuellen Formel-1-Ferrari auf den Straßen ihrer Stadt zu sehen. Leclerc sei der "erste Fahrer der modernen Ära", dem diese Ehre zuteil geworden sei, heißt es von Ferrari, ohne Jahreszahlen von früheren Demofahrten dieser Art zu nennen.

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!