powered by Motorsport.com

Mansour Ojjeh: Die unbekannte treibende Kraft hinter McLaren

Mansour Ojjeh (1952-2021) im Porträt: Welchen unschätzbaren Anteil er am Erfolg von McLaren in der Formel 1 hatte und warum er für viele mehr als ein Chef war

(Motorsport-Total.com) - Am Sonntagmorgen vor einer Woche sorgte die traurige Nachricht vom Tod des McLaren-Miteigentümers Mansour Ojjeh für einen Schock im Formel-1-Paddock in Baku.

Karim Ojjeh

Mansour Ojjeh verstarb am 6. Juni 2021 im Alter von 68 Jahren Zoom

Es war zwar allgemein bekannt, dass er gesundheitliche Probleme hatte und sich 2013 zwei Lungentransplantationen unterziehen musste. Aber nur wenige wussten, dass seine Situation in letzter Zeit ernster geworden war.

Ojjeh war 43 Jahre lang eine feste Größe im Sport, zunächst als Sponsor von Williams, dann als Geldgeber des TAG-Turbomotors, mit dem drei Titel gewonnen wurden, und später als Anteilseigner von McLaren.

Er war der Mann, dessen finanzielle Unterstützung und strategische Visionen Ron Dennis halfen, die Organisation in Woking zu vergrößern und sie zu einer weltweit bekannten Marke zu machen - und zu etwas, das so viel größer ist als ein Rennteam.

Selten im Rampenlicht und doch ein Star

Trotz dieses langen Engagements an vorderster Front des Sports blieb er in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, tauchte selten in den Medien auf und zog es stets vor, im Hintergrund zu bleiben.

Und doch war Ojjeh alles andere als ein Mauerblümchen. Diejenigen, die ihn gut kannten, erinnern sich an eine charismatische Persönlichkeit mit einer souveränen Präsenz, die jeden Raum, den er betrat, erhellte. Er zählte Hollywood-Stars zu seinen engen Freunden zählte und behandelte dennoch jeden, den er traf, mit dem gleichen Respekt.

Karim Ojjeh

Ojjeh war mit Hollywood auf Du und Du, aber dennoch nicht abgehoben Zoom

"Mansour war wahrscheinlich der beste Mensch, dem ich je begegnet bin", sagt der heutige McLaren-CEO Zak Brown. "Niemand wird etwas anderes als großartige Dinge über Mansour zu sagen haben."

"Ich habe noch nie jemanden getroffen, der ihn nicht für einen unglaublichen Menschen hielt. Und ich verstehe jetzt, nachdem ich für ihn gearbeitet habe, warum. McLaren war seine Familie. Und jeder, der bei McLaren arbeitete, war seine Familie. Er kümmerte sich um die Leute, unermesslich."

"Es ist an der Zeit, dass er ein wenig von der Anerkennung bekommt, die er verdient und die er nie gesucht hat. Er hätte diese Geschichte nicht gerne gelesen, aber ich denke, wir schulden es ihm, die Geschichte seines Beitrags zu McLaren in der Formel 1 zu erzählen."

Der ehemalige Teamchef Martin Whitmarsh sagt über Ojjeh: "Für mich war er fast 40 Jahre lang das Herz und die Seele von McLaren. Was die Leute erkennen müssen, ist, wie groß er als Persönlichkeit war. Er war ein unglaublicher Mann, der von so vielen geliebt wurde."

"Und ich denke, er inspirierte jeden bei McLaren während der erfolgreichen Jahre. Er war diskret und hatte eine enorme Bescheidenheit. Und so großzügig. Trotz dieser zurückhaltenden Diskretion und Bescheidenheit füllte er jeden Raum, jede Garage, jedes Motorhome mit seinem Charme, seinem Witz, seiner Wärme und seiner Leidenschaft."

Auch Eric Boullier kennt Ojjeh aus seiner Zeit als McLaren-Teamchef. "Von den Mechanikern oder den Reifenmännern bis hin zu den Fahrern, ich kenne niemanden im Fahrerlager, der etwas gegen Mansour hatte", sagt Boullier. "Er war sehr sympathisch, sehr charismatisch, sehr clever. Man kann nur positive Dinge über ihn finden."

Formel-1-Anfänge als Sponsor bei Williams

Ojjeh war in seinem Kern ein kluger Geschäftsmann und Vermarkter. Er hatte einen Startvorteil, denn Techniques d'Avant Garde (TAG) und die dazugehörigen Unternehmen wurden von Vater Akram gegründet. Er wuchs also in einer privilegierten Welt der Privatjets und Yachten auf.

Doch statt ein reines Freizeitleben zu führen, studierte er hart und erwarb in Kalifornien einen Master-Abschluss in Wirtschaft. Damit war er bestens qualifiziert, um TAG zu übernehmen und die Interessen der Familie weiter auszubauen.

Carlos Reutemann, Karim Ojjeh, Frank Williams, Patrick Head

Ojjehs Engagement in der Formel 1 begann als Sponsor bei Williams Zoom

Das Engagement des Unternehmens im Rennsport geht ganz auf sein eigenes Zutun zurück. Es begann mit einer Reise zum Grand Prix von Monaco 1978, ein Besuch, der sein Interesse weckte und zu einem bescheidenen Sponsoring von Williams führte.

Dieses nahm im Laufe der Jahre zu und TAG wurde zu einem der wichtigsten Unterstützer des Teams, das sich zu einem Weltmeister entwickelte.

Obwohl er Williams gegenüber loyal war, wurde Ojjehs Interesse geweckt, als ein opportunistischer Ron Dennis auf der Suche nach einer Finanzierung war, mit der er Porsche für den Bau eines Formel-1-Turbomotors bezahlen konnte.

Ojjeh gefiel die Idee, dass TAG sich mit einem so renommierten Hersteller zusammentun würde, und er sah über den Einsatz in der Formel 1 hinaus eine Zukunft für den kleinen V6 als Hubschraubermotor.

Es wird oft angenommen, dass er einfach von Williams absprang, nachdem er von Dennis umschwärmt worden war, aber damit würde man Ojjeh Unrecht tun. Ursprünglich wollte er nicht nur, dass das Team, das er bereits gesponsert hatte, den neuen Motor mit McLaren teilt, sondern er wollte auch eine Beteiligung daran kaufen.

Frank Williams lehnte jedoch beide Möglichkeiten ab und zog es vor, gemeinsam mit Patrick Head Eigentümer des Teams zu bleiben und letztlich einen Honda-Deal zu verfolgen. Ojjeh war gezwungen, sich voll und ganz hinter Dennis und McLaren zu stellen.

"Es gab keinen wirklichen Streit zwischen Frank und Mansour", erinnert sich Head. "Ich denke, Mansour war einfach enttäuscht, dass Frank nicht das größere Bild sah, und er glaubte, dass Ron ein größeres Potenzial hatte. Er wäre ein fantastischer Partner gewesen. Aber wie auch immer, es ist nicht passiert."

Ojjeh ermutigte McLaren, groß zu denken

"Offensichtlich war ich damals noch nicht da", sagt McLaren-CEO Brown. "Aber so wie ich Mansour kannte, wäre er sehr direkt gewesen, und er wäre sympathisch und sehr ehrenhaft gewesen. Ich glaube nicht eine Sekunde, dass er einfach seine Sachen gepackt und Frank hängen gelassen hätte. So war Mansour nicht."

Der TAG-Motor gewann 1984, '85 und '86 mit McLaren die Weltmeisterschaft, bevor Ojjeh den Wechsel zu Honda unterstützte. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits der Mehrheitseigentümer des Teams geworden.

In späteren Jahren schwankte sein tatsächlicher Aktienanteil, da andere Investoren an Bord kamen, aber er blieb eine treibende Kraft. Es ist unmöglich, seinen Beitrag über die Jahrzehnte hinweg richtig zu quantifizieren.

"Ich denke, er war der Typ, der Ron und alle anderen ermutigte, groß zu denken", sagt Whitmarsh, der 1989 zu McLaren kam. "Und zu träumen und nach diesen Träumen zu streben. Und das tat man irgendwie ganz natürlich, wenn man in seiner Nähe war."

Ron Dennis, Karim Ojjeh

Für viele Jahre ein erfolgreiches Gespann: Ojjeh und Ron Dennis Zoom

"Man wollte, dass McLaren das Beste ist. Man wollte, dass es die besten Autos, das beste Motorhome, die beste Boxenmauer, die beste Garage, das beste Catering hat. Manche Leute werden das nicht nachvollziehen können, sie werden sagen, das ist die Absurdität von McLaren. Wir haben es auch nicht immer richtig präsentiert."

"Aber das war nicht die Schuld von Mansour, das war der Rest von uns. Er war nur die Inspiration zu sagen, wir gehen da raus und versuchen, die Besten zu sein. Wir gingen zu jedem Rennen mit dem Gedanken, dass wir gewinnen sollten."

Ojjeh unterstützte die Gründung des Tochterunternehmens TAG Electronics, das später im Namen McLaren umbenannt wurde und heute ein wichtiger Zulieferer für die gesamte Motorsportindustrie ist.

Ihm gebührt auch ein großer Teil des Verdienstes für die Geburt des McLaren-Supersportwagens - ein Projekt, das die Firma auf ein neues Niveau hob, und zwar über das von Rivalen wie Williams hinaus.

"Er war die treibende Kraft", sagt Whitmarsh. "Er war ein Autoenthusiast, mehr als jeder andere, und wir waren zu der Zeit ein Rennteam. Er war derjenige, der sagte: 'Lasst uns ein Straßenauto bauen.' Er war der Typ, der es wagte zu träumen. Und das war nicht nur ein Traum, sondern wir wollten das beste Straßenauto der Welt bauen."

"Gordon (Murray; Anm. d. R.) gebührt sicherlich Anerkennung, Ron gebührt Anerkennung. Aber ohne die Leidenschaft und den Anstoß von Mansour wäre das alles nicht passiert."

Ähnlich war es viele Jahre später, als Whitmarsh die Pläne für das, was zu McLaren Automotive wurde, vorstellte - mitten in der Weltwirtschaftskrise.

"Hätten wir es ohne jemanden wie Mansour, der uns unterstützt hat, geschafft?", erinnert er sich. "Mansour war einfach ein großer Unterstützer. Er wollte von jedem der Autos selbst eines haben. Er war ein viel leidenschaftlicherer und sachkundigerer Supercar-Liebhaber als jeder andere, den wir um uns herum hatten."

Zak Brown: "Er war total unterstützend"

Ojjeh war an allen großen strategischen Entscheidungen bei McLaren beteiligt, zum Beispiel an der Wahl der Motorenpartner. Für das Tagesgeschäft war er nicht zuständig - das überließ er jahrzehntelang seinem Partner und Mitgesellschafter Dennis. Traurigerweise implodierte die Beziehung zwischen diesen beiden getriebenen, aber sehr unterschiedlichen Männern letzten Endes.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von McLaren seit 1966

Die Dynamik änderte sich, als Whitmarsh und später Boullier, Brown und Andreas Seidl leitende Funktionen übernahmen, und als ihr Chef half Ojjeh, sie zu lenken. Wie jeder gute Firmeninhaber wusste er um den Wert des Delegierens an Leute, denen er vertraute. Dennoch wusste er immer genau, was vor sich ging.

"Er war in die Details vertieft, aber er ermächtigte", sagt Brown. "Er gab mir immer eine enorme Unterstützung während der ganzen Zeit. Als die Dinge schwierig waren, als ich anfing, war er total unterstützend. Und er mochte es, auf dem Laufenden zu sein, sodass er sich einbringen und etwas beitragen konnte."

"Er wollte nicht ins Detail gehen, um ein Mikromanager zu sein. Er wollte ins Detail gehen, um informiert zu sein. Er trug eine Menge zur Richtung bei, hatte eine Meinung, aber er ermächtigte mich, das Team zu führen."

"Es gibt wahrscheinlich einige Besitzer, die auftauchen und einfach nur zum Rennen gehen wollen, aber er war viel mehr involviert als das. Er pflegte immer zu sagen, dass er als Besitzer vieler Unternehmen seine Aufgabe darin sah, das beste Management einzustellen und ihnen die nötige Unterstützung zu geben."

"Aber er musste genug über die jeweiligen Unternehmen wissen, um sich eine Meinung darüber bilden zu können, ob das Management einen guten Job macht oder nicht."

"Er war tatsächlich sehr involviert", sagt auch Boullier. "Hinter den Kulissen war er sehr aktiv und sehr gut vernetzt. Aber er hielt sich auf Distanz. Er wusste alles, was wichtig ist, er achtete sehr auf die Leute, wie sie interagierten und wie sie sich fühlten."

"Er wollte alles auf höchster Ebene wissen, und er war aufmerksam und involviert und gab Ratschläge, aber er verhielt sich wie ein Gesellschafter, was sehr selten ist. Es ist sehr verlockend, sich in die Details eines Formel-1-Teams zu vertiefen, aber er war nicht so, er blieb auf seinem Niveau."

Immer gut informiert, aber nie übergriffig

Dieses Maß an Vertrauen wurde von hochrangigen McLaren-Leuten geschätzt. "Ich denke, er hat dich inspiriert, die richtigen Entscheidungen zu treffen", sagt Whitmarsh. "Er hat dir nicht gesagt, wie die Entscheidung auszusehen hat. Und das ist eine große Sache, wirklich."

"Wenn du Teamchef bist und denkst, ich werde hier nicht unterstützt oder letztendlich trifft jemand anderes eine Entscheidung, dann beherrscht du es nicht auf die gleiche Weise."

"Und ich denke, er hat dich dazu gebracht, es zu meistern, und er hat dich auch dazu gebracht, liefern zu wollen. Er war nicht schwerfällig. Er brachte uns dazu, viele Dinge zu tun, aber er tat das, indem er uns inspirierte, nicht indem er uns dirigierte. Und das ist die stärkste Führung, nicht wahr? Das ist die selbstbewussteste Form der Führung."

Ojjeh konnte nicht nur gut delegieren. Er war eine Naturgewalt, die jeden mit seiner Begeisterung mitreißen konnte. "Großartiger Sinn für Humor, sehr witzig, Tonnen von Energie", beschreibt ihn Brown. "Und er wollte gewinnen und zwar auf die richtige Art und Weise. Hochgradig ethisch. Und man kann es in seiner Familie sehen, seiner Frau, seinen Kindern, seinen Freunden."

"Er lebte das Leben gut, er lebte groß, schöne Häuser, Flugzeuge und Boote. Er war ein reicher Mann, und er lebte dementsprechend, aber es ging nicht darum, auffällig zu sein."

"Er war einfach ein erstklassiger Mensch, in jeder Hinsicht, in jeder Form. Sehr gebildet, sehr weltgewandt, wie Sie sich vorstellen können. Er war so eine motivierende Kraft für alle in der Fabrik."

"Er wollte oder brauchte das Rampenlicht nicht. Er war viel einflussreicher und hat viel mehr zu McLaren beigetragen, als die Leute vielleicht denken, weil er keine Aufmerksamkeit suchte und keine Anerkennung wollte. Er hat es einfach als Teil des Teams gesehen."

"Ich denke, er hat uns alle dazu gebracht, McLaren und uns selbst besser machen zu wollen", sagt Whitmarsh. "Er war ein Typ, der sich um alle kümmerte. Er war ein großer, großer Mann, eine große Persönlichkeit."

"Aber was mich immer beeindruckt hat, wenn man ihn in einem Raum, auf einem Boot, in jeder Situation, gesellschaftlich, privat oder öffentlich, beobachtet hat: Er hat sich um jeden gekümmert. Er wollte, dass sich jeder einbezogen und wohl fühlt. Er war nicht einer dieser großen Typen, die sich zu den anderen großen Typen im Raum hingezogen fühlten und die kleinen Leute ignorierten."

"Wo auch immer auf der Welt man hinkam, er inspirierte diese unglaubliche Loyalität bei seinen Mitarbeitern, und das lag einfach daran, dass er die Leute inspirierte, er war charmant, er war rücksichtsvoll."

Mit den Fahrern fast familiär verbunden

Ojjeh stand Generationen von McLaren-Fahrern nahe, von Niki Lauda, Alain Prost und Ayrton Senna über Mika Häkkinen und Lewis Hamilton bis zur aktuellen Besetzung. Alle schätzten ihn als echten Freund viel mehr als als Chef, und so hielten diese Freundschaften auch noch Jahre nach dem Verlassen des Teams an.

Kimi Räikkönen, Karim Ojjeh

Zu den Fahrern (hier mit Kimi Räkkönen) pflegte Ojjeh ein sehr gutes Verhältnis Zoom

"Als wir Daniel (Ricciardo) rekrutierten, spielte er eine große Rolle dabei", verrät Brown. "Einfach von der Beziehung her war er jemand, der dir sehr warme Vibes gab und dir das Gefühl gab, sehr willkommen und geliebt zu sein."

"Er würde gegenüber Daniel mit 'Wir haben einen neuen Windkanal im Anmarsch' argumentieren, sondern er gab den Leuten das Gefühl, dass sie in seinem Haus willkommen waren." Und er hatte keine Angst, die Verantwortung für schwierige Entscheidungen zu teilen.

"Als wir den Vertrag von Stoffel (Vandoorne) nicht verlängert haben, war es ihm sehr wichtig, dass es respektvoll gemacht wurde", sagt Brown. "Auch wenn es mit Stoffel nicht geklappt hat, hat Mansour alle Fahrer geliebt, und wir haben diese Nachricht gemeinsam mitgeteilt."

"Er war also sehr ehrlich. Manche Leute sagen vielleicht: 'Zak, du kannst dich um die harten Sachen kümmern.' Aber er hatte kein Problem damit, sich an einen Esstisch zu setzen und einfach ehrlich zu den Leuten zu sein."

Ojjeh war ein Kämpfer bis zum Schluss

Ojjeh hatte mehrere Jahre lang gesundheitliche Probleme, bevor er sich 2013 zwei Lungentransplantationen unterzog, und in typischer Manier wussten nur wenige von seinen Problemen. Die zweite, erfolgreiche Operation ermöglichte ihm einen Neuanfang, obwohl er in Wirklichkeit auf Zeit lebte.

"Seine Entschlossenheit, seine Energie und seine Liebe zum Leben und zu dem, was er tat, und zu seiner Familie und seinem Rennteam, ist das, was ihn antrieb", sagt Brown. "Er war beeindruckend, wie er sich selbst motivierte."

"Und ich glaube, er hat in der letzten Zeit viel mehr Schmerzen gehabt, als die Leute wahrgenommen haben. Aber das war nicht das, worum es ihm ging. Er lebte das Leben in vollen Zügen, tolle Familie, tolle Freunde, unglaublich erfolgreich. Er war also nicht der Typ Mensch, der wollte, dass jemand Mitleid mit ihm hat. Und er hat einfach weitergemacht."

Karim Ojjeh

Die Formel 1 würdigte Ojjeh vor einer Woche mit einer Schweigeminute Zoom

Traurigerweise ging diese Zeit für ihn am vergangenen Wochenende zu Ende. Abgesehen von seiner Rolle bei McLaren wird Ojjeh von allen, die ihn kannten, vermisst werden - nicht nur als geschätzter Freund, sondern auch als jemand, der so inspirierend war, dass sie danach strebten, wie er zu sein.

"Er war als Lehrer so einflussreich", sagt Whitmarsh. "So viele Leute wollten wie Mansour sein. Ich kenne niemanden, der es erreicht hat. Aber wir wollten alle ein bisschen wie er sein. Wir waren alle davon inspiriert, wie er mit Menschen umging, wie er das Leben behandelte."

"Es gibt Zeiten mit meinen eigenen Kindern, in meinem eigenen Leben, wo ich weiß, dass ich nicht so gut bin wie Mansour Ojjeh. Es gibt Zeiten, da sollte ich mehr Charme haben, ich sollte mehr Geduld haben, ich sollte einen besseren Umgang mit Menschen haben. Und dafür war er das Vorbild."

"Ich will nicht zu überschwänglich klingen, aber ich kann es nicht genug betonen. Es gibt nicht viele Fälle, in denen ich sagen könnte, dass ich diesen Mann wirklich geliebt habe. Es ist unglaublich traurig, vor allem für Kathy und die Familie, aber auch für so viele von uns, die ihn geliebt haben und ihn so sehr vermissen werden."

Sein Sohn Sultan führt die Geschäfte fort

Die Interessen der Familie werden nun von Mansours Sohn Sultan wahrgenommen, der bereits Vorstandsmitglied der McLaren Group ist.

"Die Familie Ojjeh ist McLaren sehr verbunden", sagt Brown. "Mansour ist vergangenes Jahr aus dem Vorstand ausgeschieden und er hat Sultan ganz klar mit ins Boot geholt. Sultan ist sehr klug, er hat sein ganzes Leben mit dem Rennsport verbracht."

"Also wird Sultan nun das Erbe der Ojjeh-Familie fortführen. Ich denke, er wird einen großartigen Job machen." Wie sehr wird McLaren Mansour Ojjehs Beitrag vermissen?

"Unglaublich", weiß Brown. "Aber ich denke, er wird weiterhin tonnenweise Inspiration und Motivation in die Fabrik bringen. Auch wenn er nicht persönlich da ist, ist er im Geiste da, und das wird uns hoch motivieren. Unser nächster Sieg wird zu 100 Prozent für ihn sein."

Neueste Kommentare

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!