powered by Motorsport.com
  • 30.01.2014 · 19:45

  • von Roman Wittemeier

Magnussen mit Tagesbestzeit: "Ein großer Tag"

Kevin Magnussen feiert einen prächtigen Einstand beim Test in Jerez: Bestzeit am Donnerstag - McLaren spult insgesamt 92 Runden ab

(Motorsport-Total.com) - Kevin Magnussen hat gleich bei seinem ersten Testeinsatz im neuen McLaren MP4-29 eine feine Visitenkarte abgegeben. Der junge Däne durfte das Auto am Donnerstagnachmittag von seinem erfahrenen Teamkollegen Jenson Button übernehmen. In 1:23.276 Minuten markierte der Rookie im schnellsten seiner insgesamt 52 Umläufe die Tagesbestzeit. "Das war ein großer Tag für mich", bilanziert Magnussen nach seinem Einsatz in Jerez.

Kevin Magnussen

Gefragter Mann am Donnerstagabend: McLaren-Neuling Kevin Magnussen Zoom

"Ich hatte Schmetterlinge im Bauch und konnte in der Nacht zuvor kaum schlafen. Ich bin ein Rookie und einfach sehr aufgeregt, dass ich erstmals ins neue Auto durfte", erklärt der Däne ganz offen. "Andererseits fühlte es sich nicht an wie ein erster Arbeitstag. Ich kenne schon alle Leute bei McLaren, daher fühle ich mit heimisch." Magnussen absolvierte zu Beginn einige längere Versuche, später standen kurze Fahrten über wenige Runden sowie Start- und Boxenstopp-Übungen auf dem Testplan.

"Glücklicherweise hat alles wie geplant funktioniert, das Auto fühlte sich gut an. Mit unserer Zuverlässigkeit dürfen wir zufrieden sein. Dass ich an nur einem halben Tag so viele Runden fahren konnte, ist wirklich positiv", berichtet Magnussen. McLaren hatte am Dienstag technische Probleme gehabt. Daher durfte Button am Donnerstag noch einmal am Vormittag in den MP4-29, um die verlorene Zeit vom Dienstag wenigstens etwas wieder auszugleichen.


Fotos: McLaren, Testfahrten in Jerez


"Dass ich die schnellste Runde des Tages geschafft habe, darüber müssen wir nicht groß reden", sagt Magnussen. "Ich habe Gas gegeben, aber es war keine Runde mit dem Messer zwischen den Zähnen. Wir wollten Daten und Erfahrungen mit dem Auto sammeln. Ich denke, wir können das Auto in dieser Woche noch weiter verbessern. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich die Dinge verändern, wenn wir in gewisse Richtungen gehen."

"Wir haben aber schon eine ganz gute Vorstellung davon, welche Richtung wir einschlagen sollten", sagt der Däne abschließend. Magnussen wird am morgigen Freitag noch einmal im McLaren sitzen, während sein Teamkollege zuschauen muss. Button hatte am Morgen in 1:25.030 Minuten die Zeitenliste angeführt. Im Laufe des Nachmittags wurde der Brite auf Rang vier verdrängt.