powered by Motorsport.com

Lotus: Zeitmanagement und Defekthexe sorgen für Frustration

Lotus kämpfte in Montreal mit vielen Problemen: Während Pastor Maldonado durch einen Defekt früh hängenblieb, wurde Romain Grosjean eine Sekunde zum Verhängnis

(Motorsport-Total.com) - Lotus hatte schon im Vorfeld des Wochenendes erwartet, dass der Circuit Gilles Villeneuve dem Auto Probleme bereiten könnte, doch der Samstag brachte endgültige Gewissheit. Mehr als Rang 14 war für Romain Grosjean nicht drin, Teamkollege Pastor Maldonado blieb sogar als 17. schon in Q1 hängen, weil er mit einem technischen Problem ausrollte - wofür er übrigens eine Verwarnung kassierte: Das Lenkrad war nicht aufgesteckt.

Titel-Bild zur News: Pastor Maldonado

Pastor Maldonados Tag endete im Notausgang Zoom

"Wir haben ein schwieriges Wochenende erwartet, aber unabhängig von der Position bin ich sehr zufrieden, weil wir gute Verbesserungen erzielt haben und sich das Auto gut fahren lässt", erzählt Grosjean. "Das Qualifying war frustrierend, da wir eine bessere Position verspielt haben, weil wir keine weitere Runde fahren konnten. Das Rennen scheint heiß zu werden, daher wird der Reifenabbau ein interessanter Aspekt. Die Strecke ist gut, die Runde ist intensiv mit ein paar engen Momenten im Auto - was immer für ein gutes Rennen sorgt."

"Wir hatten ein Problem, wodurch ich auf meiner letzten fliegenden Runde Leistung verloren habe", schildert Maldonado sein Aus. Ich sollte mein Auto sofort stoppen, was schade ist, denn ich wäre in einer Position gewesen, um in Q2 einzuziehen. Im Rennen kann alles passieren, denn die Strecke ist nicht einfach. Es wird wichtig sein, in der ersten Runde ein paar Plätze gutzumachen. Wir werden unser Bestes geben."

Chefingenieur Alan Permane ergänzt: "Es war kein großartiger Tag. Pastor hatte ein Problem durch den Turbo-Einlass, was wir untersuchen. Romain hat eine weitere Runde verpasst, weil er eine Sekunde zu spät über die Linie kam - auch da schauen wir, warum das passiert ist, da wir bessere Positionen erwartet haben. Immerhin waren beide Fahrer glücklich mit den Verbesserungen seit Monaco, der E22 ist nun viel einfacher zu fahren als vorher."