powered by Motorsport.com

Lance Stroll: "Seb und ich lernen immer voneinander"

Während Lance Stroll von Teamkollege Sebastian Vettel schwärmt, spricht Aston-Martin-Technikchef Andrew Green von einem "wirklich starken Fahreraufgebot"

(Motorsport-Total.com) - Diese Formel-1-Saison gehen Sebastian Vettel und Lance Stroll in ihr zweites Jahr als Teamkollegen bei Aston Martin. Nachdem man 2021 hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb, hofft die Mannschaft mit dem neuen AMR22 auf Fortschritte.

Sebastian Vettel, Lance Stroll

Sebastian Vettel und Lance Stroll gehen in ihr zweites Jahr als Teamkollegen Zoom

Angesichts der umfangreichen Regeländerungen, denen sich die Teams in Vorbereitung auf die neue Saison stellen mussten, hält Aston-Martin-Technikchef Andrew Green die Kontinuität bei den Fahrern für umso wichtiger: "Ich bin wirklich froh, dass wir das Fahreraufgebot bei einer solch massiven Regeländerung beibehalten haben, denn ich denke, dass diese Stabilität wirklich wichtig ist."

Die Fahrerpaarung Vettel-Stroll bezeichnet er als "wirklich stark". "Mit Seb haben wir einen super talentierten, super erfahrenen Fahrer, der uns in vielerlei Hinsicht auf und neben der Strecke geholfen hat", betont der Brite. "Seine Erfahrung wird sehr nützlich sein."

Green: "Sie arbeiten wirklich gut zusammen"

"Auf der anderen Seite haben wir Lance, der jetzt 100 Grand Prix gefahren ist. Er ist super talentiert, er ist super schnell. Er gewinnt mit jedem Rennen an Weisheit und Erfahrung. Und beide arbeiten sehr gut mit der Technikabteilung zusammen."

"Und das ist der Schlüssel: Sie arbeiten wirklich gut zusammen, aber sie arbeiten auch sehr gut mit der Technikabteilung zusammen. In diesem Bereich müssen wir auch an einem Strang ziehen müssen, denn mit dem neuen Auto gibt es wieder so viel zu lernen. Denn auch hier ist jeder Aspekt neu, die neue Aerodynamik, vor allem die Reifen. Sie werden für alle eine große Unbekannte sein", so Green.


Aston Martin AMR22: Die Analyse im Video

Das war die Präsentation des AMR22: Was Aston Martin noch auf die Topteams fehlt und Sebastian Vettel von seinem künftigen Formel-1-Auto hält. Weitere Formel-1-Videos

Um sich darauf einstellen und damit umzugehen, sei eine gute Fahrerpaarung "wirklich hilfreich", weiß der Ingenieur. Und auch Stroll freut sich, eine weitere Formel-1-Saison mit Vettel im gleichen Team zu bestreiten. "Wir lernen immer voneinander", sagt der Kanadier. "Ich von seinem Fahrstil, er von meinem Fahrstil."

Stroll: "Allgemeiner Fahrstil wird definitiv anders"

"In einer Kurve ist er vielleicht besser als ich, in einer anderen bin ich vielleicht besser als er. Ich denke, wir pushen uns gegenseitig. Er ist ein unglaublich talentierter Fahrer, viermaliger Weltmeister, der viel Erfahrung hat. Es ist toll, mit ihm zusammenzuarbeiten."

Was seine eigene Evolution als Fahrer angeht, sagt Stroll, dass er mit zunehmender Erfahrung eine bessere Vorstellung davon bekomme habe, was ihn einschränkt und wonach genau er suchen muss, um ein Problem zu lösen. "Aber wir sind immer noch ein Team, und wir werden auch als Team lernen müssen", betont er.

Mit Blick auf die neue Regelära spricht der Aston-Martin-Pilot von einer Lernkurve für die Ingenieure und die Fahrer gleichermaßen. "Auch der allgemeine Fahrstil wird definitiv anders sein, da die Charakteristik dieser Autos sehr anders ist. Aber ich freue mich darauf. Und ich hoffe wirklich, dass die Rennen viel besser werden, dass wir Rad an Rad fahren können und besser überholen können."

Neueste Kommentare