powered by Motorsport.com

Krack: Endlich erste Teamchef-Wochen ohne hektischen Rennbetrieb

Mike Krack blickt auf seine erste Formel-1-Saison als Teamchef von Aston Martin zurück und verrät, worauf es ihm bei der Zusammenarbeit besonders ankommt

(Motorsport-Total.com) - Für Mike Krack war der Antritt seines Postens als neuer Aston-Martin-Teamchef zu Beginn der Formel-1-Saison 2022 ein Sprung ins kalte Wasser. Denn als er die Nachfolge von Otmar Szafnauer antrat, stand die neue Saison direkt vor der Tür.

Mike Krack

Mike Krack zieht ein positives Fazit seiner ersten Saison bei Aston Martin Zoom

"Ich habe mit dem Start der Saison angefangen - nicht im Januar, sondern im März", erinnert sich Krack. "Es ging sofort los. Ich musste also die Leute an der Rennstrecke und in der Fabrik kennenlernen und auch, wie sich die Formel 1 in dieser Zeit verändert hat."

"So gesehen war es eine steile Lernkurve, und sie ist immer noch ziemlich steil", sagt er im Rückblick auf sein erstes Jahr bei Aston Martin. Über seine ersten Teamchef-Wochen ohne den hektischen Rennbetrieb dürfte er jetzt umso froher sein.

Krack: Von Anfang an viel Vertrauen

Der Rennstall war durch viele Stationen seiner bewegten Geschichte von Szafnauer begleitet worden, der mittlerweile Teamchef bei Alpine ist. Dennoch betont Krack: "Das Vertrauen und der Respekt im Team waren vom ersten Tag an da, von allen."

"Und dafür bin ich sehr dankbar. Ich glaube, ich hatte eine Menge Vertrauen, als ich anfing. Und das hat es mir sehr, sehr leicht gemacht."

Zwar kann der Luxemburger auf langjährige Erfahrungen im Motorsport zurückblicken. Doch in der Formel 1 war er zuletzt von 2006 bis 2008 als Chefingenieur bei BMW-Sauber tätig. Das ist viele Jahre her. "Aber einige Dinge haben sich nicht geändert", sagt er.


Mit Alonso & Fallows MUSS es bei Aston vorangehen!

Marc Surer: Warum ein Aerodynamiker der große Hoffnungsträger von Aston Martin ist und welche Rolle "Alphatier" Fernando Alonso spielen könnte. Weitere Formel-1-Videos

Und dazu gehöre, nichts zu überstürzen. "Ich denke, es ist wichtig zu wissen, dass man ruhig bleiben muss", erklärt er seine Herangehensweise bei Aston Martin. "Man muss analysieren, was ist das Problem? Und man kann nicht fünf Dinge auf einmal ändern."

Evolution statt Revolution bei Aston

"Es geht also darum, welche Schwächen wir zuerst beseitigen müssen. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass wir in Melbourne sehr lange zusammensaßen. Und wir haben beschlossen, dass wir als Erstes dem Fahrer das Feedback überlassen müssen, damit er ein Gefühl dafür bekommt, was das Auto macht."

"Erst dann können wir entscheiden, was wir als Nächstes tun. In diesem Sinne ist es wichtig, dass man den Leuten vertraut, die man hat", betont der Aston-Martin-Teamchef. Denn selbst wenn neues Personal nachrückt, dauert es, "bevor die neuen Leute in ihrer Gruppe integriert sind, und man verliert weitere Monate."

"Aber wir haben die richtigen Leute und die Reaktionen waren sehr gut", sagt Krack. Bei ihm wird der Teamgedanke großgeschrieben: "Wenn ich etwas beobachte, bespreche ich es mit dem ersten Ansprechpartner der jeweiligen Abteilung, und wir entscheiden, ob wir etwas ändern oder nicht. So funktioniert Zusammenarbeit."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folgen Sie uns!