powered by Motorsport.com
Startseite Menü

"Könnte nicht besser sein": Vasseur begeistert von Räikkönen

Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur ist auf und abseits der Strecke mit der Arbeit von Kimi Räikkönen sehr zufrieden - Der Finne mache einen "fantastischen Job"

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen fährt eine gute Formel-1-Saison 2019. Der Finne hat seinen Teamkollegen Antonio Giovinazzi mit 31:1 Punkten in der WM klar im Griff. Da kommt es wenig überraschend, dass Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur mit Räikkönens Comeback in Hinwil "mehr als zufrieden" ist. "Er macht im Auto einen fantastischen Job, und er kommt jede Woche in die Fabrik", berichtet Vasseur.

Antonio Giovinazzi, Kimi Räikkönen

Frederic Vasseur hat eine Menge Lob für Kimi Räikkönen übrig Zoom

"Es könnte nicht besser sein", freut er sich. "Bevor er im vergangenen Jahr unterschreiben hat, hatten wir stundenlange Diskussionen. Über das Team, die positiven und negativen Punkte, wo wir uns verbessern können und müssen ...", verrät Vasseur und erklärt: "Wir waren sehr offen über den Zustand des Unternehmens." Deswegen machte sich Räikkönen bei seinem Wechsel keine falschen Hoffnungen.

"Er ist nicht überrascht, wenn wir Schwierigkeiten haben, denn er wusste es schon vorher", erklärt Vasseur. Der Weltmeister von 2007 verstehe, "dass er nicht bei Ferrari oder Mercedes ist, und dass man nicht alles in zwei Wochen beheben kann." Räikkönen stand bis zur vergangenen Saison bei Ferrari unter Vertrag, wurde dort 2019 allerdings durch Charles Leclerc ersetzt.


Der Formel-1-Fahrermarkt für die Saison 2020

Viele Cockpit für die Formel-1-Saison 2020 sind aktuell noch nicht endgültig vergeben. Das befeuert die Gerüchte und Spekulationen in der Silly Season Weitere Formel-1-Videos

Deswegen entschied er sich zur Rückkehr zur ehemaligen Sauber-Truppe, bei der er 2001 seine Formel-1-Karriere begonnen hatte. "Er steht komplett hinter dem Projekt", versichert Vasseur und erklärt: "Ich weiß nicht, wie es im vergangenen Jahr bei Ferrari war, weil ich nicht dabei war. Aber bei uns funktioniert es perfekt." Die richtige Einstellung sei für ihn das Wichtigste.

"Er ist in der Fabrik präsent, er pusht die Mitarbeiter, und er hat Ansprüche", berichtet Vasseur. Gerade der letzte Punkt sei ebenfalls sehr wichtig. "Ich will nicht, dass er sich zurücklehnt", stellt er klar und erklärt: "Ich will jemanden im Team haben, der Ergebnisse einfahren möchte." Diese Rolle füllt der mittlerweile 39-Jährige offenbar perfekt aus.

"Die psychologische Seite ist sehr wichtig", erklärt Vasseur und ergänzt: "Ich denke, er mag die Atmosphäre [bei Alfa]." Gleichzeitig führe man regelmäßig sehr ehrliche Gespräche, um das Team nach vorne zu bringen. Mit seinen 31 Punkten steht Räikkönen aktuell auf Platz acht in der Fahrer-WM. Alfa Romeo ist zur Sommerpause Siebter in der Konstrukteurs-WM.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

2008 hat Michael Schumacher mit einer zweiten Karriere auf zwei Rädern geliebäugelt und auf dem Circuit de Bresse Motorrad getestet ...

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie der Reifenkrieg die F1 2003 beeinflusst hat
Wie der Reifenkrieg die F1 2003 beeinflusst hat

So hart ist das Training für Singapur!
So hart ist das Training für Singapur!

2009: Warum Red Bull besser war als Brawn
2009: Warum Red Bull besser war als Brawn

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

Mercedes in Monza: Wo der Sieg verloren ging
Mercedes in Monza: Wo der Sieg verloren ging

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Singapur, Pre-Events
Grand Prix von Singapur, Pre-Events

Italien: Fahrernoten der Redaktion
Italien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Italien, Sonntag
Grand Prix von Italien, Sonntag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari
40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Formel-1-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter