powered by Motorsport.com

Key: Formel-1-Regeln 2022 erlauben "keine großen Innovationen"

McLaren-Technikchef James Key sieht den Spielraum für Innovationen aufgrund der restriktiven Regeln für 2022 begrenzt - Clevere Ideen seien im Kleinen aber möglich

(Motorsport-Total.com) - Auch wenn in dieser Formel-1-Saison noch sechs Rennen vor uns liegen, haben die Teams die Entwicklung ihrer aktuellen Autos so gut wie eingestellt. Die Werke konzentrieren sich nunmehr fast ausschließlich darauf, für das kommende Jahr, wenn eine neue Regel-Ära beginnt, bestmöglich vorbereitet zu sein.

Formel-1-Auto 2022

Eine erste Version des Formel-1-Renners 2022 wurde im Juli präsentiert Zoom

Dabei ist jeder Hersteller erpicht, alle potenziellen Grauzonen auszunutzen und die Art von Leistungsvorteil zu erreichen, den Brawn GP 2009 mit dem Doppeldiffusor hatte.

Allerdings können die Teams heutzutage in vielen Bereichen nicht mehr so innovativ sein wie damals. Denn die Formel-1-Verantwortlich haben hart daran gearbeitet, das Regelwerk für 2022 sehr viel wasserdichter zu machen, wenn es um Schlupflöcher geht.

Key: Kein Raum für offensichtliche Tricks

Aus Sicht von McLaren-Technikchef James Key bedeutet das zwar, dass es keine offensichtlichen Tricks geben wird, die für Schlagzeilen sorgen werden. Das bedeute aber nicht, dass es nicht eine Menge kleinerer Konzepte gibt, die noch umgesetzt werden können.

"Ich denke, es gibt viele Feinheiten, die man ausnutzen kann", erklärt der britische Ingenieur. "Das wird die Reise im Jahr 2022 sein. Mit diesen Regeln werden wir keinen Doppeldiffusor und diese Art von großen Innovationen sehen. Dafür sind sie zu restriktiv. Aber es wird andere clevere Ideen und Herangehensweisen geben."


Wie individuell sehen die F1-Autos 2022 aus?

Sehen alle Rennwagen der Formel 1 2022 so aus wie die in Silverstone präsentierte Designstudie? Unser Video gibt die Antwort! Weitere Formel-1-Videos

Eines der erklärten Ziele des Formel-1-Eigentümers Liberty Media ist es, mit seiner neuen Ära des Grand-Prix-Rennsports das Feld auszugleichen und damit den Teams aus dem Mittelfeld Hoffnung zu geben, gelegentlich um den Sieg zu kämpfen zu können.

Warum langsame Teams einen Vorteil haben

Key rechnet damit, dass einige Elemente der neuen Regeln, wie die Restriktionen für die Aero-Entwicklung, die den langsamsten Teams mehr Zeit für Windkanal- und CFD-Tests geben, sich als wichtig erweisen könnten, um den Teams weiter hinten zu helfen.

"Es ist wirklich schwer zu sagen, wie sich alles entwickeln wird", meint Key. "Wenn man neue Regeln wie diese hat, ist der furchterregendste Teil des Jahres das erste Qualifying, in dem jeder zeigt, wie schnell er ist. Ich denke, wir werden erst beim Qualifying in Bahrain im nächsten Jahr genau wissen, wo die Leute stehen."

"Aber ich denke, dass es einige Vorteile hat, wenn man in der Meisterschaft weiter hinten steht, mit den CFD- und Windkanalvorteilen, die man dadurch erhält", ergänzt der Ingenieur.

Top-Teams werden weiter den Ton angeben

Es sei zwar großartig gewesen, im Vorjahr mit McLaren Dritter in der Konstrukteurswertung zu werden. "Aber es hatte einen kleinen Effekt darauf, wie viel Entwicklung wir mit unseren Mitteln machen können, verglichen mit einem Team auf Platz acht, neun oder zehn. Da haben sie also definitiv einen kleinen Vorteil."


Präsentation: Formel-1-Auto 2022

Key glaubt aber nach wie vor, dass die Qualität des Personals in den Top-Teams ausreichen wird, um ihnen einen Vorsprung zu verschaffen, wenn die Autos 2022 auf die Strecke gehen: "Die Infrastrukturen, das Erbe, die Methoden, das Wissen und die Kultur, die man in einem Siegerteam hat, sind ein kleiner Vorteil."

Auch wenn die größeren Teams ihre Budgets weiter kürzen müssen, haben sie laut Key immer noch einen Puffer - "durch all die Investitionen, die sie (in der Vergangenheit; Anm. d. R.) getätigt haben, und all die Forschung, die es ihnen ermöglicht hat, erfolgreich zu sein".

Key: "Hoffentlich wird Feld enger werden"

"Ich vermute also, dass die Hackordnung ziemlich ähnlich sein wird. Aber hoffentlich wird sie enger sein", sagt der McLaren-Technikchef. "Ich vermute, dass es am Anfang ein wenig durcheinander sein wird, denn ich bin mir sicher, dass alle noch etwas unausgereift sind, was ihre Kenntnisse über diese Autos angeht."

"Aber mit der Zeit und den etwas restriktiveren Regeln wird es hoffentlich enger werden", blickt Key voraus, "und dann wir werden sehen, wie die Hackordnung sich darstellt."