powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Hülkenberg zu Renault-Aus: "Schade, dass die Reise enden wird"

Nico Hülkenberg hat sich kurz nach der Bestätigung der Ocon-Verpflichtung über sein Aus bei Renault geäußert: Er ist traurig, dass die Reise zu Ende geht

(Motorsport-Total.com) - Nach der Renault-Bekanntgabe von Esteban Ocon steht fest: Nico Hülkenberg muss sich für 2020 ein neues Team suchen. Der Deutsche hat auf sozialen Netzwerken auf seinen Abgang reagiert. Er findet es "schade", das Werksteam nach drei gemeinsamen Jahren verlassen zu müssen.

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg äußert sich erstmals zu seinem Aus bei Renault Zoom

"Es ist schade, dass die gemeinsame Reise mit Renault nach der Saison enden wird, gerade weil man die gesteckten Ziele bis dato noch nicht erreichen konnte", schreibt der Emmericher auf Twitter und Instagram. Er wollte ursprünglich mit Renault die Top 3 angreifen.

Das ist ihm jedoch nicht gelungen. Die Saison 2019 verlief bislang sehr enttäuschend, ein negatives Highlight war Hülkenbergs Ausfall bei seinem Heimrennen auf dem Hockenheimring. Danach kippte die Stimmung.

"Ganzes Bündel an Faktoren" führte zur Entscheidung

"Immer wenn Nico kurz davor ist, Großes zu erreichen, entgleitet es ihm. Er sabotiert sich selbst", kritisierte ihn Renault-Teamchef Cyril Abiteboul nach dem Deutschland-Grand-Prix. Zuvor, rund um den Frankreich-Grand-Prix, stellte er noch in Aussicht, dass Hülkenbergs Reise im Team weitergehen könnte.

Und auch der 32-Jährige ging davon aus, wie man seiner Aussage am Donnerstag des Hockenheim-Wochenendes entnehmen kann: "Derzeit ist nichts in Stein gemeißelt, aber ich denke, ich bleibe ziemlich wahrscheinlich im Team."

Seine Zukunft hing allerdings auch mit jener von Valtteri Bottas zusammen. Denn das Mercedes-Team musste sich zwischen dem Finnen und Esteban Ocon für das zweite Cockpit neben Lewis Hamilton entscheiden. Bottas darf bleiben.


Der Formel-1-Fahrermarkt für die Saison 2020

Viele Cockpit für die Formel-1-Saison 2020 sind aktuell noch nicht endgültig vergeben. Das befeuert die Gerüchte und Spekulationen in der Silly Season Weitere Formel-1-Videos

Und Ocon erhält seine Chance bei Renault. Dort wäre er schon vor einem Jahr fast untergekommen, doch damals entschied sich Abiteboul für Daniel Ricciardo. Nun muss deshalb Hülkenberg weichen.

"Wir hatten gehofft, diese Saison einen weiteren Schritt nach vorne zu machen, was aber bislang leider nicht gelang", sieht der Deutsche ein. Mit mageren 17 Punkten liegt er im Moment nur auf WM-Rang 14 (Ricciardo: 22 Punkte/Platz elf).

"Da es bei der Fahrerwahl bekanntermaßen nicht allein auf die Performance ankommt, sondern ein ganzes Bündel an Faktoren berücksichtigt wird, ist die Gesamtsituation jetzt so wie sie ist", schreibt Hülkenberg.

Im Hinblick auf 2020 ist Hülkenberg "entspannt"

Er habe sich die Situation "sicherlich gerne anders vorgestellt". In den verbleibenden neun Rennen will er dennoch den "maximal möglichen Erfolg" für das Team herausholen. Was 2020 mit ihm passieren wird, ist noch offen. Er ist ein Kandidat beim Haas-Team, bestätigte Günther Steiner.

"In Hinblick auf 2020 bin ich persönlich entspannt. Es gibt aber derzeit noch nichts Finales zu berichten." Von Seiten der Renault-Führung dankt Abiteboul Hülkenberg für dessen "phänomenales Engagement" und seinen "enormen Beitrag" zu den Fortschritten in den vergangenen drei Jahren.

"Als Nico zu uns kam, war das Team Neunter. Er hat uns im Vorjahr den vierten Platz gebracht und war Siebter in der Fahrer-WM. Das Auslaufen seines Vertrags hat uns die Entscheidung schwergemacht", betont der Franzose.

Hülkenberg sei schließlich ein "Eckpfeiler" des Erfolgs gewesen. "Der erste Abschnitt der laufenden Saison war etwas herausfordernder", merkt er die schwächelnden Ergebnisse an,"aber ich weiß, dass wir uns darauf verlassen können, dass er auch im zweiten Saisonabschnitt gemeinsam mit dem Team starke Leistungen abliefern wird."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

2008 hat Michael Schumacher mit einer zweiten Karriere auf zwei Rädern geliebäugelt und auf dem Circuit de Bresse Motorrad getestet ...

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Italien: Fahrernoten der Redaktion
Italien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Italien, Sonntag
Grand Prix von Italien, Sonntag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari
40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari

Grand Prix von Italien, Freitag
Grand Prix von Italien, Freitag

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...