powered by Motorsport.com
  • 31.07.2005 · 10:42

Heidfeld macht Neuling Nissany zur Schnecke

(Motorsport-Total.com/sid) - Nick Heidfeld hat den Einsatz des israelischen Minardi-Testfahrers Chanoch Nissany beim Formel-1-Rennen in Ungarn scharf kritisiert. "Wenn jemand so langsam fährt, dann hat er in der Formel 1 nichts zu suchen. Er ist ein Risikofaktor und kann uns sehr gefährlich werden", sagt der BMW WilliamsF1 Team Pilot aus Mönchengladbach.

Nissany hatte am Freitag Geschichte geschrieben, als er an seinem 42. Geburtstag als erster Israeli in der "Königsklasse" gestartet war. Allerdings dauerte das Abenteuer des Wahl-Ungarn im 1. Freien Training auf dem Hungaroring nicht mal neun Runden. Wegen eines Hydraulikschadens musste der Minardi von Nissany, dem ein israelischer Sponsor den Sprung ins Cockpit ermöglicht hatte, nach einem Dreher abgeschleppt werden.

Der dreifache Familienvater und frühere Finanzberater lag in seiner schnellsten Runde die kleine Ewigkeit von 14 Sekunden hinter dem Trainingsschnellsten Ricardo Zonta aus Brasilien. Da Motorsport in Israel verboten ist, war Nissany vor Jahren nach Budapest gezogen und hatte unter anderem zweimal die ungarische F3000-Meisterschaft gewonnen.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!

Anzeige