powered by Motorsport.com
  • 21.05.2013 · 10:50

  • von Christian Schrader

Hätte, wäre, wenn: Alguersuari über Reifen-Diskussion

Pirelli-Testfahrer Jaime Alguersuari kann die andauernde Diskussion über die Reifen nicht verstehen und glaubt nicht, dass Red Bull ausschlaggebend für den Wechsel ist

(Motorsport-Total.com) - Ob die Diskussionen um die Pirelli-Reifen ab dem Grand Prix von Kanada mit dann überarbeiteten Gummis verstummen? Es bleibt abzuwarten. Dass der italienische Hersteller die Veränderungen aufgrund der Kritik von Red Bull einführt, glaubt Pirelli-Testfahrer Jaime Alguersuari nicht: "Der Wechsel kommt eher daher", betont der Spanier gegenüber der spanischen Sportzeitung 'AS', "dass sie in der Form Ärger hätten und das Racing wieder Spaß machen soll."

Jaime Alguersuari

Alguersuari hält die Pirelli-Reifen weder für gefährlich noch diskussionswürdig

Auch kolportierte Gefahren für die Piloten im Zuge der Diskussion, zum Beispiel Reifenschäden bei hohem Tempo, weist Alguersuari zurück. Ist der Pirelli-Reifen gefährlich? "Nein, gar nicht!", entgegnet der 23-Jährige. "Sie sind Jahre davon entfernt, es zu sein. Ich habe keine Zweifel", fügt er hinzu. Die vier Stopps beim vergangenen Grand Prix in seinem Heimatland waren laut Alguersuari "zu erwarten, weil dort ein sehr rauer Asphalt ist und die Temperaturen hoch sind." Sein einfaches Urteil über die anhaltende Diskussion: "Ein paar Teams verstehen die Reifen und andere tun dies nicht."

Die These von Red-Bull-Motorsport-Konsulent Helmut Marko, Vettel wäre mit anderen Reifen eine halbe Sekunde schneller als der Rest, hält Alguersuari für "möglich" und führt die "Hätte-wäre-wenn"-Diskussion fort: "Und wenn Hülkenberg einen Red Bull fahren würde, dann wäre er auch viel besser", kontert er.

Laut Alguersuari haben ein paar Teams besser gearbeitet als andere

"Red Bull hat immer noch das beste Auto." Jaime Alguersuari

"Red Bull hat immer noch das beste Auto", so der Spanier, der gleich im nächsten Satz hinzufügt: "Die Reifen sind für alle gleich. Dieses Jahr gibt es Teams, die besser gearbeitet haben als andere, um die Reifen zu verstehen und zum Laufen zu bringen. Mehr nicht." Auf die Frage, warum die Teams nicht einen Fahrer unter Vertrag genommen haben, der die Reifen am besten von allen kennt, antwortet der ehemalige Toro-Rosso-Pilot kurz: "Das betrifft mich nicht, ich habe andere Dinge zu tun."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total Business Club