powered by Motorsport.com
  • 08.06.2001 · 23:55

  • von Fabian Hust

Gefährliche Spielchen zwischen Villeneuve und Montoya

Jacques Villeneuve machte am Freitag Juan-Pablo Montoya für seinen Unfall im 1. Freien Training verantwortlich

(Motorsport-Total.com) - Die beiden Heißsporne Jacques Villeneuve und Juan-Pablo Montoya sorgen wieder einmal für Negativschlagzeilen. Nach dem Freien Training am Freitag beschuldigte Jacques Villeneuve Juan-Pablo Montoya, für seinen Unfall in Kurve 5 verantwortlich gewesen zu sein, bei dem er plötzlich die Kontrolle über das Auto verlor, als ihm urplötzlich das Heck ausbrach. Der Kanadier schlug mit weit über 200 km/h in die Leitplanken ein und beschädigte dabei sein Auto so sehr, dass er am 2. Freien Training nicht mehr teilnehmen konnte.

Jacques Villeneuve

Jacques Villeneuve geht in Kanada voll auf Konfrontationskurs

Villeneuve erklärte aufgebracht in die Mikrophone der Weltpresse: "Juan-Pablo fuhr ein paar Runden vor meinem Unfall in mein Heck. Ich bin ziemlich erschüttert. Er scheint hier auf einer Mission zu sein und ich muss mit ihm darüber ein paar Worte wechseln." Augenzeugenberichten zufolge war zwischen den beiden ein Techtelmechtel auf der Strecke vorangegangen. Montoya hatte Villeneuve blockiert, daraufhin folgte die Retourkutsche des Lokalmatadors. Der Kanadier provozierte Montoya bewusst durch zu frühes Bremsen, weswegen der Formel-1-Neuling mit seinem BMW-Williams den Weltmeister von 1997 im Heckbereich berührte.

Für Villeneuve war dieses Rachemanöver persönlich scheinbar notwendig geworden: "Wenn man jemanden blockiert, dann versucht man, ihm aus dem Weg zu gehen. Manchmal gelingt einem das nicht, dann sollte man aber zumindest versuchen, ihm möglichst viel Raum zu geben. Montoya scheint immer langsamer zu machen und auf seiner Linie zu bleiben, wenn er jemanden in seinem Rückspiegel sieht. Ich weiß also wirklich nicht, was er da für ein Spiel spielt."

Ob letztendlich der Zusammenstoß für den Unfall verantwortlich zu machen ist, weiß Villeneuve selber nicht so genau: "Es sieht so aus, als sei am Auto etwas kaputt gegangen, aber es ist sehr schwierig herauszufinden, weil andere Dinge gebrochen sind, als ich die Mauer berührte. Ich war zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Bremsen. Ich bin vom Gas und dann ging es auch schon ab in die Mauer."