powered by Motorsport.com

Franz Tost: Umzug nach Italien hat Tsunoda geholfen

Dass Yuki Tsunoda vor einigen Wochen nach Italien gezogen ist, hat dem Japaner geholfen, findet Teamchef Franz Tost: "Er verbessert sich von Tag zu Tag"

(Motorsport-Total.com) - Für Yuki Tsunoda sei der Umzug nach Italien positiv gewesen, sagt AlphaTauri-Teamchef Franz Tost. Der Japaner war vor einigen Wochen nach Faenza gezogen, um näher am Team zu sein und intensiver mit den Ingenieuren zusammenarbeiten zu können. Und das scheint bereits erste Früchte zu tragen.

Yuki Tsunoda

Yuki Tsunoda macht laut Franz Tost gute Fortschritte Zoom

"Yuki steigert sich wirklich gut. Der komplette Prozess geht absolut in die richtige Richtung", lobt Tost. "Er beweist fantastischen natürlichen Speed. Er verbessert sich von Tag zu Tag, von Training zu Training. Ich bin ziemlich optimistisch, dass wir eine sehr gute zweite Saisonhälfte von ihm sehen werden, und dass er auch in Zukunft Erfolg haben wird."

Der Österreicher weiß aus jahrelanger Erfahrung als Teamchef, dass die Formel 1 für einen Rookie nicht einfach ist. "Es ist Woche für Woche und Strecke für Strecke das erste Mal, dass sie sich qualifizieren müssen", sagt er.

"Natürlich kann man sagen: Sie hatten davor drei Freie Trainings und müssen dann wissen, wo es lang geht. Dann aber nimmt zum Beispiel der Wind zu oder dreht, die Strecke ist heißer oder kühler", so Tost. "Viele Faktoren ändern sich. Das kannst du einem jungen Fahrer nicht beibringen. Er muss es lernen." Deshalb sei Erfahrung auch so wichtig.


Situation bei Aston Martin: Jetzt spricht der Chef

Sebastian Vettel holt im Training den fünften Platz, hinter Lance Stroll. Grund genug für ein Update zu Aston Martins "Lage der Nation". Weitere Formel-1-Videos

Für Tost gibt es dabei eine Faustregel. Laut ihm braucht ein junger Fahrer drei Jahre, um sich in der komplizierten Formel 1 zurechtzufinden und sie zu verstehen. "Denn die moderne Formel 1 ist deutlich komplizierter als noch vor einigen Jahren", sagt er.

Wie gut, wenn man sich auch teamübergreifend auf Kollegen verlassen kann. Denn von Red-Bull-Pilot Sergio Perez bekommt Tsunoda auch gerne einmal Tipps. "Die Red-Bull-Fahrer haben auch in der Vergangenheit immer zusammengearbeitet. Sie entstammen ja der gleichen Familie", sagt Tost.

"Es ist in jedem Fall wirklich positiv, wenn ein so erfahrener Fahrer wie Perez oder Max [Verstappen] den jungen Burschen Ratschläge gibt. Das hilft enorm. Sie wissen schließlich genau, wie man helfen kann."

Neueste Kommentare