powered by Motorsport.com
  • 18.03.2016 · 05:29

  • von Dominik Sharaf

Fotostrecke: Die Geheimnisse des Albert Park in Melbourne

Formel-1-Strecken 2016: Warum Melbourne im Wortsinn ein Haifischbecken ist, in dem man gewinnen muss, um Champion zu werden - Erfolg als halbe Titelmiete

(Motorsport-Total.com) - Seit zwei Jahrzehnten das Auftaktrennen zur Formel-1-Saison, auf öffentlichen Straßen ausgetragen und einen Steinwurf von der Heimat der Australian Open im Tennis entfernt - das alles ist über den Albert Park in Melbourne längst bekannt. Rund um die 5,303 Kilometer lange Bahn, die 2016 zum 21. Mal ein Teil des Formel-1-Rennkalenders ist, gibt es jedoch noch eine Menge mehr zu erfahren. Was genau, das zeigt die Auftaktausgabe unserer Fotostrecken-Serie zu den Grand-Prix-Kursen.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo verrät, warum er sich keinen Wecker stellen muss, sondern die Augen im Stile eines echten Bleifußes aufschlägt. Neuling Pascal Wehrlein spricht über einen tierischen Ausflug, den er bei seinem zweiten Besuch in Down Under unternommen hat.

Dazu offenbart ein Blick in die Formel-1-Datenbank, dass Melbourne ein weltmeisterliches Rennen ist. Die Siegerliste ist so abwechslungsreich und prominent wie auf kaum einer anderen Strecke. Ein Erfolg in Australien hat zudem wegweisenden Charakter, wenn es um das Titelrennen geht.