powered by Motorsport.com
  • 25.08.2013 · 17:25

  • von Fabian Hust

Force India stark: Sutil punktet - di Resta im Pech

Während Adrian Sutil ein starkes Rennen mit tollen Überholmanövern fuhr und Neunter wurde, wurde Paul di Resta aus dem Rennen geworfen

(Motorsport-Total.com) - Das Force-India-Team durfte sich über eine starke Leistung beim Großen Preis von Belgien freuen. Adrian Sutil zeigte tolle Überholmanöver und landete schlussendlich auf der neunten Position. Teamkollege Paul di Resta hatte Pech. Er wurde von Pastor Maldonado im Williams abgeschossen und musste vorzeitig aufgeben.

Pastor Maldonado, Paul di Resta

Pastor Maldonado rasierte das Heck von Paul di Restas Force India ab Zoom

"Ein interessantes und spannendes Rennen", so Sutil. "Und es ist gut, es mit zwei Punkten zu beenden. Am Start kam ich nicht optimal vom Fleck und verlor ein paar Plätze, aber danach richtete ich es mir im Rennen ein und war in der Lage, vor ein paar Autos zu kommen und in die Top 10 zu gelangen."

"Ich genieße es immer, hier in Spa zu fahren, und ich hatte heute ein paar aufregende Überholmanöver, was sich sehr schön angefühlt hat. Die Zwei-Boxenstopp-Strategie war der beste Weg, um nach vorn zu kommen, denn ich glaube, dass wir das maximal Mögliche herausgeholt haben. Wir befinden uns nach wie vor in einem engen Kampf gegen McLaren, es war aus diesem Grund wichtig, heute nach ein paar harten Rennen wieder in die Punkte zu kommen."

Schon am Start lief es für di Resta nicht rund

"Ich hatte am Start des Rennens stark durchdrehende Räder", beklagt sich die Resta. "Als ich in die erste Kurve fuhr, war ich bis auf den zehnten Platz zurückgefallen. Aber während der ersten Runde schaffte ich es, wieder auf den siebten Rang nach vorn zu kommen. Nach dem zweiten Boxenstopp fuhr ich nahe bei Adrian, und es gab einen Zug bestehend aus vier Autos, die miteinander kämpften, als wir in die letzte Schikane fuhren."

"Pastor fuhr tief hinein und verpasste den Scheitelpunkt, also versuchte ich abzukürzen und fuhr außen um ihn herum. Er entschied sich dann zu versuchen, in die Boxengasse hinein zu fahren, was angesichts seiner Position auf der Strecke unmöglich war. Als Ergebnis berührte er mich, was das Heck meines Autos abschlug. Das ist wirklich schade, denn die Geschwindigkeit war heute stark, und ich denke, dass definitiv ein oder zwei Punkte zu holen waren."


Fotos: Force India, Großer Preis von Belgien, Sonntag


"Ich bin froh, Force India nach einer tollen Leistung von Adrian wieder zurück in den Punkten zu sehen", so Teamchef Vijay Mallya. "Er hat es heute dort draußen offensichtlich genossen, und seine Überholmanöver waren ein Highlight des Rennens. Die Strategieentscheidungen von der Boxenmauer haben ihm dabei geholfen, in der Jagd auf Punkte zu bleiben, und seine Geschwindigkeit war im Rennen gut."

"Der Zwischenfall mit Maldonado, der Paul traf, war sehr enttäuschend, denn Paul war einfach am falschen Ort zur falschen Zeit. Das hat uns sicherlich die Chance gekostet, beide Autos in die Punkte zu bekommen. Wir werden nun die positiven Dinge dieses Wochenendes mitnehmen und schauen, dass wir in ein paar Wochen in Monza auf diesem Leistungsniveau aufbauen."