Startseite Menü
  • 13.06.2010 20:47

Enttäuschender Doppelausfall für das Sauber-Team

In einem turbulenten Rennen sah keiner der beiden Sauber-Piloten am Sonntag in Montréal die Zielflagge

(Motorsport-Total.com) - In einem extrem spannenden und kampfbetonten Großen Preis von Kanada spielten Kamui Kobayashi und Pedro de la Rosa nur Statistenrollen. Kobayashi schied nach einem hervorragenden Start von Platz 18 in der ersten Runde im Kampf um Platz neun aus. De la Rosa (Startplatz 17) war auf der ersten Runde von einem anderen Fahrzeug getroffen worden und musste einen Reparaturstopp einlegen. Dennoch lag er an 13. Position, ehe er in der 31. Runde mit einem Motorschaden ausrollte. Die Ursache wird noch analysiert.

Pedro de la Rosa

Pedro de la Rosa musste sein Auto mit einem technischen Defekt abstellen Zoom

"Hier mit leeren Händen zu stehen, ist sehr enttäuschend", so de la Rosa. "In der ersten Runde drehte sich Vitaly Petrov vor mir auf der Geraden und traf mein Auto, als er von der Wiese zurückkam. Der Frontflügel war hin, und ich musste mir an der Box eine neue Fahrzeugnase holen. Der Heckflügel hatte auch etwas abbekommen, aber das war nicht allzu schlimm."#w1#

"Ich fuhr weiter, und das Auto war ziemlich gut. Wir haben meinen Boxenstopp etwas vorgezogen, weil die Reifen hinten plötzlich stark nachließen. Nach dem Stopp war wieder alles in Ordnung, aber dann spürte ich in der 31. Runde einen massiven Abfall der Höchstgeschwindigkeit und wusste sofort, dass das jetzt ein größeres Problem war."

"Das hätte nicht passieren dürfen", entschuldigt sich Kobayashi. "Ich hatte von Platz 18 einen sehr guten Start und kämpfte in der ersten Runde auf der Gegengeraden mit Nico Hülkenberg um Platz neun. Vor uns war Michael Schumacher, der anscheinend beim Anbremsen der Schikane in Schwierigkeiten war."

"Wir haben alle drei spät gebremst, und plötzlich hatte ich keine Ausweichmöglichkeit mehr. Ich bin über den hohen Randstein gerumpelt, das Auto sprang hoch, und damit hatte ich es so stark beschädigt, dass ich nicht mehr weiterfahren konnte."

Teamchef Peter Sauber: "Wie so oft in Kanada lagen die WM-Punkte auf der Straße, leider haben wir sie nicht aufgehoben. Wie verloren ein Auto am Ende der ersten Runde auf Position zehn durch eine ungeschickte Aktion und das andere durch einen Motorschaden."

"Alles in allem war das ein wirklich schwieriges Wochenende", meinte Chefingenieur James Key. "Und es ist traurig, dass es für uns vorzeitig vorbei war. Pedro hatte im Getümmel der ersten Kurve eine Kollision, bei der sein rechter Hinterreifen und der Frontflügel beschädigt wurden, sodass er sofort zur Box kommen musste. Kamui startete exzellent. Er profitierte von den Ereignissen vor ihm und fuhr auf Platz zehn vor. Aber dann ist er in der letzten Kurve der ersten Runde abgeflogen, und das war es."

"Sein Auto war zu stark beschädigt, um weiterzufahren, was wirklich schade ist, denn das Potenzial für Punkte war da. Pedro war nach seinem frühen Boxenstopp extrem gut unterwegs und schloss nach vorne auf. Dann kam er zu einem zweiten Stopp, als seine Reifen abbauten. Wir hofften noch auf ein anständiges Ergebnis, aber dann bekam er ein Motorproblem, dessen Ursache wir noch untersuchen müssen. Das war das Ende eines schwierigen Wochenendes. Beim nächsten Rennen muss es wieder besser werden."

Anzeige

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)
Neuer 3er als Plug-in-Hybrid: Hier ist der BMW 330e (2019)

Tesla Model S 100D im Verbrauchstest
Tesla Model S 100D im Verbrauchstest

G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS
G-Power bringt BMW M5 auf 800 PS

Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)
Vergessene Studien: Mazda Mono-Posto (2000)

Ford Ka+ Active (2018) im Test
Ford Ka+ Active (2018) im Test

Elektrifizierung: Wo stehen die wichtigsten Marken?
Elektrifizierung: Wo stehen die wichtigsten Marken?