Startseite Menü
  • 23.07.2011 12:40

Ecclestone verbreitet Zuversicht am Nürburgring

Die Formel-1-Zukunft des Nürburgrings ist neben dem Renngeschehen das bestimmende Thema - Ecclestone macht den Fans in der Eifel Hoffnung

(Motorsport-Total.com/SID) - Die Formel 1 hat auf dem Nürburgring möglicherweise doch eine Zukunft. "Ich bin sehr optimistisch, dass die Formel-1-Tradition auf dem Nürburgring weitergeht. Ich werde mein Bestes geben, damit wir hierbleiben", versichert Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone vor dem Großen Preis von Deutschland im Gespräch mit der Rhein-Zeitung.

Bernie Ecclestone (Formel-1-Chef)

Bernie Ecclestone ist zu Kompromissen beim Traditionsrennen in der Eifel bereit Zoom

Das insgesamt 25. Formel-1-Rennen auf dem Traditionskurs in der Eifel könnte auf absehbare Zeit das letzte sein, denn der aktuelle Vertrag mit Ecclestone läuft mit dem Grand Prix am Sonntag aus. Da es aus der Landesregierung von Rheinland-Pfalz, die zu 90 Prozent an der Nürburgring GmbH beteiligt ist, Stimmen gibt, zukünftig nicht mehr für angeblich bis zu 13 Millionen Euro Verlust für einen Grand Prix aufzukommen, wollen die Streckenbetreiber mit Ecclestone am liebsten einen ähnlichen Vertrag wie die deutschen Kollegen in Hockenheim aushandeln.

Dort war Ecclestone Ende 2009 bei einem neuen Vertrag bis 2018 mit der Antrittsgage, die beim Nürburgring momentan bei 20 Millionen Euro liegen soll, heruntergegangen und hatte auch einen Teil des finanziellen Risikos übernommen. Der damalige Hockenheim-Geschäftsführer Karl-Josef Schmidt ist seit dem 1. Juli in gleicher Position am Nürburgring tätig.

Mark Webber, Sebastian Vettel

Das Land Rheinland-Pfalz möchte die Kosten für die Formel 1 nicht mehr tragen Zoom

Ob ein solcher Deal auch für den Eifel-Kurs möglich sein könnte, ließ Ecclestone aber offen. "Wie kann ich einen Rabatt geben, wenn noch gar kein Vertrag besteht", fragt sich der 80-Jährige und erklärt: "Bislang ist von der Landesregierung niemand zu Gesprächen auf mich zugekommen." Es sei noch zu früh, um über neue Modelle zu sprechen, meint Ecclestone: "Aber ich bin mir sicher, dass uns etwas einfallen wird - wie zuletzt in Ungarn."

Dort hatte er ebenfalls Zugeständnisse gemacht: "Natürlich bin ich offen für Verhandlungen. Und dabei gibt es nichts, worüber wir nicht reden können." Ecclestone ist sich offenbar bewusst, dass Deutschland für die Königsklasse und deren Teams eine große Rolle spielt und ein deutscher Grand Prix nur alle zwei Jahre in Hockenheim nicht unbedingt eine gute Lösung wäre.

"Der deutsche Markt ist für die Formel 1 sehr wichtig. Nicht nur, weil es neben Michael Schumacher noch andere gute Fahrer gibt", ist sich Ecclestone sicher, für den der aktuelle Weltmeister Sebastian Vettel fast schon eine Art Ziehsohn geworden ist. Auch für den Nürburgring äußert Ecclestone Sympathie: "Ich komme seit rund 1000 Jahren hierhin und habe auch persönlich viel in diese Rennstrecke investiert."

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari
Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari

GP Japan: Fahrernoten der Redaktion
GP Japan: Fahrernoten der Redaktion

F1-Legendenparade in Suzuka
F1-Legendenparade in Suzuka

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Samstag
Grand Prix von Japan, Samstag

Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto
Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!