powered by Motorsport.com
  • 30.08.2009 · 15:48

  • von Stefan Ziegler

Dyer: "Ein fantastisches Rennen"

Ferraris Chefingenieur Chris Dyer freut sich über den ersten Saisonerfolg seines Teams und lobt nicht zuletzt die starke Konkurrenz von Force India

(Motorsport-Total.com/Sky) - Ferrari ist wieder da: Zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Brasilien 2008 überquerte ein Auto der Italiener wieder als erstes die Ziellinie eines Rennens - doch dieser Sieg musste hart erkämpft werden, denn Giancarlo Fisichella machte kontinuierlich Druck: Der überraschende Force-India-Fahrer raste nur eine Sekunde hinter Kimi Räikkönen ins Ziel. Dafür gab's ein großes Lob von Chris Dyer.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen bescherte Ferrari in Spa den ersten Sieg in dieser Rennsaison

"Kimi ist ein absolut fantastisches Rennen gefahren", so der Chefingenieur von Ferrari unmittelbar nach der Zieldurchfahrt. "Angesichts unserer Spritmenge dachten wir schon, dass es gut für uns laufen könnte - sofern der Start klappen würde. Der Start lief prima, doch wir sind nicht davon ausgegangen, dass Giancarlo uns so sehr unter Druck setzen würde", muss Dyer gestehen.#w1#

"Er hat ebenfalls ein klasse Rennen gezeigt", sagt der Australier und zollt den überraschenden Gegnern von Force India Respekt: "Sie haben in diesem Jahr wirklich unglaublich gut gearbeitet - nicht nur in diesem Rennen. Das ist das Ende einer langen Entwicklung. Sie haben sich das gesamte Jahr über verbessert", meint Dyer. Doch auch Sebastian Vettel hatte man in Spa im Blick.

"Im Mittelstint haben wir uns ein paar Sorgen gemacht", so Dyer. "Wir wussten, dass Sebastian ein bisschen länger draußen bleiben würde. Als er dann doch etwas früher hereinkam, war uns klar: Das haben wir in der Tasche." Angesichts des engen Rennens in den belgischen Ardennen rechnet Dyer mit einem spannenden Heimrennen in Monza: "Das wird wieder ein schwieriges Wochenende."