powered by Motorsport.com
  • 21.06.2011 · 17:30

Die Logistik bei Renault

In einer Saison werden allein durch die Renault-Motoren 70 Tonnen durch die Welt geflogen - Logistikchef gibt einen Einblick

(Motorsport-Total.com) - Große Zahlen für ein großes Ziel: Jean-Pierre Raymond, der Logistik-Chef von Renault, erklärt, welcher Aufwand nötig ist, um die drei Partnerteams bei 19 Grands Prix auf fünf Kontinenten pünktlich und zuverlässig mit den Triebwerken zu versorgen.

Renault bewegt während einer Saison in der Formel 1 insgesamt 48 Motoren

Neben den jeweiligen Triebwerken müssen auch rund 30 Mitarbeiter und ihr technisches Equipment monatelang zwischen der französischen Basis und den Grand-Prix-Schauplätzen rund um die Welt befördert werden. Verantwortlich dafür ist Logistik- und Security-Manager Jean-Pierre Raymond.

Mit 48 Triebwerken um die Welt

"Das sportliche Reglement der FIA erlaubt derzeit ein Kontingent von acht Motoren pro Fahrzeug und Saison. Das sind bei drei Partnerteams mit je zwei Autos insgesamt 48 Triebwerke", rechnet Raymond vor.

¿pbvin|512|3833||0|1pb¿"Alle diese Motoren werden im Hauptquartier in Viry-Châtillon entwickelt, aufgebaut und getestet. Vor jedem Grand Prix senden wir je zwei Exemplare an unsere Partnerteams. Die bauen sie in ihre Chassis ein, damit die Autos praktisch komplett an der Rennstrecke ankommen und sich die Techniker dort nur noch mit der Feinabstimmung befassen müssen."

Natürlich ist Renault auch für eventuelle Wünsche der Partner nach einem Wechsel des Aggregats vor Ort gerüstet. "Wir schicken zusätzlich fünf bis sechs Motoren von Viry zur jeweiligen Rennstrecke", berichtet Jean-Pierre Raymond. "Zum Saisonauftakt haben wir über die schon installierten Motoren hinaus sogar neun Stück nach Australien verfrachtet - drei für jedes Partnerteam. Denn von Melbourne aus ging es geradewegs nach Malaysia und dann weiter nach China - alles natürlich ohne Zwischenstopp in Viry. Bei 130 Kilogramm Gewicht pro Triebwerk bedeutete das mehr als eine Tonne Fracht allein für die Motoren."

Ausgepfeiltes System

Für die Welttournee der Achtzylinder hat Raymond ein ausgefeiltes System entwickelt, das eine sichere und hundertprozentig pünktliche Anlieferung des gesamten Materials sicherstellt: "Unsere Ingenieure in Viry möchten die Motoren natürlich so spät wie möglich auf die Reise schicken, denn je länger sie in der Werkstatt bleiben, umso mehr Zeit steht für die Verfeinerung der Motorenmappings zur Verfügung."

"Deshalb senden wir die Extra-Triebwerke mit Kurieren in Frachtmaschinen zu den Grand Prix-Strecken. Normalerweise brauchst du für jeden Motor eine spezielle Genehmigung, weil sie in der Luftfracht als Gefahrgut gelten", so der Renault-Verantwortliche. "Wir haben mit dem Luftfracht-Spediteur jedoch ein spezielles Datenblatt entwickelt, nach dem die Triebwerke als technische Produkte eingestuft werden."

"Dafür garantieren wir zum Beispiel, dass kein Kraftstoff oder sonstige brennbare Flüssigkeiten in den Motoren sind. Trotzdem waren für dieses Abkommen intensive Verhandlungen nötig. Wir mussten den Luftfracht-Carriern ausführlich erklären, was wir genau transportieren und warum diese Sendungen ungefährlich sind."

70 Tonnen bei 19 Rennen

Vom übrigen Material wird ein Teil in München auf jene Frachtmaschinen verladen, die von Bernie Ecclestones Firma Formula One Management (FOM) für die in Mitteleuropa ansässigen Teams Ferrari, Sauber und Toro Rosso bereitgestellt werden.

¿pbvin|512|3434|renault|0|1pb¿"Diese Chartermaschinen fliegen direkt zu den Grands Prix. Wir verladen darin überwiegend Ausrüstung wie Büromaterial, Werkzeuge oder Reinigungsmittel. Etwa ein Drittel unseres gesamten Equipments nimmt diesen Weg, den anderen Teil versenden wir mit planmäßigen Frachtmaschinen. Insgesamt kommen wir pro Grand Prix auf 3,6 Tonnen an Ausrüstung", erklärt Raymond.

Bei 19 Saisonläufen addiert sich dieses "Gepäck" auf stattliche 70 Tonnen - ungefähr die Nutzlast eines kompletten Airbus A330-Frachters!

Renault entsendet in dieser Saison etwa 30 Mitarbeiter zu jedem Grand Prix. Jedes Partnerteam erhält sechs Leute an die Seite gestellt: zwei Ingenieure, zwei Techniker, einen unterstützenden Motoreningenieur und einen Elektrik-/Elektronik-Fachmann. Dazu kommen Security-Mitarbeiter sowie die Profis für Marketing, Logistik und Management. Mit Hin- und Rückflügen bucht das "Reisebüro" bei Renault locker weit über 1.000 individuelle Tickets pro Saison - das Testen nicht einmal mitgezählt.

Formel-1-Liveticker

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!