powered by Motorsport.com
  • 20.09.2015 · 21:04

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

Christian Horner warnt Red Bull: "Bloß nicht abheben!"

Der Teamchef ärgert sich, Mercedes' Schwäche nicht für einen Grand-Prix-Sieg genutzt zu haben und wundert sich über den plötzlichen Einbruch der Silberpfeile

(Motorsport-Total.com) - Strohfeuer oder Wiederauferstehung bei Red Bull? Die Frage stellt sich nach dem Singapur-Grand-Prix am Sonntag, der Daniel Ricciardo ohne das Zutun besonderer Zwischenfälle einen zweiten Platz bescherte. Auf dem langsamen und wenig antriebslastigen Stadtkurs kam die Formsteigerung erwartet, entsprechend zurückhaltend bewertet Christian Horner das Resultat. "Man läuft Gefahr, jetzt abzuheben. Aber vor zwei Wochen haben wir noch gegen die Sauber gekämpft", staunt der Teamchef.

Daniel Ricciardo

Sollte seine Freude möglichst zügeln: Der Zweitplatzierte Daniel Ricciardo Zoom

Der Brite weiter: "Wir wussten, dass in Ungarn und in Singapur unsere Chancen warten." Red Bull bereitete sich mit taktischen Wechseln von Antriebskomponenten auf die goldenen Gelegenheiten bestmöglich vor. Trotzdem ärgert sich Horner, die Mercedes-Schwäche weder in Budapest noch in Singapur für den großen Coup genutzt zu haben: "Wir sind jeweils Zweiter geworden, aber leider jeweils hinter einem Ferrari." Ricciardos schnellste Rennrunde würde die Stärke der Mannschaft unterstreichen.

Der Australier selbst meint, dass er Vettel hätte attackieren können, hätte es die Strecke zugelassen. "Ich habe es ja wirklich versucht", meint er. Warum Red Bull aber schneller war als die Silberpfeile, wagt Horner nicht zu erklären: "Kaum zu verstehen, dass Mercedes so arge Probleme hatte", wundert er sich und vermutet, dass der springende Punkt die Pirelli-Pneus sind: "Die Fahrer sind nicht das Problem, der Antrieb ist es nicht, die Aerodynamik war immer klasse. Theoretisch muss es etwas mit dem mechanischem Grip oder den Reifen zu tun haben", so Horner.