powered by Motorsport.com

Charles Leclerc: Darum lief 2020 für ihn besser als für Sebastian Vettel

Charles Leclerc erklärt, warum er mit dem SF1000 besser als Sebastian Vettel zurechtgekommen ist - Der Ferrari-Pilot verrät, was er an Vettel vermissen wird

(Motorsport-Total.com) - Ferrari erlebte 2020 mit WM-Rang sechs die schlechteste Formel-1-Saison seit 1980. Während Charles Leclerc zumindest 98 Punkte und Platz acht in der Fahrer-WM holte, lief bei Sebastian Vettel mit mageren 33 Zählern kaum etwas zusammen. Wieso holte Leclerc im gleichen Auto fast dreimal so viele Punkte wie der viermalige Weltmeister?

Charles Leclerc, Sebastian Vettel

Charles Leclerc landete 2020 in der Regel vor Sebastian Vettel Zoom

Im exklusiven Gespräch mit der italienischen Ausgabe von 'motorsport.com' erklärt Leclerc, dass die Charakteristik des SF1000 ein Grund dafür gewesen sein könnte. "Ich denke, letztendlich ging es einfach um Gefühl und den Fahrstil. Ich mag ein etwas unruhiges Heck, das ich das nutzen kann, um das Auto zu bewegen", verrät er.

"Andere Fahrer leiden unter diesem Aspekt. Der SF1000 hatte ein Heck, das nicht sehr stabil war. Für mich war das nie ein Problem", so der 23-Jährige. Er könne "nicht für Seb sprechen", doch es ist kein Geheimnis, dass der Deutsche dann seine besten Leistungen abrufen kann, wenn das Heck möglichst stabil ist.


Interview H. Marko: So sehr leidet er mit Vettel!

Helmut Marko verrät im Interview, warum Verstappen in Bahrain viel schneller gewesen wäre und was Vettel 2020 falsch gemacht hat Weitere Formel-1-Videos

Für 2021 ersetzte Ferrari Vettel durch Carlos Sainz. Auf die Frage, was er an Vettel in diesem Jahr vermissen werde, antwortet Leclerc: "Auf jeden Fall seine Erfahrung. In manchen Situationen hatte er großartige analytische Fähigkeiten. In dieser Hinsicht habe ich eine Menge von Seb gelernt."

"Er hat viel Wert auf kleine Details gelegt, und das hat am Ende auf der Strecke einen großen Unterschied gemacht. Für mich war es sehr interessant, das zu beobachten. Außerdem ist Seb eine sehr gute Person. Seine Bescheidenheit hat mich beeindruckt", lobt Leclerc seinen ehemaligen Teamkollegen.

Sollte er in diesem Jahr auf der Strecke von Vettel überholt werden, hätte Leclerc übrigens kein Problem damit. "Ich glaube nicht, dass ich mir in so einem Fall dann denken würde: 'Ah, er war mein Teamkollege, und ich habe ihn geschlagen, und jetzt ist er vor mir.' Wenn ich das Visier zuklappe, ist kein Platz für solche Gedanken", erklärt er.

"Ich konzentriere mich auf mich selbst, das Auto und meine Aufgabe. Wenn Seb mich überholt, dann werde ich direkt versuchen, mir die Position zurückzuholen. Ich denke nicht, dass es in diesem Moment andere Gedanken geben würde", so Leclerc, der 2021 in seine dritte Saison bei Ferrari geht.

Das komplette Interview mit Charles Leclerc in deutscher Sprache gibt es am Sonntag auf den Plattformen Motorsport-Total.com, Formel1.de und der deutschen Ausgabe von motorsport.com.

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE