powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Barcelona: Button mit perfektem "Rennwochenende"

Jenson Button hat am Mittwoch das Potenzial des Brawn-Mercedes erneut aufgezeigt: Starker Rennspeed und Bestzeit in der Qualifikations-Simulation

(Motorsport-Total.com) - Wo soll die Brawn-Geschichte noch hinführen? Kaum ist das ehemalige Honda-Werksteam mit Mühe und Not gerettet, fährt die Nachfolgemannschaft beim Test in Barcelona lustig an der Spitze mit. Auch heute konnte Jenson Button im BGP001 wieder für viel Freude im Brawn-Lager sorgen. Der Brite fuhr zunächst am Vormittag eine problemlose Rennsimulation und hängte gleich noch weitere schnelle Longruns hintenan. Bereits in der Mittagspause hatte der Wagen 86 weitere Runden auf dem Tacho.

Jenson ButtonBarcelona, Circuit de Catalunya

Der Brawn-Mercedes-Traum geht weiter: Jenson Button beeindruckt erneut Zoom

Erstaunlich war dabei, wie gut der Brawn-Mercedes mit den Reifen umgeht. Button konnte über einen sehr langen Zeitraum extrem konkurrenzfähige Runden fahren. Einzig der neue Toyota hatte bislang solche Qualitäten offenbart. Als der britische Pilot am Nachmittag zu einer Qualifikations-Simulation ansetzte, fiel auch die Barcelona-Bestzeit des bisherigen Jahres. In 1:19.127 Minuten sicherte sich Button die deutliche Bestzeit des Tages. Am Ende hatte er 130 Runden am Mittwoch absolviert.#w1#

Ferrari erneut mit Defekt

Natürlich hatte man die Tagesbestzeit mit wenig Benzin an Bord gefahren. Daher konnte die Konkurrenz nicht mithalten. "Wenn das mit rechten Dingen zugeht, dann sind die in Melbourne einsam an der Spitze", kommentierte Sebastian Vettel in 'auto motor und sport'. Felipe Massa war in 1:20.168 Minuten der schnellste Verfolger. Bei Ferrari hatte man allerdings auch heute wieder Probleme mit der Zuverlässigkeit. Der Vizeweltmeister musste den F60 am frühen Vormittag naben der Strecke abstellen. Das Team gab einen Fehler im Hydrauliksystem als Ursache an. Die Reparatur dauerte rund zwei Stunden.

Michael SchumacherBarcelona, Circuit de Catalunya

Auch heute wieder als Zaungast in Barcelona: Michael Schumacher Zoom

Eigentlich wollte Massa ein Rennwochenende simulieren. Doch als der Brasilianer kurz vor Mittag mit dem F60 zu Qualifikationrunden ansetzen wollte, kam ihm Sebastian Vettel (6./1:21.165 Minuten/102 Runden) in die Quere. Der Heppenheimer rollte mit dem Red Bull RB5 auf der Strecke aus und sorgte für eine Unterbrechung des Testbetriebes. Vettel konnte die Fahrt jedoch kurze Zeit später wieder aufnehmen und die Arbeit mit dem neuen Entwurf von Adrian Newey fortsetzen. Später rutsche der Red-Bull-Neuzugang noch einmal in den Kies.

Auch am Mittwoch bestätigte sich, dass Toyota im Konzert von Ferrari offenbar locker mitmusizieren kann. Timo Glock (4./1:20.410/132) absolvierte erneut viele problemlose Runden und konnte sich auf Longruns wieder über eine konstante Performance des TF109 freuen. Ein ähnliches Programm spulte Fernando Alonso (5./1:20.863/107) im Renault R29 ab.

Buemi der fleißigste Pilot

Robert Kubica (3./1:20.217/114) musste sich am Mittwoch mit einem veränderten Heckflügel am BMW Sauber F1.09 anfreunden. Die Endplatten des Spoilers wurden mit dreieckigen Einschnitten versehen. Die gestern neu installierte große "Haifischflosse" kam heute nicht zum Einsatz. Nico Rosberg (7./1:21.324/89) fuhr mit dem Williams ebenso ein solides Tempo wie Giancarlo Fisichella (8./1:21.545/97) im Force-India-Mercedes und Sébastien Buemi (9./1:21.569/145) im Toro Rosso. Für den Schweizer war es der erste Testtag im Neuwagen.


Fotos: Testfahrten in Barcelona, Mittwoch


Und McLaren-Mercedes? Die Probleme bleiben offenbar. Lewis Hamilton (10./1:21.657/86) begann den Tag mit vielen Boxenstopps, um die silberne Mannschaft zu trainieren. Anschließend fuhr der amtierende Champion einige mittellange Stints, ohne dabei zu beeindrucken. Am Nachmittag wollte der Brite schnelle Runden auf den Barcelona-Asphalt zaubern, doch der Versuch schlug fehl. Hamilton landete mit dem MP4-24 im Kies und beschädigte mindestens den Frontflügel. Am Ende fehlten ihm rund 2,5 Sekunden auf die Spitze.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)
Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac