powered by Motorsport.com

Alonso mit Aston Martin 2023 WM-Kandidat? "Das wird nicht passieren"

Laut Aston Martins Performance-Direktor Tom McCullough weiß Fernando Alonso, dass er 2023 nicht um den WM-Titel kämpfen wird - Grundsätzlich ist das aber das Ziel

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso möchte noch einmal Formel-1-Weltmeister werden. Der Spanier hat mehr als einmal deutlich gemacht, dass alles andere für ihn eigentlich keine Rolle spielt. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass er dieses Ziel mit seinem neuen Arbeitgeber Aston Martin erreichen wird?

Fernando Alonso

Fernando Alonso testete in Abu Dhabi im November bereits für Aston Martin Zoom

"Seien wir realistisch, das wird nicht passieren", sagt Performance-Direktor Tom McCullough im Hinblick auf Alonsos WM-Chancen im kommenden Jahr. "Wir sind auf einer Reise. Wir wachsen als Team. Wir werden als Team stärker", erklärt er.

"Ich denke, Fernando wird auch signifikant dazu beitragen. Und er ist realistisch. Er ist mit uns auf dieser Reise. Wenn wir nächstes Jahr mit den drei Topteams kämpfen können, dann bin ich sicher, dass wir damit zufrieden sein werden", betont McCullough.

Alonso sieht "gute Zukunft" bei Aston Martin

"Er ist ein sehr motivierter und kompetitiver Charakter. Das kann man von außen sehen", sagt er über Alonso. Gleichzeitig wisse der Spanier aber auch, was möglich sei und was nicht. "Er ist nur darauf fokussiert, gut zu sein. Er sieht eine gute Zukunft in unserem Team", erklärt McCullough.


Test: So lief es für Hülkenberg, Alonso & Piastri!

Drei Ferraris an der Spitze, Fernando Alonsos bissiger erster Auftritt im "nackten" Aston Martin und Nico Hülkenbergs Premiere im Haas. Weitere Formel-1-Videos

"Er sieht die Reise, auf der wir uns befinden. Ich bin wirklich froh, ihn an Bord zu haben", betont er und versichert: "Er wird uns in jedem Bereich des Teams pushen. Er wird nicht glücklich damit sein, im Mittelfeld zu kämpfen." Doch genau das dürfte 2023 die Realität sein.

Denn zwar rettete Aston Martin die Saison 2022 nach einem völlig verkorksten Saisonstart mit WM-Rang sieben am Ende noch halbwegs. Allerdings weiß man in Silverstone, dass man im kommenden Jahr nicht plötzlich sechs Positionen nach vorne springen wird.

Auch Lawrence Stroll will um Titel kämpfen

Und laut McCullough ist das auch Alonso klar. Der Spanier selbst sagte in Abu Dhabi nach seinem ersten Test für Aston Martin: "Man spürt sofort die Energie im Team, wie sehr jeder motiviert ist. Ich habe gleich eine ganz besondere Atmosphäre in der Box gespürt."

Denn nicht nur Alonso will noch einmal Weltmeister werden, auch Teambesitzer Lawrence Stroll erklärte 2021 im Podcast 'Beyond The Grid': "Das Team muss den Titel nicht gewinnen. Es muss aber um die Titel kämpfen. Ein WM-Sieg wäre das Tüpfelchen auf dem i."

2023 wird das mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht gelingen. Das kommende Jahr dürfte allerdings einen Hinweis darauf geben, ob Aston Martin und Alonso in den Jahren danach in der Lage sein werden, ganz vorne in der Formel 1 mitzumischen.

Für Alonso, der im kommenden Jahr bereits 42 wird, dürfte es die letzte Chance in seiner Karriere sein, noch einmal nach dem WM-Pokal zu greifen.