powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Alexander Albon: Glaube an Formel-1-Chance war schon tot

Der Formel-E-Deal war schon unter Dach und Fach, aber dann eröffnete sich plötzlich für Alexander Albon die Chance, in der Formel 1 zu starten

(Motorsport-Total.com) - Es ist eine Geschichte, die nur der Motorsport schreibt: Eigentlich hatte Alexander Albon seine Chancen begraben, in die Formel 1 aufgenommen zu werden. Doch kurz nach dem Finale der Königsklasse in der Saison 2018 bekam der thailändisch-britische Fahrer einen Anruf von Dr. Helmut Marko, der ihm die frohe Nachricht übermittelte.

Alexander Albon

Alexander Albon habe nicht mehr an einen F1-Start geglaubt Zoom

"Es hat sich alles sehr spät ergeben", berichtet der 22-Jährige, der in der Formel-1-Saison 2019 für Toro Rosso an den Start gehen wird. "Es war wirklich eine merkwürdige Situation." Angerufen wurde Albon in einem Einkaufszentrum in Abu Dhabi, wo er sich die Zeit vor seinem Heimflug vertrieben habe. Marko habe ihm am Telefon dann die Situation erklärt.

Albon habe Marko anschließend gefragt, ob er bleiben könne, um sich beim Formel-1-Test etwas an der Strecke umsehen zu können. Der Red-Bull-Berater stimmte zu, weshalb der Youngster wieder zurück an die Strecke reiste. "Ich habe mir dann die Testfahrten nach der Saison angeschaut", blickt Albon zurück. "Das war es dann eigentlich." An eine Chance, in die Formel 1 zu kommen, habe Albon zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr geglaubt.


Fotostrecke: Formel 1 2019: Die Fahrer in ihren neuen Outfits

Eigentlich war Albon bereits bei Nissan in der Formel E eingeplant. Der Hersteller gab den 22-Jährigen frei und nominierte Oliver Rowland nach. Albon wird jetzt für Toro Rosso an der Seite von Formel-1-Rückkehrer Daniil Kwjat starten. Mit seinem Formel-E-Deal sei der überraschte Thailänder eigentlich zufrieden gewesen, weil die elektrische Formelserie hinter der Königsklasse die "nächste große Sache" sei.

Schon zu Beginn der Saison 2018 habe sich Albon nur wenige Chancen auf ein Formel-1-Cockpit ausgerechnet. "Ich habe einen steinigen Weg in die Königsklasse erwartet", so der Toro-Rosso-Fahrer. "Ich habe nie wirklich daran geglaubt, dass etwas passiert. Es ist nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie eine große Neuigkeit." Albon spricht von einem "positiven Schock", den er erlebt habe. Für ihn sei "ein Traum" in Erfüllung gegangen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?
Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?

War Melbourne der Ausreißer - oder eher die positiven Wintertests in Barcelona? Dieser Frage gehen wir in unserem TV-Studio nach ...

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R
Die australische Polizei fährt jetzt Honda Civic Type R

Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia  (2006)
Vergessene Studien: BMW Concept Coupé Mille Miglia (2006)

Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?
Wie viel Platz hat das Porsche Cayenne Coupé wirklich?

Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern
Mercedes AMG GT-R mit H&R-Sportfedern

BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite
BMW X1 xDrive25Le: Plug-in-Hybrid mit 110 Kilometer Reichweite

Kia plant bis 2025 noch weitere Elektroautos
Kia plant bis 2025 noch weitere Elektroautos