Startseite Menü
  • 07.01.2010 11:54

Jani: "Der Titelgewinn muss das Ziel sein"

Neel Jani startet 2010 für das neue schweizer Rebellion-Team in der Le-Mans-Serie - "Ich mag die Atmosphäre des Teams"

(Motorsport-Total.com) - Das ehemalige Speedy-Racing-Team heißt nun Rebellion Racing und hat für die kommende Saison Neel Jani unter Vertrag genommen. Gemeinsam geht man 2010 in der Le-Mans-Serie an den Start. Eingesetzt wird wie schon beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans vergangenes Jahr ein Lola-LMP1. Im Interview äußert sich der frühere A1GP-Champion zu seinen Titelambitionen im Sportwagen und die Tatsache, dass er als Schweizer in einem einheimischen Team fährt.

Neel Jani

Neel Jani startet 2010 für das schweizer Rebellion-Team in der LMS Zoom

Frage: "Welche Eindrücke hast du vom Lola-LMP1-Wagen gesammelt, als du im vergangenen Jahr in Le Mans gestartet bist.?"
Neel Jani: "Es war das erste Mal, dass ich ein Rennauto mit einem Dach und einer Windschutzscheibe gefahren bin. Es war also eine neue gänzlich Erfahrung und manchmal wollte ich mir sogar ein Abreißvisier vom Helm reißen, um wieder besser sehen zu können. Der Anpressdruck und das Handling des Lola haben mich sehr beeindruckt."#w1#

Frage: "Ist der Titelgewinn in der Le-Mans-Serie dein Ziel? Schließlich werden Peugeot und Audi nur bei ausgesuchten Rennen antreten."
Jani: "Der Titelgewinn muss das Ziel sein und dafür werden wir alles geben. Aber das Niveau des Wettbewerbs ist sehr hoch. Wir müssen also vor dem Saisonstart sehr gut vorbereiten."

Frage: "Worin bestehen die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen einem LMP-Fahrzeug und einem leistungsstarken Formel-Auto wie beispielsweise einem GP2- oder einem Formel-1-Wagen?"
Jani: "Sie ähneln in Sachen Anpressdruck und der Fahrstil in einem LMP-Auto unterscheidet sich nicht so sehr von einem Formel-Wagen. Der größte Unterschied ist das Gewicht, das man vor allem beim Bremsen und auch ein wenig bei der Beschleunigung bemerkt. Ich war allerdings überrascht, dass der LMP nicht so viel anders wie ein Formel-Auto zu fahren ist. Deshalb mag ich den LMP auch so sehr."

Rebellion Racing auf den Spuren von Sauber und Brun

Frage: "Sollte sich für dich die Möglichkeit ergeben, in der Formel 1 fahren zu können, würdest du dann sowohl in der Formel 1 als auch in der Le-Mans-Serie antreten?"
Jani: "Das wäre eine tolle Kombination. Natürlich müsste ich darauf achten, dass es keine Überschneidungen gäbe. Aber ich würde ganz sicher wieder in Le Mans antreten wollen, auch wenn sich eine Chance in der Formel 1 auftun würde. Als Rennfahrer will man immer so viele Rennen wire möglich fahren. Es wäre schön, in diesem Jahr in mehreren Rennserien anzutreten."

Frage: "Ist es etwas Besonderes für dich für so ein Team wie Rebellion Racing zu fahren? Schließlich hat es in deinem Heimatland seine Wurzeln."
Jani: "Ich mag die Atmosphäre des Teams. Es ist mein Ziel, ein Teil davon zu sein und dem Team dabei helfen, seine ambitionierten Ziele zu erreichen. Es wäre außerdem sehr schön, nach Teams wie Sauber und Brun wieder ein erfolgreiches Sportwagenteam aus der Schweiz zu haben."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

VLN-Jahresfilm 2018
VLN-Jahresfilm 2018

VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow
VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow

GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten
GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!