Startseite Menü

Noch mehr Power! DTM führt Push-to-Pass-Funktion ein

Neue Auswirkungen des Class-1-Reglements betreffen Überholen, DRS und Gewicht - BMW zeigt die Änderungen im Detail

(Motorsport-Total.com) - Rund dreieinhalb Monate vor dem Start der DTM-Saison 2019 zeigen sich weitere Auswirkungen des neuen Class-1-Reglements. Für mehr und bessere Überholmanöver wurde dabei nicht nur die DRS-Nutzung angepasst. Die Serie setzt zukünftig auch auf "Push-to-Pass". Damit können die Fahrer kurzzeitig per Knopfdruck bis zu 30 PS mehr Motorleistung abrufen. Das Gesamtpaket wird dennoch leichter.

"Push-to-Pass" ist der Motorsportszene bereits als "Überholknopf" bekannt. Auch in der DTM ermöglicht jetzt ein zusätzliches sogenannter Kraftstoff-Massenstrom-Restriktor im neuen Zweiliter-Turbomotor, dass vorübergehend unter Volllast mehr Treibstoff in die Brennräume der vier Zylinder eingespritzt wird. Die Fahrer dürfen diese Funktion im Rennen zwölfmal anwenden.

Das DRS bekommt derweil neue Freiheiten. Durch die Anpassung an die japanische Super-GT ist der Heckflügel sichtbar breiter (um 520 Millimeter) und vor allem eindimensional geworden. Er lässt sich aber noch immer aufklappen. Dafür muss der Fahrer zukünftig mindestens drei Sekunden Abstand zum Vordermann haben. In des letzten fünf Runden ist es dann sogar komplett freigegeben - außer für den Führenden.

Der komplett neue Motor braucht nur die Hälfte des Hubraums eines Vorgängers für mehr Leistung bei niedrigerem Verbrauch. Dafür mussten die Hersteller auch ihre Auspuffanlage anpassen. Bei BMW sieht man das deutlich verkürzte Endrohr nur noch auf der rechten Fahrzeugseite.


Fotos: DTM-Test in Estoril


Die Änderungen wirken sich auch auf das vorgeschriebene Leergewicht aus. Das liegt in diesem Jahr 50 kg unter dem des vorangegangen Jahres und ist auf 981 kg festgeschrieben. Gemessen wird ohne Fahrer und Treibstoff. Das bedeutet ein Leistungsgewicht von 1,6 kg/PS. Damit könne man auf schnellen Strecken an die 300-km/h-Marke herankommen.

Weitere Änderungen: Die DTM verzichtet ab 2019 auf die Nummernschilder, was mehr Kühlung zulässt. Man erkennt größere Kühlauslässe in der Motorhaube. An der Heckscheibe sind die Auslässe vergrößert, um den Innenraum besser zu entlüften. Der Frontsplitter ist deutlich verringert und dadurch weniger anfällig bei Berührungen.

Im Fahrzeug-Inneren soll eine neue Feuerwand für mehr Sicherheit sorgen. Außerdem entfällt der Innenspiegel. Den Fahrern steht dafür ein Bildschirm zur Verfügung, der die Bilder einer Rückfahrkamera zeigt.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
10.03. 22:00
Motorsport Live - FIA WEC
15.03. 23:45
Motorsport - FIA WEC
16.03. 14:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
20.03. 21:30

Aktuelle Bildergalerien

Frauen in der DTM
Frauen in der DTM

DTM 2019: Kalender und Rennstrecken
DTM 2019: Kalender und Rennstrecken

Kuriose Strafen in der DTM
Kuriose Strafen in der DTM

Das ist neu in der DTM 2019
Das ist neu in der DTM 2019

Die Top 10 der jüngsten DTM-Starter
Die Top 10 der jüngsten DTM-Starter

Das ist neu in der DTM: Vergleich der 2019er- mit 2018er-Boliden
Das ist neu in der DTM: Vergleich der 2019er- mit 2018er-Boliden

Folgen Sie uns!

DTM-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System
Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System

Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar
Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar

Volkswagen
Volkswagen "Light" Bus: Eine Hippie-Ikone ist zurück

VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo
VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo

Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern
Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern

Cupra kündigt ein Concept Car an
Cupra kündigt ein Concept Car an