powered by Motorsport.com

DTM-Qualifying Norisring 2: Lawson holt erneut Pole vor Kelvin van der Linde

Titelfavorit Liam Lawson sichert sich beim finalen Saison-Qualifying auf dem Norisring vor Herausforderer Kelvin van der Linde die Pole - Götz muss Haare lassen

(Motorsport-Total.com) - Letztes DTM-Qualifying der Saison auf dem Norisring bei niedrigen Temperaturen von nur sechs Grad: Und DTM-Leader Liam Lawson behält im Titelkampf die Nerven und holt die Poleposition vor seinem Titelrivalen Kelvin van der Linde.

Liam Lawson

Liam Lawson sichert sich trotz eines Mauerkusses die Poleposition Zoom

Der AF-Corse-Ferrari-Pilot fährt in 48.622 die schnellste Rundenzeit und setzt sich um nur 0,041 Sekunden gegen den Abt-Audi-Piloten durch, der seinen Boliden wie Lawson am Ende bei einem Mauerkuss leicht beschädigte.

Lawson baut mit der Pole seine Führung in der Meisterschaft vor dem entscheidenden Rennen auf 19 Punkte aus. Dritter ist Lawsons AF-Corse-Teamkollege Nick Cassidy, während dahinter fünf Mercedes-Boliden folgen.

HRT-Mercedes-Pilot Maximilian Götz kommt dennoch nicht über Platz acht hinaus. Der Drittplatzierte in der Meisterschaft, der das Samstagsrennen für sich entschied, hat 0,291 Sekunden Rückstand. In der Meisterschaft beträgt sein Rückstand nun bereits 22 Punkte.

Lawson und van der Linde mit Mauerkuss

Die Schlussphase des Qualifyings sorgt für ein weiteres, dramatisches Element im DTM-Titelkampf: Sowohl Lawson, als auch van der Linde küssten auf schnellen Runden mit dem rechten Hinterrad die unnachgiebigen Mauern des Norisrings. Für Lawson könnte das noch zum Problem werden.


DTM-Finale Norisring 2021: Kampf mit allen Mitteln?

Am anspruchsvollen Norisring sind die Titelkandidaten Liam Lawson und Kelvin van der Linde schon am Samstag in haarige Manöver verwickelt, während Maximilian Götz mit seinem Sieg die Meisterschaft bis zum letzten Rennen der Saison offenhält Weitere DTM-Videos

"Das war schon kein Kuss mehr, ich bin ziemlich hart angeschlagen. Die Bremsen haben am Ende ein wenig nachgelassen. Die Jungs haben mir gesagt, dass es [der Abstand] zu P2 ziemlich knapp ist, deshalb habe ich alles gegeben. Ich denke, dass die Jungs das reparieren können", äußert sich der junge Neuseeländer bei 'ran' skeptisch.

Optimistischer ist da schon van der Linde. "Ich hatte einen leichten Kontakt in Kurve 3 und bin danach noch zwei Runden mit ähnlichen Zeiten gefahren. Von daher: Ein bisschen polieren und sauber machen und dann sind wir bereit", winkt der Abt-Audi-Pilot ab.

Kracht es wieder in Kurve 1?

Das Qualifying-Ergebnis sorgt zumindest in der ersten Startreihe wieder für die gleiche Ausgangslage, wie im Samstagsrennen: Lawson auf Pole, van der Linde direkt daneben. Und wieder hat der Südafrikaner als Zweiter die Innenbahn.

Van der Linde stellt bereits klar, dass er sofort am Start wieder attackieren wird. "Das Problem an meiner Stelle ist: Wenn ich ihn auf Platz eins fahren lasse, dann fährt er vorne weg. Denn er ist ja klar schneller. Von mir aus muss ich in Kurve 1 was machen. Ich muss einfach ein bisschen überlegen, wie ich das ein bisschen schlauer machen kann als gestern."


DTM Electric: Der neue Prototyp

Im Rahmen des Saisonfinales der DTM 2021 wird der Prototyp für die Elektrorennserie vorgestellt, die 2023 an den Start gehen soll Weitere DTM-Videos

Allerdings muss van der Linde auch aufpassen, denn Lawsons Landsmann und AF-Corse-Teamkollege Cassidy hat sich für den dritten Startplatz qualifiziert und könnte dem Gesamtführenden so wertvolle Schützenhilfe im Meisterschaftskampf leisten.

Götz hofft auf Drama im DTM-Titelkampf

Dahinter steht eine Mercedes-AMG-Armada, bestehend aus (in dieser Reihenfolge): Lucas Auer, Philip Ellis, Daniel Juncadella, Arjun Maini und Maximilian Götz. Götz, der im Titelkampf die schlechteste Ausgangslage hat und dazu noch nur auf Startplatz acht steht, muss auf großes Drama bei Lawson und van der Linde hoffen.

Und genau darauf spekuliert er auch ganz offen: "So wie ich Kelvin kenne, wird er alles versuchen. Es ist auch seine letzte Chance, an Liam vorbeizukommen. Er steht wieder auf der Innenseite - so wie gestern. Es wird wieder so ein Move werden. Er wird alles riskieren, denn nur da hat er eine Chance, an ihm vorbeizukommen. Ich glaube, das wird brutalst."

Da das Winward-Team seinen Protest gegen Liam Lawson nach dem Samstagsrennen zurückgezogen hat, konnte eine mögliche Titelentscheidung am grünen Tisch abgewendet werden. Sie fällt nun beim finalen Rennen der DTM-Saison am Nachmittag ab 13:30 Uhr. Platz sechs reicht Lawson in jedem Fall zum Titel.