Startseite Menü
  • 14.12.2017 11:18

DTM-Fahrerkarrusell 2018: Maxime Martin verlässt BMW

Nach vier Jahren in der DTM verlässt Maxime Martin verlässt die deutsche Tourenwagenserie - Abschied auch als BMW-Werksfahrer

(Motorsport-Total.com) - Maxime Martin stellt sich ab der Saison 2018 einer neuen Herausforderung im Rennsport und wird nicht mehr in Diensten von BMW Motorsport auf die Strecke gehen. Der 31-Jährige absolvierte 2013 sein erstes Jahr als BMW Werksfahrer und wusste in der Folge vor allem durch seine Vielseitigkeit zu überzeugen. 2012 hatte er sich mit Platz zwei in der BMW Sports Trophy aus dem Kundensport-Programm für Einsätze im Werksfahrer-Aufgebot empfohlen. (Maxime Martin vor Wechsel zu Aston Martin)

Maxime Martin

Maxime Martin verlässt nach vier Jahren die DTM Zoom

Zunächst startete Martin 2013 als Stammpilot für das BMW Team RLL in der American Le Mans Series (ALMS). In der folgenden Saison feierte der Belgier seine Premiere in der DTM - und trat damit in die Fußstapfen seines Vaters Jean-Michel, der in den 1980er Jahren bereits für BMW in dieser Rennserie angetreten war.

In 64 Rennen feierte Maxime Martin drei Siege und insgesamt zehn Podestplätze. Drei Mal startete er von der Pole-Position. In der Gesamtwertung kam er je zwei Mal auf den siebten (2014, 2015) und den achten Platz (2016, 2017). Auch im GT-Sport feierte Martin zahlreiche Siege mit BMW: Das Highlight seiner bisherigen Karriere war der Triumph bei seinem Heimrennen - den 24 Stunden von Spa-Francorchamps - mit dem BMW M6 GT3.

"Ich möchte Maxime Martin für seinen Einsatz in den vergangenen fünf Jahren im Namen von BMW Motorsport herzlich danken," sagt BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt. "Maxime hat gezeigt, dass man es bei uns aus dem Kundensport bis an die Spitze des Werkssports schaffen kann. Es war immer beeindruckend zu sehen, wie mühelos er die Umstellung zwischen DTM- und GT-Fahrzeug hinbekommen hat. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg im Motorsport alles Gute."


Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM

Die DTM-Saison 2017 ist Fahrern, Teams und Fans gleichermaßen nahegegangen Weitere DTM-Videos

Martin meint: "Ich hatte definitiv eine tolle Zeit bei BMW, davon fünf Jahre als offizieller BMW Werksfahrer. Die zwei Jahre zuvor war ich bereits mit dem Marc VDS Racing Team in einem BMW gefahren. Somit war ich insgesamt sieben Jahre lang mit der Marke verbunden, zunächst über den Kundensport, dann als Werksfahrer. Wir haben zusammen großartige Erfolge gefeiert, mit Siegen und Podiumsplatzierungen in der DTM, dem Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps sowie zweiten Plätzen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring."

"Ich möchte mich bei Jens Marquardt, Adam Baker und Rudi Dittrich bedanken, die vor fünf Jahren an mich geglaubt und mir die Chance gegeben haben, als Werksfahrer zu BMW zu kommen. Doch manchmal braucht man Veränderungen und neue Herausforderungen. Deshalb habe ich entschieden, mich einer solchen neuen Herausforderung zu stellen. Ich freue mich auf das, was mich erwartet, aber es war eine großartige Zeit bei BMW, und ich möchte allen danken, die daran beteiligt waren."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

DTM-Test in Jerez
DTM-Test in Jerez

DTM-Test in Estoril
DTM-Test in Estoril

Die Zahlen der DTM-Saison 2018
Die Zahlen der DTM-Saison 2018

Roll-out des BMW M4 DTM mit Zwei-Liter-Turbomotor
Roll-out des BMW M4 DTM mit Zwei-Liter-Turbomotor

Die schönsten Jubelbilder von DTM-Champion Paffett
Die schönsten Jubelbilder von DTM-Champion Paffett

Die DTM-Karriere von Rene Rast
Die DTM-Karriere von Rene Rast

Das neueste von Motor1.com

VW will noch bis 2040 und darüber hinaus Verbrennungsmotoren bauen
VW will noch bis 2040 und darüber hinaus Verbrennungsmotoren bauen

Toyota Supra (2019) zeigt heimlich ihre finale Frontpartie
Toyota Supra (2019) zeigt heimlich ihre finale Frontpartie

Bildschön: Der Kaiser Darrin von 1954
Bildschön: Der Kaiser Darrin von 1954

So sieht die Neuauflage des VW Passat für die USA aus
So sieht die Neuauflage des VW Passat für die USA aus

Vergessene Studien: Bertone Ramarro Corvette (1984)
Vergessene Studien: Bertone Ramarro Corvette (1984)

Offiziell: Bram Schot ist neuer Audi-Chef
Offiziell: Bram Schot ist neuer Audi-Chef
Anzeige

Aktuelle DTM-Videos

Charly Lamm über Charly Lamm
Charly Lamm über Charly Lamm

Der DTM-Jahresfilm 2018
Der DTM-Jahresfilm 2018

DTM Saisonrückblick 2018: Teil 3
DTM Saisonrückblick 2018: Teil 3

DTM Saisonrückblick 2018: Teil 2
DTM Saisonrückblick 2018: Teil 2

DTM Saisonrückblick 2018: Teil 1
DTM Saisonrückblick 2018: Teil 1