powered by Motorsport.com

Überblick: Die Sieger in allen Klassen bei der Rallye Dakar 2024

Carlos Sainz und Audi gewinnen die Auto-Wertung der Rallye Dakar 2024 - und wie sieht es in den anderen Klassen aus? Hier dürfen Honda, Yamaha und Iveco jubeln

(Motorsport-Total.com) - Die Rallye Dakar 2024 war ein harter Kampf. Die 46. Ausgabe bestand aus insgesamt zwölf Etappen, darunter eine neue Marathon-Etappe über 48 Stunden. In 14 Tagen legten die Teilnehmer insgesamt 7.891 Kilometer zurück, davon 4.727 Kilometer als gewertete Prüfung. In allen Klassen, vom Auto über Truck und Quad bis zum Motorrad, wurde bis zum Zieleinlauf um die Gesamtsiege gekämpft.

Titel-Bild zur News: Carlos Sainz Sen.

Sainz ist nicht der einzige Sieger bei der Rallye Dakar 2024 Zoom

In der Automobilwertung feierte Carlos Sainz den ersten Sieg für Audi. Erst im dritten und letzten Anlauf haben es die Ingolstädter geschafft, den Audi RS Q e-tron zum Erfolg zu bringen. Sainz lieferte sich ein enges Duell mit Sebastien Loeb, das erst auf der vorletzten Etappe entschieden wurde, als der Franzose einen Aufhängungsschaden an seinem Prodrive Hunter erlitt.

Für Sainz ist es der vierte Dakar-Sieg mit dem vierten Hersteller, nachdem er 2010 mit Volkswagen, 2018 mit Peugeot und 2020 mit X-raid Mini den Gesamtsieg erzielte. Das ist bislang noch keinem Fahrer gelungen. Selbst Stephane Peterhansel, der mit acht Siegen als "Monsieur Dakar" bezeichnet wird, war nur mit Mitsubishi (2004, 2005 und 2007), Mini (2012, 2013 und 2021) und Peugeot (2016 und 2017) erfolgreich.

Sainz zieht mit dem Finnen Ari Vatanen gleich, der ebenfalls auf vier Gesamtsiege (1987, 1989, 1990 und 1991) kommt. Nasser Al-Attiyah hält mit fünf Siegen (2011, 2015, 2019, 2022 und 2023) den zweiten Platz in der ewigen Bestenliste.

Bei den Motorrädern setzte Ricky Brabec ein Ausrufezeichen. Der US-Amerikaner, der 2020 schon einmal den Gesamtsieg bejubeln durfte, profitierte von der neuen Honda CRF 450 Rally, die KTM keine Chance ließ. Die Bilanz ist eindeutig: Sieben der zwölf Etappen bei der Rallye Dakar 2024 wurden von Honda-Fahrern gewonnen.

In der Quad-Wertung feiert Manuel Andujar nach 2021 seinen zweiten Dakar-Erfolg. Für den Argentinier war der Sieg mit seiner Yamaha Raptor 700 allerdings kein Selbstläufer: Andujar musste sich gegen Alexandre Giroud erwehren, der gerne seinen dritten Gesamtsieg in Folge gefeiert hätte. Am Ende fehlten dem Franzosen knapp acht Minuten zum Sieg.

In der T3-Klasse der leichten Prototypen darf eine Frau jubeln: Cristina Gutierrez gewinnt gemeinsam mit Beifahrer Pablo Moreno Huet im Taurus T3 Max vom Can-Am Red Bull Werksteam. Im Vorjahr landete das Duo auf dem vierten Platz in der Klasse.

Auch in anderen Klassen wurde bis zum Ziel gekämpft

Auch in anderen Klassen wurde bis zum Ziel gekämpft Zoom

In dieser Klasse war auch Lukas Lauda, der Sohn von Formel-1-Legende Niki Lauda, am Start. Der Österreicher, der sich "einen Lebenstraum erfüllte", erreichte das Ziel auf einem respektablen 15. Gesamtrang. Die Deutsche Annett Quandt (Yamaha) erreichte das Ziel auf dem 19. Platz.

Über seinen ersten Dakar-Sieg durfte sich Xavier de Soultrait in der T4-Klasse freuen. Der Polaris-Fahrer aus dem Team von Sebastien Loeb ist schon seit 2014 bei der Rallye-Dakar am Start, anfangs jedoch auf dem Motorrad. Seit 2023 fährt der Franzose, der gemeinsam mit Beifahrer Martin Bonnet am Start war, bei den Vierrädern.

In der Truck-Wertung darf Martin Macik seinen ersten Dakar-Erfolg bejubeln, nachdem er im Vorjahr den zweiten Platz belegt hat. Der Tscheche war gemeinsam mit Navigator Frantisek 'Frank' Tomasek und Mechaniker David Svanda im Iveco Powerstar dabei. Das Trio dominiert mit einem Vorsprung von knapp zwei Stunden vor Ales Loprais (Praga).

Die Sieger der Rallye Dakar

Automobilwertung
in Afrika
1979 - Francois Genestrier/Jacques Lemordant (Frankreich) Range Rover
1980 - Freddy Kottulinsky/Hans Löffelmann (Deutschland) VW Iltis
1981 - Rene Metge/Bernard Giroux (Frankreich) Range Rover
1982 - Bernard Marreau/Jean-Louis Marreau (Frankreich) Renault 20
1983 - Jacky Ickx/Claude Brasseur (Belgien/Frankreich) Mercedes 280
1984 - Rene Metge/Dominique Lemoyne (Frankreich) Porsche 911
1985 - Patrick Zaniroli/Jean da Silva (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1986 - Rene Metge/Dominique Lemoyne (Frankreich) Porsche 959
1987 - Ari Vatanen/Bernard Giroux (Finnland/Frankreich) Peugeot 205
1988 - Juha Kankkunen/Juha Piironen (Finnland) Peugeot 205
1989 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Peugeot 405
1990 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Peugeot 405
1991 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Citroen ZX
1992 - Hubert Auriol/Philippe Monnet (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1993 - Bruno Saby/Dominique Serieys (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1994 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1995 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1996 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1997 - Kenjiro Shinozuka/Henri Magne (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero
1998 - Jean-Pierre Fontenay/Gilles Picard (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1999 - Jean-Louis Schlesser/Henri Magne (Frankreich) Schlesser-Buggy
2000 - Jean-Louis Schlesser/Henri Magne (Frankreich) Schlesser-Buggy
2001 - Jutta Kleinschmidt/Andreas Schulz (Deutschland) Mitsubishi Pajero
2002 - Hiroshi Masuoka/Pascal Maimon (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero
2003 - Hiroshi Masuoka/Andreas Schulz (Japan/Deutschland) Mitsubishi Pajero
2004 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2005 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2006 - Luc Alphand/Gilles Picard (Frankreich) Mitsubishi Pajero
2007 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2008 - abgesagt
ab 2009 in Südamerika
2009 - Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Deutschland) VW Touareg
2010 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) VW Touareg
2011 - Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Katar/Deutschland) VW Touareg
2012 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) X-raid Mini
2013 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) X-raid Mini
2014 - Joan Roma/Michel Perin (Spanien/Frankreich) X-raid Mini
2015 - Nasser-Al-Attiyah/Matthieu Baumel (Katar/Frankreich) X-raid Mini
2016 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Peugeot 2008 DKR16
2017 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Peugeot 3008 DKR
2018 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) Peugeot 3008 DKR Maxi
2019 - Nasser Al-Attiyah/Mattieu Baumel (Katar/Frankreich) Toyota Hilux
ab 2020 in Saudi-Arabien
2020 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) X-raid Mini Buggy
2021 - Stephane Peterhansel/Edouard Boulanger (Frankreich) X-raid Mini Buggy
2022 - Nasser Al-Attiyah/Mattieu Baumel (Katar/Frankreich) Toyota Hilux
2023 - Nasser Al-Attiyah/Mattieu Baumel (Katar/Frankreich) Toyota Hilux
2024 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) Audi RS Q e-tron

Motorradwertung
in Afrika
1979 - Cyril Neveu (Frankreich) Yamaha
1980 - Cyril Neveu (Frankreich) Yamaha
1981 - Hubert Auriol (Frankreich) BMW
1982 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1983 - Hubert Auriol (Frankreich) BMW
1984 - Gaston Rahier (Belgien) BMW
1985 - Gaston Rahier (Belgien) BMW
1986 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1987 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1988 - Edi Orioli (Italien) Honda
1989 - Gilles Lalay (Frankreich) Honda
1990 - Edi Orioli (Italien) Cagiva
1991 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1992 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1993 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1994 - Edi Orioli (Italien) Cagiva
1995 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1996 - Edi Orioli (Italien) Yamaha
1997 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1998 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1999 - Richard Sainct (Frankreich) BMW
2000 - Richard Sainct (Frankreich) BMW
2001 - Fabrizio Meoni (Italien) KTM
2002 - Fabrizio Meoni (Italien) KTM
2003 - Richard Sainct (Frankreich) KTM
2004 - Nani Roma (Spanien) KTM
2005 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2006 - Marc Coma (Spanien) KTM
2007 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2008 - abgesagt
ab 2009 in Südamerika
2009 - Marc Coma (Spanien) KTM
2010 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2011 - Marc Coma (Spanien) KTM
2012 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2013 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2014 - Marc Coma (Spanien) KTM
2015 - Marc Coma (Spanien) KTM
2016 - Toby Price (Australien) KTM
2017 - Sam Sunderland (Großbritannien) KTM
2018 - Matthias Walkner (Österreich) KTM
2019 - Toby Price (Australien) KTM
ab 2020 in Saudi-Arabien
2020 - Ricky Brabec (USA) Honda
2021 - Kevin Benavides (Argentinien) Honda
2022 - Sam Sunderland (Großbritannien) GasGas
2023 - Kevin Benavides (Argentinien) KTM
2024 - Ricky Brabec (USA) Honda

Neueste Kommentare